Flaute auf hoher See

3. Februar 2008, 12:14 Uhr

Windenergie ist eine der Branchen mit dem weltweit dynamischsten Wachstum. Ihre Zukunft liegt vor allem auf See. Denn in Offshore-Windparks lässt sich viel Energie gewinnen. Zwar sind deutsche Anlagenbauer weltweit führend, doch im eigenen Land herrscht noch immer Flaute.

Dänemark macht's vor: So wie vor Esbjerg soll es auch einmal an deutschen Küsten aussehen©

Bisher gibt es keinen einzigen Windpark vor deutschen Küsten. Das soll sich aber noch in diesem Jahr ändern. Europaweit waren im Jahr 2007 Offshore-Windparks mit einer Leistungskapazität von insgesamt 1.012 Megawatt (MW) in Betrieb, wie eine Marktstudie der KPMG im Auftrag des Wirtschaftsverbands Windenergie (WVW) zeigt. An der Spitze liegen demnach Dänemark, Großbritannien, die Niederlande und Schweden, Deutschland liegt ganz am Ende.

Entgegen früherer Prognosen der Bundesregierung drehen sich hierzulande erst zwei Testräder - eines im Rostocker Hafen und eines rund 100 Meter vor Emden. Die aktuelle Zielsetzung sieht nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) vor, bis 2011 rund 1.500 MW Offshore-Leistung zu erzielen.

Zwölf Windräder bis zum Herbst

Bis 2030 sollen zirka 15 Prozent des heutigen Stromverbrauchs aus Anlagen auf See stammen. "Die Windverhältnisse auf See sind wesentlich günstiger als an Land", sagt der Projektleiter Regenerative Energien der dena, Albrecht Tiedemann. Die erwartete Volllast sei mit 4.000 bis 4.500 Stunden pro Jahr zwei- bis drei Mal so groß wie bei herkömmlichen Anlagen. Der erste deutsche Offshore-Windpark, das 45 Kilometer vor Borkum gelegene Testfeld "Alpha Ventus", soll im Sommer 2009 in Betrieb gehen.

Schon in diesem Herbst sollen sich die ersten der insgesamt zwölf Windräder drehen. Für dieses Projekt schlossen sich die sonst konkurrierenden Anlagenbauer Repower und Multibrid mit den Energiekonzernen Vattenfall und E.ON sowie dem norddeutschen Versorger EWE zur Stiftung Offshore Windenergie zusammen. "Ich erwarte, dass neben den großen Energiekonzernen weitere unabhängige Investoren auf die Offshore-Windenergie in Deutschland setzen werden", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, Mitte Januar anlässlich der Präsentation des Windparks "Borkum West II", der von kommunalen Versorgungsunternehmen umgesetzt wird.

Bau nur weit vor der Küste möglich

Das erste gewerbliche Großprojekt mit 80 Windrädern soll 2010 in Betrieb gehen und rund 1,2 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Dies würde den Bedarf von mehr als 300.000 Haushalten decken. Als Grund dafür, dass die Investitionen bisher fast ausschließlich ins Ausland geflossen sind, nennt der WVW die günstigeren ökonomischen Rahmenbedingungen. Bau und Instandhaltung seien in deutschen Gewässern viel teurer, sagt Sprecher Rainer Heinsohn. Denn hierzulande dürfe erst jenseits der als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Wattenmeere und der Seeschiffahrtsstraßen 35 bis 50 Kilometer vor der Küste und damit in einer Wassertiefe von 25 bis 30 Metern gebaut werden. In anderen Ländern sei dies küstennah möglich.

Erschwerend hinzu kommen laut WVW die niedrigen Einspeisevergütungen: In Großbritannien beispielsweise liege die Vergütung bei 15 bis 16 Cent pro Kilowattstunde. Bei den ohnehin niedrigeren Projektkosten bringe das eine Rendite von 14 bis 16 Prozent. "In Deutschland beträgt die Vergütung 9,6 Cent, und die Rendite liegt bei null Prozent", sagt Heinsohn. Erst mit einer Erhöhung auf 14 Cent bestehe die Chance, im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.

"Deutschland ist schon viel zu spät dran, und das liegt ausnahmsweise nicht an langwierigen Genehmigungsprozessen." Das für die Zulassung von Windenergieanlagen innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) genehmigte bisher in der Nordsee 17 Parks mit insgesamt 1.177 Anlagen und in der Ostsee drei Parks mit insgesamt 240 Anlagen.

Mangel an Anlagen

Darüber hinaus gibt es in der Ostsee noch zwei weitere Offshore-Parks in der Zwölf-Seemeilen-Zone. Derzeit liegen dem BSH Anträge für mehr als 30 weitere Offshore-Windparks mit jeweils rund 80 Anlagen vor. Die Offshore-Stiftung gibt sich optimistisch: "Wir haben noch keinesfalls den Anschluss verloren", sagt der Vorstandsvorsitzende Jörg Kuhbier. Der Boom stehe weltweit erst noch bevor: "Der ganze Maschinenpark läuft heiß." Es herrsche sogar ein Mangel an Kabeln und Schiffen, die Auftragsbücher der Anlagenbauer seien voll.

Tatsächlich sind viele Hersteller derzeit mit Onshore-Aufträgen ausgelastet, andere scheuen noch das Risiko mit dem Offshore-Geschäft. Auch für den deutschen Markt sieht die dena gute Chancen: "In den vergangenen Jahren sind die Rahmenbedingungen von der Bundesregierung drastisch verbessert worden", sagt Tiedemann unter anderem im Hinblick auf das Erneuerbare Energien Gesetz, dessen Novelle Anfang 2009 in Kraft treten soll. Ein Entwurf sieht vor, Windkraftstrom aus allen Anlagen, die bis Ende 2013 ans Netz gehen, mit 14 Cent je KWh zu vergüten, für Strom aus später errichteten Anlagen soll es zwölf Cent geben.

Zum Thema
KOMMENTARE (4 von 4)
 
Skarrin (04.02.2008, 10:12 Uhr)
Das alte Lied
Die Deutschen sind leider nicht in der Lage, eigene Erfindungen richtig umzusetzen und zu vermarkten, dafür gibt es noch viel mehr Beispiele als nur Walkman und Hybridantrieb. Während andere versuchen, für anfängliche Probleme technische Lösungen zu finden (z.B. müssen moderne WKAs bei Starkwind nicht mehr abgeschaltet werden), kommen hier die üblichen datenbaeren daher und biegen ein paar Zahlen zurecht, um sich und anderen zu beweisen, dass bei uns "nicht geht" was andere längst machen (Dänemark 20% Windstrom z.B.).
rvoelsch (03.02.2008, 21:44 Uhr)
Gemeinsamkeiten...
Wen wundert es das hier Flaute herrscht. Nicht nur die Genehmigungsverfahren sind komplex, auch die Kaufkosten sind in die Höhe geschnellt. In moment liegt der Preis bei 10.000 Euro pro Kwh (Nennleistung)...
Ist genauso mit UMTS. Weil die Kosten für ein UMTS-Nuzung zu hoch sind, herrscht auf diesen Gebiet hier Flaute.
Rainhelt (03.02.2008, 14:57 Uhr)
14ct/kWh
Und das während die Stromkonzerne zu 1-2ct/kWh produszieren? lol, das ist ja toll!
datenbaer (03.02.2008, 13:46 Uhr)
Ein wenig Fakten und Nachdenken hilft.
Mit dem Tgema Windkraft ist man in Deutschland auf der sicheren Seite - keiner mag einem widersprechen, es ist alles ganzprima und wir können uns als Weltmarktführer auf die Schultern klopfen. Aber vielleicht ist das Thema in manchen Ländern wie auch bei den Entscheidern hierzulande nicht das große Thema, weil es von den Fakten her ein echter Rohrkrepierer ist.
Im windreichen Oktober 2007 lieferten die Windkraftanlagen gerade mal an zwei Tagen über wenige Stunden ca. 1/3 der Leistung, die sie eigentlich im Stande sind, zu leisten. Von Effizienz ist da nichts zu spüren.
Zur Jahreswende sah es, wetterlagenbedingt, noch schlimmer aus: Lediglich am 29. Dezember erreichte die erzeugte Windenergieleistung den maximal zu erzeugenden Wert für wenige Minuten zu 50%. Gegen Neujahr tendierte die Stromerzeugung gegen null. Als dann Anfang des Jahre der Wind richtig anfing zu blasen, mußten die Windkraftanlagen wieder abgeschaltet werden - der Wind war zu stark.
Um dem Problem der Genehmigungsverfahren auf dem Land zu entgehen, die von der für die Windenergieerzeugung möglichen Gesamtfläche auf Grund von Landschafts-, Tier- und Lärmschutzverordnungen, etc. nur noch etwa 2% Restfläche übrig läßt, weicht man jetzt auf die See aus. Man hat aber keine neue Technik, die auch bei Starkwinden lauffähig wäre. Zudem ist man auch dort draußen nicht gegen Flauten und zu wenig Wind gefeit.
Man sollte sich die Energiebilanz einmal genauer ansehen, bevor man weiter diese ideologiegeschwängerten Diskussionen und den energiepolitischen Hurra-Patriotismus ausruft. Ein wenig mehr nachdenken beschert und zukünftig weniger Energiekkosten, das steht fest. Denn auf dem Weg der reinen regenerativen Energieformen werden wir doppelt bezahlen - für den regenerativen Strang und einen parallelen konventionellen Erzeugerstrang, Importe kommen zusätzlich dazu.
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...