"Die wahre Bedrohung ist noch nicht erkannt worden"

14. Dezember 2009, 15:29 Uhr

Er ist einer der prominentesten Köpfe der Ökobewegung, 2007 wurde sein Engagement für den Klimaschutz mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt. Mit dem stern sprach Al Gore über die Gefahren des kurzfristigen Denkens - und über die Schwierigkeit, die Menschen zu mobilisieren.

Al Gore beim Klimagipfel in Kopenhagen © Attila Kisbenedek/AFP

Herr Gore, die Klimakrise sei "Folge des bisher schlimmsten Versagens der Demokratie", sagen Sie. Hat der ehemalige Vizepräsident der USA das Vertrauen in die Politik verloren?

Nun ja, ich bin ja gerade dabei, mich von der Politik zu erholen. Der Klimawandel ist tatsächlich eine nie da gewesene Bewährungsprobe für unsere Demokratie, zugleich aber für den Kapitalismus: Die Märkte nehmen die globale Erwärmung längst noch nicht ernst genug.

Warum nicht?

In der Vergangenheit ist es uns durchaus gelungen, Umweltzerstörungen erfolgreich zu reduzieren. In fast allen Ländern ist es inzwischen gesetzlich verboten, Luft und Wasser mit einer ganzen Reihe von Stoffen zu vergiften, und die Wirtschaft bewältigt diese Auflagen. Beim Kohlendioxid aber, dem wichtigsten Treibhausgas, fehlt es noch an Bereitschaft.

Und woher kommt die Unentschlossenheit?

CO2 ist unsichtbar, wir können es weder riechen noch schmecken. Und vor allem trägt es kein Preisschild. Bei ökonomischen Entscheidungen kann Kohlendioxid also einfach ignoriert werden. Darum werden allein an einem Tag wie heute weitere 90 Millionen Tonnen in die dünne Hülle unseres Planeten geblasen - als gäbe es da irgendwo einen Schornstein in den Weltraum. Tatsächlich aber hat sich die Konzentration dieses Gases inzwischen so erhöht, dass die Folgen der Erwärmung rund um die Erde spür bar sind. Und zwar jetzt, jeden Tag.

Ist es wirklich so dramatisch?

Wir erleben doch schon die Versteppung in Südeuropa. Die Ozeane übersäuern. Die nördliche Polareiskappe schmilzt vor unseren Augen ab. Und eben erst wurde bekannt, dass auch die bislang für stabil gehaltene östliche Antarktis Jahr für Jahr nennenswerte Mengen Eis verliert. Die Schmelzprozesse könnten den Meeresspiegel dramatisch ansteigen lassen. Jeder Meter mehr aber führt zu hundert Millionen Klimaflüchtlingen. Die ersten haben sich längst auf den Weg gemacht.

Was also muss geschehen?

Wir müssen endlich überall einen Preis auf Kohlendioxid erheben. Entweder durch eine CO2-Steuer mit Erstattungen für all jene, die den Ausstoß dieses Klimagases vermeiden. Oder durch einen CO2-Handel mithilfe von Zertifikaten. Ich bin dafür, beide Wege zu gehen. Einige Länder haben damit ja auch schon Erfolg. Schweden etwa kommt vorbildlich voran.

Wenn die Bekämpfung des Klimawandels so einfach ist, wie Sie sagen, warum begeben sich nicht viel mehr Regierungen auf diesen Weg?

Viele können sich das nicht einmal vorstellen. Aber es ist machbar. Gerade Sie in der Europäischen Union haben ja bei der CO2-Reduzierung schon Erfolge zu verzeichnen. Und in den USA ist auf ähnliche Weise der Aus-stoß von Schwefeldioxid massiv verringert worden. Da müssen wir anknüpfen. Und der Markt muss unser Verbündeter sein. Aber auch jeder Einzelne von uns muss sich darüber klar werden, dass wir vor einer Überlebensfrage stehen.

