Startseite

Der Weg zur besten Wohngebäude-Versicherung

Eine Wohngebäude-Versicherung braucht jeder Hauseigentümer. Aber welche ist die richtige? Und wie viel muss man dafür ausgeben? Mit Vergleichsrechnern im Internet finden Sie die passende Wohngebäude-Versicherung für Ihr Haus.

  Kommt es zu Unwetterschäden wie hier in Bayern, ist eine gute Elementarschaden-Versicherung nötig

Kommt es zu Unwetterschäden wie hier in Bayern, ist eine gute Elementarschaden-Versicherung nötig

Sie ist ein Muss für jeden Hausbesitzer: Die Wohngebäude-Versicherung springt ein, wenn Hagel oder Blitz, Feuer oder Wasser das Eigenheim beschädigen. Dabei sind nicht nur das Gebäude, sondern auch alle fest eingebauten Bestandteile durch die Wohngebäude-Versicherung versichert - die Heizung zum Beispiel, aber manchmal sogar die Einbauküche.

Die Prämien für eine Wohngebäude-Versicherung beginnen bei etwa 100 Euro. Dabei berechnen die Anbieter den Preis nach Lage und Wert des Hauses. Von Versicherer zu Versicherer gibt es aber deutliche Preisunterschiede. Und je nach Anbieter kann auch der Leistungskatalog erheblich variieren. Deshalb sollten Sie nicht nur auf den Preis achten, sondern auch bei der Leistung die Wohngebäude-Versicherung vergleichen.

Mit diesen Versicherungsvergleichen finden Sie eine günstige Wohngebäude-Versicherung:

www.toptarif.dewww.check24.dewww.tarifcheck24.comwww.financescout24.de

Unter Umständen werden Ihnen die Vergleichsrechner nicht dieselben Ergebnisse liefern. Deshalb ist es sinnvoll, auch hier zu vergleichen.

Um eine möglichst günstige Wohngebäude-Versicherung zu bekommen, können Sie die Suche "feintunen": Indem Sie an gewissen Stellschrauben wie dem Selbstbehalt oder der Laufzeit drehen, mindern Sie die Prämien für die Wohngebäude-Versicherung. Prüfen Sie, wie und wo Sie sparen können und überlegen Sie sich vorher genau, auf welchen Schutz Sie bei der Wohngebäude-Versicherung auf keinen Fall verzichten wollen. So sind Risiken durch Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen in der Regel nicht durch die Grundsicherung abgedeckt. Experten empfehlen aber, einen solchen Elementarschäden-Schutz abzuschließen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools