Startseite

Kündigung der Police bleibt Verlustgeschäft

Policen-Händler kaufen Lebensversicherung auf, die Verbraucher nicht mehr bezahlen können. "Finanztest" hat die Angebote verglichen und warnt: Für den Kunden ist das meist ein Verlustgeschäft.

  Schlechtes Geschäft: Viele Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig verkaufen wollen, fallen auf Betrüger herein

Schlechtes Geschäft: Viele Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig verkaufen wollen, fallen auf Betrüger herein

Jede zweite Lebensversicherung wird vorzeitig gekündigt. Das eingezahlte Geld ist dann meist futsch. Bei einer Kündigung gehen gerade in den ersten Vertragsjahren die Prämien fast vollständig verloren. Aber auch Versicherte, die viele Jahre eingezahlt haben, werden oft mit einem extrem niedrigen Rückkaufwert abgespeist. Der Verkauf der Lebensversicherung an einen Policen-Händler ist da für viele Verbraucher, die ihre Versicherung nicht mehr bezahlen können, scheinbar eine gute Lösung. Doch der Deal rechnet sich nur selten.

In einer Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" haben die Tester Anbieter gefragt und Angebote eingeholt. Das Ergebnis: Nur ein Unternehmen machte ein "akzeptables Angebot". So habe die Firma "Policen Direkt" als einzige für die Lebensversicherung der Tester mehr als den Rückkaufwert geboten. Teils hätten die Kunden sogar einen Verlust in Kauf nehmen müssen, weil die Ankäufer weniger auszahlten als der Versicherer. Ingesamt sei der Markt "äußerst undurchsichtig" und es gebe viele dubiose Firmen, so "Finanztest". Erst Anfang des Monats hatte die Finanzaufsicht Bafin vor Betrügern gewarnt, die beim Aufkauf von Lebensversicherungen mit hohen Renditen locken.

Versicherungsaufkäufer verdienen Geld, indem sie die erworbenen Policen bis zum Ende der Laufzeit weiterführen und den Gewinn kassieren, der dann fällig wird. Den Verbrauchern zahlen die Spezialfirmen im Gegenzug den Rückkaufwert plus einen Aufschlag. Eigentlich ein Geschäft, von dem alle Beteiligten profitieren. In den vergangenen Jahren funktionierte das Geschäftsmodell laut "Finanztest" allerdings immer schlechter. Weshalb viele Firmen den Kunden mittlerweile nicht einmal den Rückkaufwert bezahlen.

Andere Firmen würden den Kaufpreis nicht auf einen Schlag bezahlen, sondern in mehreren Raten über Jahre verteilen. Ob die vereinbarte Summe irgendwann überhaupt komplett überwiesen wird, sei dabei oft nicht klar. So hatte die Firma "Dr. Mayer & Cie GmbH" zahlreichen Kunden die versprochenen Raten vorenthalten. Die Geschäftsführerin der Firma wurde 2011 in Holland verhaftet.

stern.de sagt, worauf Sie beim Verkauf Ihrer Lebensversicherung achten müssen und welche Alternativen es gibt.

Stellen Sie den Vertrag beitragsfrei

Wer sich die Beiträge für die Lebensversicherung wegen Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit oder Scheidung finanziell nicht mehr leisten kann, kann den Vertrag auch beitragsfrei stellen lassen. Das bedeutet, die Beitragszahlungen werden gestoppt und der Vertrag auf dem aktuellen Stand eingefroren. An Überschüssen der Versicherung kann der Versicherte aber weiter beteiligt werden. Dadurch kommt nach Ende der Laufzeit oft mehr Geld heraus als bei Kündigung oder Verkauf.

Streichen Sie die Dynamik aus dem Vertrag

Wer verhindern möchte, dass die Beiträge regelmäßig steigen, sollte die Dynamik aus dem Vertrag streichen. Auf diese Weise können Sie sicherstellen stellen, dass Ihnen die Prämien nicht über den Kopf wachsen. Auch wenn das die Auszahlungen am Ende der Laufzeit schmälert.

Nehmen Sie ein Policendarlehen auf

Wer die Police verkaufen will, um an Geld zu kommen, kann stattdessen auch ein Policendarlehen aufnehmen, das einige Versicherer bis zur Höhe des aktuellen Rückkaufswertes gewähren. Das Darlehen muss spätestens bei Ablauf der Versicherung oder im Leistungsfall zurückgezahlt werden. Der Zins für das Darlehen ist deutlich höher als die Verzinsung der Police, weshalb es sich oft nur lohnt, wenn der Vertrag in wenigen Jahren ausläuft. Die Darlehen werden von Versicherern angeboten und von Firmen, die Lebensversicherungen aufkaufen.

Fragen Sie Ihren Versicherer nach dem Rückkaufwert

Wenn Sie Ihre Lebensversicherung verkaufen möchte, sollten Sie zunächst den Versicherer nach dem aktuellen Rückkaufwert fragen. Gleichzeitig sollten Angebote mehrerer Policenhändler eingeholt und mit dem Angebot der Versicherung verglichen werden. Oft zahlen Policen-Händler den Rückkaufwert, den der Versicherte vom Versicherer bekommen würde, plus einen Aufschlag. Laut Stiftung Warentest zahlen inzwischen aber einige Händler weniger für eine Police als die Versicherung.

Worauf Sie sonst noch achten sollten

Manche Policen-Händler fordern einen fünfstelligen Rückkaufswert von 10.000 oder sogar 20.000 Euro. Wer seine Versicherung noch nicht lange hat, kann sie daher oft noch gar nicht verkaufen. Verbraucherschützer raten zudem dringend, nur auf Angebote einzugehen, bei denen der Kaufpreis sofort und vollständig ausgezahlt wird. Es gibt Firmen, die nur einen Teil sofort auszahlen und den Rest in Raten oder Jahre später. Dies birgt zusätzliche unabschätzbare Risiken.

Das geschieht mit der verkauften Police

Ursprünglich führten die Händler die aufgekauften Versicherungen weiter und strichen den Gewinn ein, der nur fällig wird, wenn der Vertrag bis zum Ende läuft. Mit der Aussicht auf den Gewinn zahlten sie den Versicherten den Aufschlag auf den Rückkaufwert. Inzwischen gibt es aber auch Firmen, die die Police nach dem Kauf sofort kündigen und zum Beispiel in Immobilienfonds investieren.

So schützen Sie sich vor schwarzen Schafen

Wer sich vor schwarzen Schafen schützen will, sollte prüfen, ob der Anbieter Mitglied im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt (BVZL) ist. Manche Händler räumen den Kunden das Recht ein, Banken als Treuhänder einzusetzen. Im Streitfall helfen die Verbraucherzentralen weiter.

pen/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools