Karriere eines Unglücksdatums

13. Juli 2007, 06:07 Uhr

Freitag, der 13. - das heutige Datum jagt vielen Menschen Angst und Schrecken ein. Ein Aberglaube aus Omas Zeiten? Von wegen! Vielmehr ist der vermeintliche Unglückstag eine modische Erfindung der jüngeren Vergangenheit, sagt ein Volkskundler.

Freitag, der 13. - die Vorstellung vom vermeintlichen Unglückstag existiert erst seit den 50ern©

Wenn der Freitag wie diese Woche mal wieder auf den 13. fällt, fürchten sich viele Menschen in Deutschland vor einem Unglück - völlig zu Unrecht, sagt der Augsburger Volkskundler Stephan Bachter. "Der vermeintliche Unglückstag ist eine modische Erfindung des 20. Jahrhunderts und gründet mitnichten auf uralten Überlieferungen und Erfahrungswissen", sagt Bachter, Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Er habe herausgefunden, dass "Freitag, der 13." erstmals 1950 in dem Zauberbuch "6. und 7. Buch Mosis" erwähnt wurde. "Vor dem Zweiten Weltkrieg kannte man diese Vorstellung überhaupt nicht."

Medien schrieben Unglücksdatum hoch

Zwar wird die Zahl 13 seit langem als Unglücksbote gedeutet, im Volksmund hieß sie früher "Dutzend des Teufels". Von einem direkten Zusammenhang zwischen der 13 und dem Freitag sei nach bisherigen Erkenntnissen aber erstmals 1957 in einer Zeitungsglosse die Rede gewesen, schreibt Bachter in der Mitte August erscheinenden Ausgabe der GWUP-Zeitschrift "Skeptiker".

Der Volkskundler fand nun eine frühere Erwähnung im "6. und 7. Buch Mosis", das von 1950 bis in die 70er Jahre hinein in hoher Auflagenzahl verbreitet worden sei: "Auf keinen Fall unternehme man etwas Wichtiges an einem Freitag, der auf den 13. Tag eines Monats fällt, das wird fast immer Unglück bringen", zitiert er aus der angeblich magischen Schrift.

Für den fragwürdigen Erfolg des angeblichen Unglücksdatums macht die GWUP nicht zuletzt die Medien verantwortlich. Findige Journalisten hätten "Freitag, den 13." mit dem Börsencrash vom Mai 1927 und der beinnahe gescheiterten Apollo-13-Mission von 1970 in Verbindung gebracht.

Keine Häufung von Unfällen feststellbar

Bachter betonte, dass "Freitag, der 13." niemandem Unglück bringe: Bisher belege keine Untersuchung, dass es an solchen Tagen eine besondere Häufung von Unfällen gebe. "Unsere Aufmerksamkeit wird lediglich von den Medien auf dieses Datum als besonderen Unglückstag gelenkt. Unsere Wahrnehmung für Missgeschicke ist dann sensibler. Wenn uns dann doch etwas passiert, reden wir mit Nachbarn, Freunden und Kollegen eher darüber als sonst. Das wiederum stärkt den Mythos", sagte Bachter.

Die gemeinnützige Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. wurde 1987 gegründet. Europaweit engagieren sich fast 800 Mitglieder in der Skeptiker-Organisation ehrenamtlich für die Förderung der Wissenschaften und des kritischen Denkens, um "Verbraucher vor pseudowissenschaftlichen und esoterischen Angeboten zu schützen".

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland Menschen Angst
KOMMENTARE (3 von 3)
 
atimkov (13.07.2007, 09:37 Uhr)
Eine andere Theorie...
zur Entstehung des Aberglaubens um Freitag den 13. kann man hier nachlesen:
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/bildung/index,page=1304806.html
sportartmakler (13.07.2007, 08:39 Uhr)
Templerorden
basiert nicht freitag der 13. auf den feigen hinterhalt alle templer auf einen streich auszumerzem, an einem freitag dem 13.??
iovialis (13.07.2007, 07:18 Uhr)
Mindfuck
R.A.Wilson, ein US-amerikanischer Schriftsteller, verwendete die gleiche Methode, wie sie im Artikel beschrieben ist, um der Zahl "23" eine besondere Bedeutung zuzumessen. Das ganze wurde in seiner "Illuminaten!-Triologie" veröffentlicht und von ihm als "Mindfuck" bezeichnet.
Ähnliche Auswirkungen hatte das Buch "Per Anhalter durch die Galaxis" von D.Adams, der die Antwort auf alle Fragen durch die Zahl "42" symbolisierte.
Manche glauben auch, daß "Freitag der 13." auf die Illuminaten zurück geht, die an einem Freitag, den 13. verboten wurden.
Wissen und Glauben sind eben zwei verschiedene Dinge...
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?