Umfragen zeigen allerdings, dass es mit diesem Bewusstsein offenbar nicht weit her ist. So glaubt nur noch die Hälfte der Amerikaner, dass es die globale Erwärmung überhaupt gibt. Und von den Deutschen akzeptieren nur etwa zehn Prozent eine direkte Verantwortung für das Klima. Warum gelingt es Ihnen und Ihren Mitstreitern nicht besser, Ihre Botschaft zu vermitteln?

Das wahre Ausmaß der Bedrohung ist von den Wählern tatsächlich noch nicht erkannt worden. Die Folgen der Erwärmung sind nicht an jedem Ort der Erde direkt zu spüren. Und sie zeigen sich auch nur allmählich. Für viele Menschen ist der Klimawandel deshalb noch ein abstraktes Problem. Es reicht einfach nicht, nur die Fakten auf den Tisch zu legen. Und es entspricht der menschlichen Natur, vor allem auf unmittelbare Gefahren zu reagieren.

Wir denken also zu kurzfristig?

Genau. Das kenne ich aus der Politik. Auf der anderen Seite sind wir aber durchaus fähig, uns langfristige Ziele auf der Basis unserer inneren Werte zu setzen. Im Mittelalter bauten Menschen über Generationen an den großen Kathedralen. Oder denken Sie daran, wie auf den Zweiten Weltkrieg ein vereintes Europa folgte.

Wie aber wollen Sie langfristige Strategien in der Klimaproblematik etablieren - und das auch noch global?

Zugegeben, das ist eine extrem schwere Aufgabe. In den vergangenen 150 Jahren ist unsere Wirtschaft weltweit in so große Abhängigkeit vom Kohlenstoff geraten, dass es mächtige wirtschaftliche und politische Kreise gibt, die sich allen notwendigen Veränderungen widersetzen. Sie investieren Hunderte Millionen Dollar, und einige ihrer Vertreter sind so skrupellos, dass sie nichts unversucht lassen, um einen politischen Konsens zu verhindern. Aber wir müssen zu einem Konsens kommen, bevor es zu spät ist.

Halten Sie die Chancen für groß?

Ich habe mich entschlossen, optimistisch zu sein. Und das Bewusstsein für die Probleme wächst. Denn letztlich geht es auch gar nicht um eine politische Frage, sondern um eine moralische. Und da ist das Verantwortungsbewusstsein der jungen Generation ohne Beispiel. Politiker hier bei uns in Amerika haben schon die Seiten gewechselt, und wenn Sie sich die Fernsehwerbung ansehen, kann der Eindruck entstehen, eine Firma möchte "grüner" wirken als die andere. Weltweit haben sich in den vergangenen Jahren mehr als eine Million neuer Gruppen gebildet, die etwas für das Klima tun wollen. Es passiert also etwas.

Beim Klimagipfel in Kopenhagen aber scheint das ursprünglich geplante weltweit bindende Abkommen trotzdem in weiter Ferne.

Immerhin werden sich etwa 100 Staats- und Regierungschefs versammeln. Und ich denke, sie werden sich darauf einigen, wie weiter verhandelt werden soll.

Mal wieder weiter verhandeln? Das geht doch schon seit vielen Jahren so.

Im kommenden Jahr muss ein Vertrag auf globaler Ebene erreicht werden. Vielleicht passiert dies sogar schon im Juni während der nächsten UN-Klimaverhandlungen bei Ihnen in Bonn.

Aktueller Lesestoff

Aktueller Lesestoff Nach der Analyse in seinem ersten Klima-Buch "Eine unbequeme Wahrheit" liefert Al Gore nun die bunt bebilderte Handlungsanleitung. Sein neues Buch erklärt verständlich Zusammenhänge und technische Details neuer Klimaschutz-Technologien. Den deutschen Leser mag das Pathos stören - aber der Friedensnobelpreisträger ist nun mal überzeugt davon, dass die Zukunft der menschlichen Zivilisation auf dem Spiel steht: "Von dieser Verantwortung können wir uns nicht freimachen", sagt er. Al Gore: Wir haben die Wahl. Ein Plan zur Lösung der Klimakrise. 416 Seiten, 21,95 Euro. Riemann Verlag

Lesen Sie auch
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity