Fortschritt bei der Suche nach Malaria-Impfstoff

8. August 2013, 20:08 Uhr

Malaria ist eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten weltweit. Forscher suchen schon lange einen Impfstoff, nun ist ihnen ein entscheidender Schritt gelungen.

2 Bewertungen
Malaria, Impfstoff, Plasmodien, Infektionskrankheit

Die Malaria-Erreger werden durch Stechmücken übertragen.©

Bei den Forschungen an einem Impfstoff gegen Malaria sind Wissenschaftlern in den USA nach eigenen Angaben vielversprechende Fortschritte gelungen. Wie die US-Fachzeitschrift "Science" berichtet, brachten Tests mit abgeschwächten Erregern, die mehr als 50 Testpersonen intravenös verabreicht wurden, gute Ergebnisse.

Malaria ist eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten überhaupt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben im Jahr 2010 weltweit 660.000 Menschen an der Tropenkrankheit, rund 90 Prozent davon in Afrika. Die weltweite Zahl der Malariafälle lag im selben Jahr nach diesen Schätzungen bei 219 Millionen.

Gegen keine der Varianten der Tropenkrankheit gibt es bisher einen Impfstoff. Übertragen werden die Malaria-Erreger, die als Plasmodien bezeichneten Parasiten, durch Stechmücken der Gattung Anopheles. Zwar gibt es Medikamente gegen Malaria. In vielen Regionen haben die Erreger jedoch Resistenzen gegen diese Mittel entwickelt.

Parasiten für Impfung aufbereitet

Auf der Suche nach einer Impfstoff gegen Malaria gelang der Forschergruppe um Robert Seder vom Impfforschungszentrum in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland dem Bericht zufolge ein entscheidender Schritt: Die in Moskitos lebenden und für die Übertragung einer besonders gefährlichen Malaria-Variante verantwortlichen Parasiten Plasmodium falciparum kultivierten die Forscher in einer für Impfungen geeigneten Form und verarbeiteten sie zu einem Serum.

Dass sich Menschen durch eine Injektion von Plasmodium falciparum gegen Malaria immunisieren können, ist der Forschung nach Angaben von "Science" schon seit 40 Jahren bekannt. Es gab aber bislang noch keinen geeigneten Weg, die winzigen Parasiten für Impfungen aufzubereiten. Bisher war die einzige Möglichkeit, Menschen von infizierten Moskitos stechen zu lassen.

Weitere Studien notwendig

Die Forscher teilten ihre Testpersonen dem Bericht zufolge in zwei Gruppen auf: Die erste Gruppe bekam im Verlauf eines Jahres vier Impfdosen, die zweite bekam fünf. Nur ein Drittel der ersten Gruppe bekam Malaria, aus der zweiten Gruppe keiner. Je höher die Zahl der verabreichten Dosen war, desto größer war die Zahl der Antikörper, die die Forscher im Blut der Testpersonen feststellten.

Auch die menschlichen T-Zellen, die ein wichtiger Teil der Immunabwehr sind, sprachen demnach in einer "dosis-abhängigen Weise" auf die Serumsgabe an. Ein derartiger Schutz sei bislang nur mittels Immunisierung durch Moskitostiche erreicht worden.

Laut "Science" sind nun noch umfangreiche weitere Studien nötig, bis geklärt ist, ob der neue Ansatz letztlich trägt. Dabei müsse unter anderem geklärt werden, wie lange der Schutz anhält und ob das Serum auch gegen andere Plasmodium-falciparum-Stämme wirkt. Der gefährliche Erreger Plasmodium falciparum kommt vor allem in Afrika vor.

lea/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug