Fischer holen Mondfisch an Bord

14. November 2012, 17:13 Uhr

Groß, grau, glitschig: Fischer haben vor Rügen einen Mondfisch aus dem Meer geholt. Ein außergewöhnlicher Fang - denn die Tiere sind in der Ostsee nicht heimisch.

Tiere, Ostsee, Seltener, Fang, Fischer, Mondfisch, Ostsee, 4161

Sassnitzer Fischer haben im Seegebiet vor Rügen diesen in der Ostsee nicht heimischen Mondfisch gefangen©

Fischer haben im Seegebiet vor Rügen einen in der Ostsee nicht heimischen Mondfisch gefangen. Experten des Deutschen Meeresmuseums untersuchten das tote, rund 46 Zentimeter lange und 72 Zentimeter hohe Tier am Mittwoch und entnahmen Gewebeproben. Es handele sich um einen außergewöhnlichen Fang, sagte der Fachbereichsleiter Wissenschaft, Timo Moritz, der DPA. Mondfische seien in der Ostsee "sehr selten" zu finden. Die bis zu drei Meter langen Tiere sind in tropischen und subtropischen Meeren heimisch. Das offenbar junge Exemplar sei vermutlich mit der Strömung in die Nord- und von dort in die Ostsee getrieben worden.

Die Fischer hatten den bereits stark geschwächten Mondfisch am Dienstag in ihrem Schleppnetz entdeckt und nach dessen Tod an Bord auf Eis gelegt und nach Sassnitz gebracht. "Das Tier ist in einem sehr guten Erhaltungszustand", sagte Moritz. Zuletzt wurden nach Angaben des Forschers drei Exemplare im Jahr 2009 in der Ostsee gefunden. Ein Tier, das Fischern am 6. Dezember 2009 vor Dranske ins Netz ging, wird in der Ausstellung des Ozeaneums gezeigt.

Nicht genug Nahrung für den Exoten

Mondfische haben in der Ostsee nur geringe Überlebenschancen. Weniger die niedrige Temperatur als vielmehr der Nahrungsmangel im Winter setze den Knochenfischen zu, sagte der Experte. "Mondfische sind Quallenfresser und Quallen gibt es im Winter in der Ostsee nicht." Niedrige Temperaturen sei der Fisch, der in tropischen Gewässern in Tiefen bis zu 480 Metern nachgewiesen wurde, gewohnt.

An den genommenen Gewebeproben aus der Muskulatur des Fisches können Forscher später DNA-Analysen vornehmen und möglicherweise feststellen, aus welcher Population der Mondfisch stammt. Der Kadaver selbst wurde in eine vierprozentige Formaldehydlösung gelegt und damit dauerhaft gesichert. Ob der Fisch in der Ausstellung gezeigt wird, steht bislang noch nicht fest.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...