Wildkatzen tigern auch durch deutsche Wälder

19. November 2012, 16:22 Uhr

Die bedrohte Europäische Wildkatze breitet sich in deutschen Wäldern weiter aus. Das zeigt eine aktuelle Studie. Auch in der Nähe von Großstädten streifen die seltenen Tiere durchs Gehölz.

Wildkatze, Wälder, zurück, siedeln, BUND, BfN, Europa, bedrohte

So eine Wildkatze bekommt man eher selten zu Gesicht, diese lebt im Schaugehege des Wildkatzendorfes in Hütscheroda bei Eisenach. Die Tiere sind extrem scheu, dennoch siedeln sie sich auch in Wäldern nahe Großstädten an.©

Die Europäische Wildkatze ist eine Ureinwohnerin in deutschen Wäldern, sie ist aber in weiten Teilen nahezu ausgestorben. Nur auf wenige Tausend Tiere wird der Bestand in verbleibenden Rückzugsgebieten geschätzt. Nun zeigen vorläufige Ergebnisse einer ersten bundesweiten Inventur, dass sich die extrem scheue Art hierzulande weiter ausbreitet.

Dabei gibt es auch eine Überraschung: Selbst in Waldgebieten in unmittelbarer Nähe von Großstädten scheinen sich die Tiere wohlzufühlen. So zeigte die Untersuchung, dass auch im städtischen Ballungsgebiet von Bonn Wildkatzen durch das Gehölz streifen. Im Waldgebiet Kottenforst leben mindestens elf Exemplare. Bisher war nicht bekannt, dass die Tiere dort vorkommen.

Die Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Bundesamts für Naturschutz (BfN) wurde am Montag vorgestellt. Nach BUND-Schätzungen leben derzeit etwa 5000 bis 7000 Wildkatzen in ganz Deutschland. Die größten Populationen gibt es in der Eifel, im Hunsrück, im Pfälzer Wald, im Harz und im Nationalpark Hainich in Thüringen, daneben kommen kleinere Bestände etwa auch im Hessischen Bergland und im Bayrischen Wald vor. Vor einigen Monaten waren erstmals auch Tiere im Odenwald nachgewiesen worden. Weitere endgültige Ergebnisse aus anderen Regionen liegen noch nicht vor.

Oft für verwilderte Haustiere gehalten

Die Wildkatzen leben in naturnahen Laub- oder Mischwäldern mit Totholz. Die zurückgezogen lebenden und überaus scheuen Waldbewohner werden kaum von Menschen gesichtet. Als im Bestand gefährdete Tiere dürfen sie zwar nicht bejagt werden, mitunter werden sie aber zum Opfer, weil sie für verwilderte Haustiere gehalten werden.

Dabei sind sie keine streunenden Hauskatzen, sondern von anderer genetischer Herkunft und von deutlich kräftigerem Wuchs. Die Zerstückelung von Waldgebieten hat dazu geführt, dass der Lebensraum der Wildkatzen beschnitten wurde.

Der BUND untersucht im Projekt "Wildkatzensprung" erstmals bundesweit die Verbreitung, die Verwandtschaftsverhältnisse und die Wanderung von Wildkatzen mit Hilfe der Genetik, bis 2017 soll eine umfassende Gendatenbank stehen.

Lux, Baummarder und Wildkatze besser schützen

Bei der Analyse werden sogenannte Lockstöcke eingesetzt: Holzstöcke werden mit Baldrian besprüht, von denen die Wildkatzen angelockt werden. Reiben sich die Tiere an den Stöcken, bleiben Haare hängen, die dann im Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main analysiert werden.

Der BUND strebt den Aufbau eines Netzes von Waldkorridoren auf einer Gesamtlänge von 20.000 Kilometern an, um das Revier von Wildkatzen zu erweitern und auch andere bedrohte Tierarten wie den Luchs oder den Baummarder besser zu schützen. "Die Wildkatze hat ihren mitteleuropäischen Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland und wir haben damit auch eine besondere Verantwortung zu ihrem Erhalt", sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel.

Weite Ackerflächen oder Straßen bilden für die Tiere, die bisher in regional isolierten Waldgebieten vorkommen, meist unüberwindbare Hindernisse. Ein genetischer Austausch ist für isolierte Kleinpopulationen überlebenswichtig.

Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt