Forscher entdecken lebensfreundliche Planeten

19. April 2013, 08:07 Uhr

Kepler-62e und Kepler-62f heißen die beiden "Super-Erden", die für Aufregung unter Astronomen und Weltraum-Enthusiasten sorgen. Doch ein Besuch der Exoplaneten liegt fern - 1200 Lichtjahre weit weg.

Meilenstein, Suche, Exoplaneten, zweite Erde, Sonnensystem, Super-Erden, Kepler-62e, Kepler-62f

Größenvergleich (v.r.): Ganz rechts ist die Erde abgebildet. Daneben die neu entdeckten Kepler-62f und Kepler-62e. Außen die schon früher gefundenen, ebenfalls erdähnlichen Exoplaneten Kepler-69c und Kepler-22b.©

Die Entdeckung könnte sich als astronomischer Meilenstein erweisen: Ein internationales Wissenschaftlerteam hat zwei neue "Super-Erden" gefunden - zwei Exoplaneten mit den Namen Kepler-62e und Kepler-62f, die etwas größer sind als die Erde und in 1200 Lichtjahren Entfernung eine Sonne im Sternbild Leier umkreisen. Ob es aber auf den Planeten wirklich Leben geben könnte, wissen die Forscher nicht zu sagen.

"Tatsächlich liegen Kepler-62e und Kepler-62f in der lebensfreundlichen, habitablen Zone ihres Heimatsterns", sagt Lisa Kaltenegger vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie, die zu dem internationalen Forscherteam gehört. "Außerdem sind sie die kleinsten Körper, die bisher in einer derartigen Zone gefunden wurden."

Auf der Jagd nach einer zweiten Erde haben die Wissenschaftler seit Mitte der 1990er Jahre weit über 800 Planeten im Weltraum gefunden. Als "Heiliger Gral" gilt dabei die Entdeckung eines Exoplaneten, also eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, der ungefähr die Größe der Erde hat und auf dem es gleichzeitig flüssiges Wasser geben könnte - die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Die weitaus meisten der bisher entdeckten Exoplaneten sind allerdings viel zu groß und zu heiß, um lebensfreundliche Bedingungen zu bieten.

Mit 95-Megapixel-Kamera entdeckt

Anders verhält es sich bei Kepler-62e und Kepler-62f - sie sind laut Max-Planck-Institut die aussichtsreichsten Kandidaten, die bisher auf der Suche nach einer "zweiten Erde" gefunden wurden. Entdeckt hat sie das 2009 gestartete NASA-Weltraumteleskop "Kepler", als es seinen Blick auf den Mutterstern der beiden Planeten richtete. Denn von uns aus gesehen ziehen die Planeten regelmäßig vor dieser fernen Sonne vorbei und dimmen dabei deren Licht minimal ab.

Mit seiner 95-Megapixel-Kamera kann das Weltraumteleskop, das nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler benannt ist, diesen winzigen Effekt messen. Dieses Verfahren zum Aufspüren von Exoplaneten bezeichnen die Astronomen als Transitmethode. Dass Kepler-62e und Kepler-62f auf diesem Weg entdeckt wurden, unterscheidet sie von den anderen bislang bekannten Kandidaten für lebensfreundliche Planeten.

Die vier interessantesten dieser Kandidaten wurden nämlich mit einem anderen Verfahren gefunden. Dabei machen sich die Astronomen mit erdgebundenen Instrumenten die Gravitationskräfte zwischen dem Zentralstern und seinen Planeten zunutze, die den Stern leicht torkeln lassen. Dieses schwache Wackeln ist messbar - Forscher nennen dieses Verfahren die Radialgeschwindigkeitsmethode.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Astronomie Kepler
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.