Diät mit sieben - hart, aber nötig

14. Juni 2013, 18:22 Uhr

Dara-Lynn Weiss setzte ihre Tochter auf Diät - mit sieben. Dann schrieb sie ein Buch darüber, das jetzt auf Deutsch erscheint. Im stern.de-Interview erzählt sie von dem "Krieg gegen das Fett". Von Frauke Hunfeld, New York

24 Bewertungen

© Elinor Carucci/Redux Das Buch von Dara-Lynn Weiss: "Wonneproppen: Diät mit sieben? Wie ich um die Gesundheit meiner Tochter kämpfe" erscheint am 17. Juni 2013 bei Eden Books (240 Seiten, 19,95 Euro).

Frau Weiss, Sie sind die neue "Tigermutti". Manche haben Sie auch als "Horror-Mutter" bezeichnet.

Oder als "Monster-Mutter".

Möchten Sie ein Stückchen Kuchen? Wir haben ein paar kleine Cupcakes besorgt ...

Ich würde am liebsten alle sechs essen, die da stehen. Deswegen fange ich gar nicht erst an.

Und Ihre Tochter, wenn sie hier wäre? Würde sie auch keinen bekommen?

Wir würden darüber reden. Und überlegen, wie wir das in den Tag einbauen. Wahrscheinlich würde sie einen bekommen. Und dafür etwas anderes nicht.

Sie setzen die Grenzen.

Ja. Und ich finde das okay. Wenn Sie ein Kind haben, das im Zweifel vier oder fünf Stücke Kuchen isst, sind Eltern dazu da, Grenzen festzulegen. Das ist unser Job.

Ihre Tochter ist heute neun. Als sie sieben war, haben Sie sie auf Diät gesetzt. Sie haben ihr die Kalorien vorgerechnet. Sie haben ihr die Bissen in den Mund gezählt.

Meine Tochter hatte Übergewicht. Sie war adipös. Sie war 1,32 Meter groß und wog 42 Kilo. Ich habe lange versucht, das zu ignorieren. Als sie sechs war, sagte der Arzt: Wir haben ein Problem.

Und dann?

Ein Jahr lang habe ich versucht, ihre Ernährung umzustellen und die Mengen zu begrenzen, ohne dass sie es merkt, und ohne ein großes Ding daraus zu machen. Nach dem Jahr hatte sie zehn Kilo zugenommen. Sie wurde in der Schule gehänselt. Ihr Blutdruck war zu hoch.

Wie ist Ihre Tochter denn so dick geworden? Pommes? Cola? Pizza?

Nein. Ich habe immer auf gesunde Ernährung geachtet. Ich koche selbst. Und in der Schule ist das Essen ebenfalls gesund. Aber gesund und kalorienarm sind eben zwei verschiedene Dinge. Medizinisch ist bei Bea alles okay, das haben wir natürlich gecheckt. Sie war ein normales Kleinkind. Mit drei entdeckte sie das Essen. Mit vier war sie schwer, mit fünf war sie übergewichtig. Es war einfach eine Frage der Menge. Sie hat zu viel gegessen. Ganz einfach.

Was hat sie denn so gegessen - vor der Diät?

Morgens einen Bagel. Einen großen. Für die Schule einen Snack, Obst, Cracker mit Frischkäse. Das Mittagessen habe ich ihr meistens mitgegeben, ein Sandwich, ein paar Stücke Obst. Nach der Schule war sie total ausgehungert, sie kam gegen drei, es gab ein Stück Pizza oder mal Kuchen. Abends habe ich dann gekocht, und meistens hat sie vorm Schlafengehen auch noch etwas gegessen. Es kam einiges zusammen. Zu viel. Sie ist eigentlich immer hungrig, sie mag alles und sie liebt Essen.

Was haben Sie unternommen?

Wir haben uns Hilfe geholt, bei einer Ernährungsberaterin. Sie hat uns gesagt, wieviel wovon für Bea angemessen ist.

Und von da an haben Sie mitgezählt, jeden einzelnen Happen.

Ja, anders ging es nicht. Es war hart und es ist immer noch hart.

Wenn Bea zu einem Kindergeburtstag geht, überlegen Sie nicht: Was schenkt sie? Sondern: Was isst sie dort?

Wir sprechen vorher darüber, was geht und wieviel. Ich habe auch schon die Eltern angerufen, wenn Bea bei Freundinnen war und gefragt, was es zu essen gibt. Und dann Bea gesagt, wie viel sie davon nehmen darf.

Die Schilderungen ihrer Diät hören sich etwas hysterisch an. Sie haben zum Beispiel im Ferienlager angerufen und sich die Speisepläne zufaxen lassen, damit sie die Kalorien ausrechnen können. Oder einem Starbucks-Angestellten die heiße Schokolade aus der Hand gerissen und weggekippt, weil er Ihnen die genaue Kalorienzahl nicht sagen konnte ...

Oh ja, und ich habe noch ein paar andere Sachen gemacht, auf die ich teilweise absolut nicht stolz bin. Aber es war eine verdammt harte Zeit. Es ist nicht einfach, einem Kind vor allen Leuten sagen zu müssen, dass es jetzt nicht noch eine Portion Salat bekommt, weil es schon Pizza hatte. Oder kein Eis. Es ist hart, immer nein zu sagen. Manchmal flippst du halt aus.

Und Ihre Tochter? Wie hat sie sich gefühlt?

Manchmal hat sie mich wahrscheinlich gehasst. Oft hat sie die Augen verdreht. Aber im Großen und Ganzen hat sie ihre Sache toll gemacht und mitgezogen.

Kaum zu glauben. Ein so kleines Mädchen, das Essen so liebt, macht freiwillig eine Diät?

Ihr war ja selbst schon klar, dass sie "die Dicke" ist. Mit sieben. Glauben Sie mir, wenn ihr Gewicht nicht auch eine gesundheitliche Gefahr gewesen wäre - ich hätte am liebsten meinen Mund gehalten und gehofft, dass sich die Dinge irgendwie anders regeln und bis dahin dafür gesorgt, dass sie sich gut fühlt und sich mag, so wie sie ist. Ich wäre gern in der Lage zu sagen: Mir doch egal, was die anderen denken, und ihr sollte es auch egal sein. Aber ich bin es nicht. Ich habe Einfluss darauf, wie wir miteinander umgehen, aber ich habe keinen Einfluss darauf, wie andere sie behandeln.

Übergewichtige werden gemobbt, als träge, faul und undiszipliniert angesehen?

Ich würde gerne sagen: Wir sind stark genug, den Bildern in den Medien, dem Druck der Gleichaltrigen und dem allgegenwärtigen Eindruck standzuhalten, dass Bea nicht so aussah, wie die Gesellschaft das für richtig hält. Ich bin nicht sicher, ob das stimmt. Bea ist hübsch. Sie ist klug. Sie ist ein bewundernswertes kleines Mädchen, aber das Erste, das Leute von ihr wahrgenommen haben, war ihr Gewicht. Und ich bin nicht sicher, ob ich mein kleines Mädchen mit dieser Last in ihr Leben hätte schicken wollen.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, warum sich Frau Weiss mit ihrer Tochter für das Mager-Magazin "Vogue" ablichten ließ und was sie damit auslöste.

 
 
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Diät Essen Fett Kalorien Oh Pizza Schule
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug