Exo-Planet könnte bewohnbar sein

8. November 2012, 16:41 Uhr

Auf ihrer Suche nach bewohnbaren Planeten in fremden Sonnensystemen haben Astronomen einen verheißungsvollen Kandidaten entdeckt. Der Exo-Planet könnte zu einer Ersatzerde werden.

Astronomie, Erde, Exo-Planet, Planet, Maler Wasser, Weltall, Ersatzerde, Super-Erde, Universität Göttingen

Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Carnegie Institution for Science im amerikanischen Washington haben 22 Lichtjahre von der Erde entfernt einen möglicherweise bewohnbaren Planeten entdeckt©

Um einen Stern im unscheinbaren Sternbild Maler kreist eine Super-Erde mit womöglich flüssigem Wasser und einer stabilen Atmosphäre, wie die Universität Göttingen am Donnerstag mitteilte. Damit könnte der von einem internationales Wissenschaftlerteam aufgespürte Exo-Planet ideale Voraussetzungen für das Entstehen von Leben bieten.

Über seine Entdeckung berichtet das Forscherteam unter der Leitung der britischen Universität Hertfordshire und der Uni Göttingen in der Fachzeitschrift "Astronomy and Astrophysics". Die neu entdeckte Super-Erde ist demnach einer von sechs Planeten, die den 42 Lichtjahre entfernten Stern HD 40307 am Südhimmel umkreisen. Fünf dieser Planeten bewegen sich auf sehr engen Umlaufbahnen - wegen der Nähe zum Zentralstern werden ihre Oberflächen dadurch so stark aufgeheizt, dass Wasser in flüssiger Form nicht vorkommen kann.

Anders der sechste Planet, den der Göttinger Forscher Ansgar Reiners als "das Juwel des Systems" bezeichnet: Dieser Planet benötigt den Forscher zufolge 200 Tage für einen Umlauf um seinen Zentralstern und erhält von diesem etwa so viel Strahlungsenergie wie die Erde von der Sonne. Damit sei auf dem Exo-Planeten "die Wahrscheinlichkeit von Leben stark erhöht".

Stabiles Klima möglich

"Er ist etwa sieben Mal schwerer als die Erde und kreist um einen sehr wenig aktiven Stern. Es gibt keinen Grund, weshalb der Planet kein erdähnliches Klima entwickeln kann", betonte Guillem Anglada-Escudé, einer der Studienleiter vom Institut für Astrophysik der Göttinger Uni. Als bedeutsam stufen die Forscher auch den Umstand ein, dass sich die neu entdeckte Super-Erde wie unser Heimatplanet um sich selbst drehen kann und ihrem Zentralstern vermutlich nicht immer dieselbe Seite zuwendet. Dies habe einen "Tag-Nacht-Effekt" zur Folge und könne "für die Entstehung eines stabilen Klimas wichtig sein".

Vor der Entdeckung des Wissenschaftlerteams waren lediglich drei der sechs Planeten von HD 40307 bekannt. Auf die drei weiteren und damit auch auf den wahrscheinlich erdähnlichen Planeten stießen die Wissenschaftler bei einer neuen Analyse von Daten der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Astrophysik ESO Oberflächen Universität Göttingen
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...