Nährboden der Geistesblitze

15. Dezember 2005, 10:42 Uhr

Vor genau 40 Jahren rief stern-Chefredakteur Henri Nannen zum ersten Wettbewerb "Jugend forscht" auf. Ein Rückblick auf Geniestreiche und Preisträger - und was aus ihnen geworden ist.

Presiträgerin Natalie Wegner: Seit 1965 ist der Anteil der Mädchen von 8 auf 38 Prozent gewachsen©

Charles Percy Snow und Henri Nannen hatten ähnliche Sorgen: Der englische Physiker und Autor hielt 1959 eine flammende Rede über die Kluft zwischen den "zwei Kulturen" der Natur- und der Geisteswissenschaften. Jeder halte es für wichtig, Shakespeare zitieren zu können, schäme sich aber nicht seines Unwissens über die Zusammenhänge in der Natur.

stern-Gründer Henri Nannen - obwohl kein großer Fan der Naturwissenschaften - ärgerte sich derweil in Deutschland ebenfalls über die Missachtung dieses Forschungsfeldes. Er beschloss, etwas gegen diesen "Bildungsnotstand" zu tun. Unter der Überschrift "stern sucht die Forscher von morgen" rief er 1965 im Heft Nr. 51 den Schülerwettbewerb "Jugend forscht" ins Leben - vor genau 40 Jahren.

"Naturwissenschaften fuhren zu meiner Schulzeit eher auf dem Abstellgleis", schrieb Nannen später über seine Idee. "Und manch einer genierte sich nicht, dröhnend zu verkünden, davon verstehe er nichts, ha, ha, ha." Als Pragmatiker holte der Chefredakteur sich Unternehmer ins Boot, die gemeinsam mit dem stern und später auch dem Verlag Gruner + Jahr den Wettbewerb finanzierten. Inzwischen unterstützen die Bundesregierung und rund 250 Firmen und Institutionen "Jugend forscht".

Öle, Fette und Rechenautomaten

Im April 1966 wurden in Hamburg feierlich die ersten Bundessieger gekürt. Ihr Preis war eine Reise nach Dallas, wo die Schüler die Chance hatten, an der "Science Fair" teilzunehmen, einer internationalen Messe junger Wissenschaftler. Dort räumten zwei von ihnen weitere Medaillen ab: Maria Klein für ihre chemischen Versuche zur Struktur von Ölen und Fetten, Theodor Hildebrand für den Bau seines "elektronischen Rechenautomaten", der immerhin schon handliche Schubladengröße hatte.

An dem ersten Wettbewerb um die pfiffigsten Ideen hatten damals 244 Schüler aus der ganzen Bundesrepublik teilgenommen. Seither ist die Beteiligung immer weiter gestiegen; die Gesamtzahl aller "Jufos" liegt inzwischen bei über 130.000. Der Anteil der Mädchen ist dabei von bescheidenen 8 auf 38 Prozent gewachsen. Schon lange gibt es zwei getrennte Ausscheidungen: Neben dem "Jugend forscht"-Wettbewerb der 15- bis 21-Jährigen können sich die Jüngeren bis 14 Jahre bei "Schüler experimentieren" miteinander messen. Jedes Winterhalbjahr finden Regional- und Landeswettbewerbe statt, im Mai treffen dann die Besten im Finale aufeinander. Beide Sparten zusammen brachten es 2005 auf die Rekordzahl von 8945 Anmeldungen.

Einige Preisträger sind heute weltberühmt

Viele Ex-JuFos haben beachtliche Karrieren gemacht: Andreas von Bechtolsheim präsentierte 1974 als 18-Jähriger seine "Strömungsmessung mit Ultraschall" und erhielt dafür den 1. Preis im Fach Physik. Einige Jahre später gründete er in Kalifornien mit drei Partnern eine kleine Computerfirma. Sie ist mittlerweile zum Imperium Sun Microsystems herangewachsen. Von Bechtolsheim gilt damit als wohl einziger Milliardär, der sich eines "Jugend forscht"-Titels rühmen kann.

Gisela Anton, Technik-Siegerin von 1975, ist heute Professorin für Teilchenphysik an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1994 erhielt sie für die Entwicklung ihres Teilchendetektors Amadeus den Leibniz-Preis, den höchstdotierten deutschen Wissenschaftspreis. Drei Millionen Mark gingen damals an ihre Forschungskasse. Seit 1986 haben insgesamt nur 22 Frauen diesen Preis erhalten.

Erfindung ging in Serie

Auch jüngere Jufos haben den Hobbykeller längst hinter sich gelassen: Etwa Daniel Gurdan, der siebenmal an "Jugend forscht" teilnahm, viermal ins Finale einzog und 1999 den ersten Platz im Gebiet Arbeitswelt belegte: mit einer handschuhartigen Fingerprothese. Bekannt wurde er allerdings mit seinem vierten Platz im Jahr 2003: Damals bauten Gurdan und sein Mitstreiter Klaus-Michael Doth ein propellergetriebenes Ufo, das mit Hilfe eines Handschuhs durch die Luft gelenkt wird. Nach dem Wettbewerb meldete sich die Spielzeugfirma Silverlit bei den Schülern, um das Flugobjekt in Serie zu bauen. 2004 wurde es auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vorgestellt und löste eine wahre Bestell-Lawine aus.

Vor Anfragen kann sich auch Marc Brunke kaum retten: Er entwickelte eine Audiotechnik namens Optocore aus seinem "Jugend forscht"-Projekt von 1992. Als Schüler und begeisterter Musiker hatte sich Brunke mit seiner Band oft über brummende Kupferkabel geärgert, die so manchen Auftritt vermasselten. So erfand er ein System, das Töne in Lichtsignale umsetzt, sie durch feine Glasfaserkabel schickt und am anderen Ende wieder Töne daraus zusammenbastelt - störungsarm und ultraleicht. 1996 stellte er Optocore auf der Musikmesse in Frankfurt vor. Inzwischen ist Brunkes Technik weltweit patentiert und hat schon die Olympia-Eröffnung in Athen beschallt, den Weltjugendtag und Konzerte von Robbie Williams. Nächste Großbaustelle für Brunke ist die Fußball-WM 2006.

Dressierte Guppys sorgen für Aufsehen

Viel Originelles wurde in den 40 Jahren erforscht und erfunden: Schon beim ersten Bundeswettbewerb 1966 sorgte Christa Dogs mit ihren Dressurversuchen an Guppys für Aufsehen. 30 Jahre später bauten Melanie Kalbrecht, Sven Junger und Andres Zabinski den "Linearpara-bolischen Reflexionswärmeerzeuger" - den Solar-Wurstgrill. "Eine Solarzelle mit der Größe von circa 50 mal 50 Millimetern dreht die Wurst in der Brennlinie in 10 Sekunden um die Längsachse", schrieben die Erfinder. Nach 30 Minuten (!) sei die "Heiße Rote" dann fertig.

Übernommen aus ... Stern Ausgabe 51/2005

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?