Forscher machen versunkene Stadt sichtbar

20. Juni 2013, 08:50 Uhr

Ganz in der Nähe der berühmten Tempelanlage Angkor Wat lag einst die Stadt Mahendraparvata. Doch wo genau blieb lange ein Rätsel - bis sich ein internationales Forscherteam in die Lüfte erhob.

Kambodscha, Angkor Wat, Mahendraparvata, Lidar, Laser, Forscher, Sydney

Von der Existenz der Stadt nördlich der Tempelanlage Angkor Wat (hier im Bild) wussten Wissenschaftler bereits seit Jahren. Bei Bodenexpeditionen konnten bislang aber nur punktuell Erkenntnisse über die Struktur gewonnen werden.©

Manchmal braucht der Durchbruch einen Perspektivwechsel: Jahrelang durchstreiften Forscher die Region um die Tempelanlage Angkor Wat, suchten jene mythische Stadt, von der aus das Angkor-Imperium 802 vor Christus seinen Siegeszug startete. Doch der Dschungel behielt sein Geheimnis für sich - bis sich die Wissenschaftler in die Lüfte erhoben.

Wie die australische Tageszeitung "Sydney Morning Herald" am Samstag berichtete, ist es einem Team internationaler Archäologen jetzt gelungen, die Stadt Mahendraparvata im Detail sichtbar zu machen. Sieben Tage lang sei ein mit spezieller Lasertechnologie ausgestatteter Helikopter über einem Berg in der Region Siem Reap gekreist und habe durch den Dschungel hindurch die Ruinen der Stadt ausfindig gemacht.

Dichtes Verkehrsnetz entdeckt

Die Archäologen fanden Beweise dafür, dass 36 bereits auf dem Berg entdeckte Ruinen durch ein dichtes Infrastrukturnetz miteinander verbunden waren. "Durch die neuen Daten wissen wir sicher, dass es in der Stadt Straßen, Kanäle und Dämme gab", sagte Expeditionsleiter Jean-Baptiste Chevance, Archäologe aus London, der Zeitung. Dem Bericht zufolge ist aber noch unklar, wie groß die Stadt war. Bisher sei nur ein begrenztes Gebiet betrachtet worden, von dem nun allerdings eine Art Stadtplan vorliege. Allerdings sollen sich im dichten Dschungel noch immer mehrere, kaum zerstörte Tempel verbergen.

Durch die Lidar-Lasertechnologie ist es für Kameras möglich, durch ein Sichthindernis wie z.B. dichte Vegetaton 'hindurchzublicken' - ganz ähnlich wie beim Radar. Im Gegensatz dazu werden statt Funkwellen aber Laserpulse ausgesandt und das von einem Objekt zurückgestreute Licht zur Messung der Entfernung benutzt.

Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...