Die Mistkäfer und die Milchstraße

25. Januar 2013, 07:58 Uhr

Woher weiß der Mistkäfer in dunklen Nächten in welche Richtung er seine Dungkugel rollen muss? Die Frage haben Sie sich nie gestellt? Forscher schon - und ihre Antwort ist alles andere als profan.

16 Bewertungen
Kotkugel, Mistkäfer, Milchstraße, Biologie

Wohin mit der Kugel? Die Sterne weisen den Mistkäfern den Weg.©

Der Mistkäfer, bei den Ägyptern auch als Skarabäus oder Glückskäfer bekannt, ist an sich ein recht unscheinbares Tierchen. Menschen benutzen höchstens einmal seinen Namen als Schimpfwort. Ansonsten kann er eigentlich ungestört dem nachgehen, was er besonders gerne macht: Seine Dungkugel möglichst schnell möglichst weit weg vom Dunghaufen zu rollen. Ein grober Fehler wäre es nämlich, würde das Tier versehentlich samt Kugel dorthin zurücklaufen würde. Dann droht die Gefahr, dass Artgenossen ihm die Kugel streitig machen.

Doch wie finden die Tiere eigentlich des Nachts ihren Weg? Dieser Frage haben sich Forscher aus Schweden angenommen - und herausgekommen ist alles andere als Mist. Vielmehr war es eine Sternstunde der Käferforscher, als Marie Dacke von der Lund Universität und ihre Kollegen in Schweden Käfer der Gattung Scarabaeus satyrus in einer sternenklaren Nacht im Freiland samt Dungkugel in eine kleine Arena setzten. Einigen Exemplaren hatten die Forscher Kappen aufgesetzt, so dass von oben kein Licht in ihre Augen fiel. Diese Käfer rollten ihre Kugeln nun in Schlangenlinien durch die Arena, während die Käfer, die den Himmel sehen konnten, halbwegs gerade von der Mitte der Arena zum Rand liefen. Damit lag die Vermutung nahe, dass die Käfer Lichter am Nachthimmel zur Orientierung nutzen.

Kotkugel und Kosmos

Nun könnte ja das Mondlicht eine gute Orientierungsmarke sein. Allerdings legten die Käfer auch in mondlosen Nächten recht gerade Wege zurück. Dies brachte die Forscher auf die Idee, dass die Mistkäfer auch das Sternenlicht zur Orientierung nutzen könnten. Allerdings können die kleinen Käfer die meisten Sterne mit ihren Augen nicht als einzelne Lichtpunkte wahrnehmen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Current Biology".

Um zu untersuchen, welches Sternenlicht die Käfer nutzen, fuhren die Forscher daher samt Mistkäfern und der mobilen Versuchsarena ins Planetarium von Johannesburg. Dort wiederholten sie die Versuche, während sie verschiedene Himmelsbilder leuchten ließen. So krabbelten die Mistkäfer einmal unter einem sternenklaren Himmel mitsamt der Milchstraße, ein anderes Mal nur unter der Milchstraße oder nur unter einer Auswahl verschiedener Sterne. Die Versuche zeigten eindeutig, dass die Käfer sich in mondlosen Nächten nicht an einzelnen Leitsternen orientieren, sondern an der Milchstraße insgesamt. Wenn die Sterne gut für ihn stehen, schafft es Scarabaeus satyrus also die Kotkugeln möglichst schnurgerade von dem Dunghaufen wegzurollen.

Die Forscher jubeln, dass es mit ihrer Arbeit erstmals gelungen sei, überzeugend nachzuweisen, dass ein Insekt die Sterne zur Navigation nutzt. Dass die Milchstraße als Orientierungsmarke dient, sei noch nie zuvor im Tierreich beobachtet worden. Und Profanes und Erhabenes - Kotkugel und Kosmos - waren sich wohl auch selten so nah.

lea/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug