Kosmetika nur noch ohne Tierversuche

11. März 2013, 17:37 Uhr

In der EU dürfen keine Kosmetika mehr vermarktet werden, die aus Tierversuchen stammen. Tierschützer freuen sich über das endgültige Verbot, die Industrie befürchtet einen Wettbewerbsnachteil.

Kosmetika, EU, Tierversuche, Tierschützer

Tierschützer protestieren gegen den Einsatz von Versuchstieren im Labor©

Lippenstift, Lidschatten und Nagellack: In der Europäischen Union trat am Montag ein Verbot von Kosmetikprodukten in Kraft, die mit Tierversuchen hergestellt wurden. Die Bestimmung gilt sowohl für den Import als auch für den Verkauf der Produkte und ist die letzte Stufe eines schrittweisen Verbots von Tierversuchen für Kosmetika und deren Inhaltsstoffe.

Tierversuche für die Herstellung von Kosmetika sind in der EU bereits seit 2009 verboten. Der Entschluss des Europaparlaments hierzu fiel 2003. Bislang durften in der EU aber noch Kosmetika aus Drittländern verkauft werden, die mit bestimmten Tierversuchen getestet wurden.

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte das Inkrafttreten des endgültigen Verkaufsstopps. Der Industrie stünden bereits "seit langer Zeit Alternativmethoden zur Verfügung", um ihre Produkte vor dem Verkauf zu testen, erklärte Tierschutzbund-Vizepräsidentin Brigitte Rusche. Deshalb sei es "nur konsequent, dass das Verbot jetzt endlich vollumfänglich in Kraft tritt". Auch die Chefin des europäischen Tierschutzverbandes Eurogroup for Animals, Reineke Hameleers, bezeichnete das weitreichende Verbot als "Erfolg". Allerdings sei die Arbeit noch nicht beendet.

Hameleers forderte die EU-Kommission auf, sich auch gegenüber Nicht-EU-Ländern wie den USA und China dafür einzusetzen, dem Beispiel der EU zu folgen. Zudem müssten EU-Kommission und Industrie weiterhin in die Suche nach Alternativen für Tierversuche investieren, um die Notwendigkeit von Tests an Tieren endgültig zu beenden, sagte Hameleers.

Suche nach Alternativen

Die EU-Kommission kündigte an, in anderen Ländern für das europäische Beispiel zu werben. "Die Kommission engagiert sich dafür, die Entwicklung alternativer Testverfahren weiterhin zu unterstützen und Drittländer aufzufordern, sich unserer europäischen Vorgehensweise anzuschließen", versprach der für Gesundheit und Verbraucherpolitik zuständige EU-Kommissar, Tonio Borg. Auch die Suche nach Alternativen will die EU einer Erklärung zufolge weiter unterstützen, "da ein vollständiger Ersatz von Tierversuchen durch alternative Verfahren bisher noch nicht möglich ist".

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, der Verkaufsstopp sei "ein wichtiger Schritt für mehr Tierschutz". Deutschland unterstütze die rasche Anerkennung alternativer Methoden zum Tierversuch auf europäischer wie auf internationaler Ebene.

Die Kosmetik-Industrie verzichtet nach eigenen Angaben schon seit 1989 freiwillig auf Tierversuche für kosmetische Fertigprodukte und engagiert sich in der Entwicklung von Alternativmethoden. Allerdings warnt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, dass sich das Inkrafttreten des Verbots nachteilig auf die Entwicklung neuer Produkte der Kosmetik-Industrie auswirken könne. Es könnte dazu führen, "dass innovative Produkte nur noch außerhalb der EU angeboten werden", heißt es in einer Stellungnahme.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.