Wenig Frucht, viel Chemie und Zucker

23. September 2005, 15:25 Uhr

Eine Erdbeere pro Becher, mehr Frucht ist im Erdbeerjoghurt aus dem Supermarkt nicht zu finden. Bei Trinkjoghurt sieht es ähnlich düster aus: Meist ist er zuckersüß und überaromatisiert. Von Angelika Unger

Selbstgemixter Fruchtjoghurt - im Gegensatz zum gekauften ohne Aromen und Farbstoffe©

Joghurt und Trinkjoghurt, so verspricht es zumindest die Werbung der Hersteller, sind leicht, gesund und fruchtig. Tatsächlich ist der Fruchtgehalt der meisten Produkte sehr gering - für Geschmack sorgen Aromen und Zucker.

Wer abnehmen will, sollte von Trinkjoghurt die Finger lassen, warnt die Zeitschrift Ökotest, die 18 Produkte unter die Lupe genommen hat. Zwar seien die meisten Drinks fettarm, die Hersteller setzen jedoch große Mengen Zucker zu. 100 Gramm Trinkjoghurt schlagen deshalb mit bis zu 96 Kilokalorien zu Buche.

Nur drei der getesteten Trinkjoghurts enthielten keinen Zucker. Stattdessen war jedoch künstlicher Süßstoff zugesetzt: Diese Zuckerersatzstoffe machen zwar nicht dick, gewöhnen aber die Geschmacksnerven an süße Kost, kritisierten die Ökotest-Prüfer. Der Fruchtsaftanteil der Drinks liege teilweise gerade einmal bei einem Prozent, hieß es. Sämtliche untersuchten Trinkjoghurts seien außerdem überaromatisiert gewesen, oftmals mit synthetisch hergestellten Aromen.

Entsprechend hart fiel das Urteil der Tester aus: Der beste Trinkjoghurt erreichte gerade einmal die Note "Befriedigend", fast die Hälfte der getesteten Drinks bekam nur ein "Ausreichend" oder ein "Mangelhaft".

Kalorienbombe mit bonbonartigem Geschmack

Genauso unzufrieden war die Stiftung Warentest mit 16 Erdbeer-Magerjoghurts: Kein einziger Joghurt bekam die Note „Gut“. Markenprodukte von Bauer oder Danone schnitten dabei ebenso schlecht ab wie Discounterware.

Erdbeerjoghurt ist der Deutschen liebste Sorte - jeder fünfte verkaufte Joghurt hat Erdbeergeschmack. Den erhält der Joghurt aber nicht durch Früchte: Mehr als eine Erdbeere konnten die Prüfer in keinem der Becher finden, stattdessen Aromen im Übermaß: In sechs Joghurts waren einzelne Geschmackskomponenten bis zu 100-fach überdosiert - "bonbonartig", so das Urteil.

Mager ist am Magerjoghurt nur die Milch: Sie darf maximal 0,3 Prozent Fett enthalten. Dank reichlich Zucker kommen die Joghurts aber auf stolze 85 Kilokalorien pro 100 Gramm. Die gleiche Menge Fruchtjogurt mit 3,5 Prozent Fett im Milchanteil habe nur 15 Kilokalorien mehr, informierte die Stiftung Warentest und folgerte: "Zum Abnehmen eignen sich Magerjogurts nicht."

Wer auf seine Figur achten will, sollte zu Joghurt mit Süßstoff greifen - oder gleich Naturjoghurt kaufen und mit frischem Obst mischen. Mit ein wenig Milch verdünnt und im Mixer püriert, lässt sich daraus auch ein gesunder Trinkjoghurt machen. Ganz ohne Aromen und Farbstoffe aus dem Labor.

Weiterlesen Die Testergebnisse der Stiftung Warentest

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity