Mütter-Aufstand gegen Süßes vor Supermarktkassen

27. Dezember 2012, 15:56 Uhr

Vor der Supermarktkasse lauern Unmengen von Süßigkeiten. In Berlin hat eine Mutter genug von der Bettelei der Kleinen. Sie startete eine Internet-Petition gegen "Quengelkassen" - mit Erfolg.

Supermarkt, Süßigkeiten, Qunengelkasse

Die Berlinern Caroline Rosales streitet für Obst und Wasser im Kassenbereich.©

Vielleicht hat der Berliner Szenebezirk Prenzlauer Berg eine neue Heldin. Im gutbürgerlichen und kinderreichen Kiez, in dem viele Paare ihren Traum vom coolen Elterndasein leben, kann das nur eine junge Mutter sein. Eine wie Caroline Rosales, clever, hübsch und selbstverständlich mit einem Mama-Blog im Internet. Und dazu mit der Energie, ihre Welt ein bisschen besser zu machen. Dabei hat Caroline Rosales gerade einen Sieg errungen: Sie brachte den Supermarkt in der Nachbarschaft dazu, ab Januar "Familienkassen" einzurichten: ohne Süßigkeiten als Lockmittel für die Warteschlange. Denn dann quengelten Kinder nicht ständig herum und würden später auch nicht so dick. Damit ist Rosales wohl weiter gekommen als Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) vor drei Jahren.

Für Caroline Rosales ist das ein Punktsieg wie im Kampf zwischen David und Goliath. "Für die Macht des kleinen Konsumenten", betont sie. Die junge Mutter, Söhnchen Maxime auf dem Arm, schwärmt für "foodwatch". Jenen Verein, der verbraucherfeindlichen Auswüchsen der Lebensmittelindustrie auf der Spur ist. Nach der Pharmabranche sei das die aggressivste Lobby, urteilt Rosales, Journalistin und Autorin. Wer einmal eine Pressekonferenz der Lebensmittelbranche gegen die Ampel-Kennzeichnung von Chips oder Schokolade - Rot gleich ungesund - erlebt hat, ahnt, dass sie nicht völlig irren könnte.

Allein ist Rosales mit ihrer Meinung auch nicht, seit sie auf der Internetplattform "change.org" eine Petition startete: gegen Supermärkte, die ihre Kunden beim Anstehen an der Kasse neben Alkohol und Zigaretten auch an Bergen von Süßigkeiten vorbeiführen. Dagegen steht Rosales' Modell einer "Familienkasse" mit Obst oder Wasser in den Regalen. Ihre Idee ist nicht brandneu, aber souverän verpackt.

Verbraucherministerin gegen Süßigkeiten an der Kasse

Fast 700 Gleichgesinnte haben die Petition online unterzeichnet. An Kommentaren haben die Unterstützer nicht gespart: "Es ist nicht zu ertragen - Kinder zu manipulieren, mit Zucker zu locken, krank und süchtig zu machen", heißt es im Netz. In Rosales' Mama-Blog fallen die Urteile pädagogisch-kritischer aus. "Wer zu seinem Kind nicht Nein sagen kann, hat in seiner Erziehungsmethode versagt", steht dort. Ob nun an der Kasse oder anderswo.

Ist das also ein typisches Prenzlauer-Berg-Mütter-Ding, in dem es bei einem Latte macchiato to go auf dem Spielplatz um Bisphenol-A-freie Schnuller und um die harte Entscheidung zwischen Grünkern- und Tofu- Brotaufstrich geht? Nicht ganz. Bereits Anfang 2010 hat sich Verbraucherministerin Aigner gegen Süßigkeiten an Supermarktkassen ausgesprochen - und Obst vorgeschlagen. Die FDP empörte sich prompt und sprach von einer "bevormundenden staatlichen Verbraucherpolitik". Die Grünen höhnten über zuckersüße, aber wirkungslose Appelle von "Mutter Aigner". Und die Süßwarenindustrie war der Meinung, dass diese Forderung nicht gegen Übergewicht helfe.

Kundenwünsche nicht ignorieren

Beim Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels sieht Sprecher Christian Böttcher die Dinge heute nicht so verkrampft. "Ich habe selbst zwei kleine Kinder", sagt er. Kassenschlangen im Supermarkt, neben Regalen voller Süßigkeiten, stellten Eltern wirklich auf eine harte Probe. Böttcher hielte es sogar für einen guten Service, Kassenbereiche mit unterschiedlicher "Impulsware" auszustatten, warum nicht auch Obst? Der Kunde könne sich dann ja frei entscheiden. Aber er findet es in der Marktwirtschaft auch nicht verwerflich, wenn Händler Kaufanreize erhöhen. "Sonst würde die Wirtschaft nicht funktionieren." Die Supermarktfiliale im Prenzlauer Berg ist vor der Quengelei der Kiez-Mütter also vielleicht gar nicht in die Knie gegangen. Es könnte ja auch ein gutes Geschäft werden - so wie das mit dem gut sortierten Regal voller Babyartikel.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Lebensmittelindustrie Obst Süßigkeiten Supermarktkasse
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Wissensflink: Günstige Handy Tarife für Kommunikation in die Türkei

 

  von Amos: Herr Middelhoff stellt Antrag auf Privatinsolvenz. Was soll das? Trickserei oder ist der Mann...

 

  von Gast 107571: freiberuflich nebenbeschäftigung

 

  von Gast 107552: Wie kann ich bereits blockierte whatsapp kontakte unsichtbar machen? Habe ein sony xperia z1compact

 

  von Gast 107530: Frage zum WLAN-(Internet)Netzwerk

 

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Gast 107520: bleibt die grundsicherung nach der scheidung von rentnern

 

  von Gast 107508: ALG 2 Nebenjob

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen