Russische Forscher finden Gesteinsfragmente

18. Februar 2013, 08:23 Uhr

Die Suche war erfolgreich: Wissenschaftler sind auf Teile des am Freitag über dem Ural explodierten Meteoriten gestoßen. Es handelt sich tatsächlich um Gesteine aus dem Weltall.

Russische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben Teile des Meteoriten gefunden, dessen Explosion am Freitag im Ural schwere Schäden anrichtete und rund 1200 Menschen verletzte. Nachdem die Behörden die Suche nach Fragmenten am Sonntag eingestellt hatten, verkündeten Mitglieder der russischen Akademie der Wissenschaften am Montag, sie hätten Meteoritenteile gefunden und anhand chemischer Tests nachgewiesen, dass es sich um Gesteine aus dem Weltall handelte.

Demnach untersuchten die Forscher Fragmente, die sie in der Nähe des Tschebarkul-Sees gefunden hatten. Diese hätten "die Zusammensetzung eines Meteoriten", sagte Akademie-Mitglied Viktor Grochowski laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Sonntagabend. Der Stein habe einen Eisengehalt von schätzungsweise zehn Prozent, außerdem enthalte er Chrysolit und Sulfit. Weil um den See Teile gefunden wurden, müsse sich der Hauptteil des Meteoriten im See befinden, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax den Wissenschaftler.

30 Mal mehr Sprengkraft als Hiroshima-Bombe

Am Montag veröffentlichte Grochowskis Universität eine entsprechende Mitteilung auf ihrer Internetseite. Darin war ein Foto enthalten, das einen Menschen mit einem porösen schwarzen Steinchen zwischen Daumen und Zeigefinger zeigt. "Dieser Meteorit gehört zur Klasse regulärer Chondriten", erklärte die Universität. Das Fundstück werde voraussichtlich "Meteorit von Tschebarkul" genannt werden.

Als der Meteorit am Freitagmorgen über der mehr als eine Million Einwohner zählenden Stadt Tscheljabinsk und der gleichnamigen Region mit einem grellen Blitz und einer Druckwelle explodierte, barsten unter anderem zahlreiche Fensterscheiben. Fast 5000 Gebäude wurden beschädigt und etwa 1200 Menschen verletzt.

Die Explosion gilt als einer der einschneidendsten kosmischen Vorfälle in Russland seit dem sogenannten Tunguska-Ereignis im Jahr 1908. Damals wurde Sibirien von einer heftigen Explosion erschüttert, die Wissenschaftler auf einen Asteroiden oder Kometen zurückführten. Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde NASA gehen davon aus, dass die in der Atmosphäre freigesetzte Energie der Meteoritenexplosion vom Freitag etwa 30 Mal höher war als die Sprengkraft der Atombombe von Hiroshima.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Hiroshima Meteorit Sibirien Universität Ural
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?