A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Verbraucherorganisation

Nachrichten-Ticker
Foodwatch fordert Energydrinks-Verbot für Jugendliche

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) erneut zu einem Verkaufsverbot von Energydrinks für Jugendliche aufgefordert.

Nachrichten-Ticker
Google: Unfälle mit selbstfahrenden Autos "unvermeidbar"

Obwohl es schneller registriert und reagiert als der Mensch, sind Unfälle auch mit dem selbstfahrenden Auto "unvermeidbar".

Nachrichten-Ticker
Foodwatch: Tierbestandteile in Lebensmitteln ausweisen

Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangt eine Kennzeichnungspflicht für tierische Bestandteile in Lebensmitteln.

Nachrichten-Ticker
Nahrungsrezepturen sollen verbraucherfreundlicher werden

Rezepturen für Lebensmittel sollen verbraucherfreundlicher und transparenter werden.

Nachrichten-Ticker
Reform der Lebensmittelbuchkommission geplant

Rezepturen für Lebensmittel sollen verbraucherfreundlicher und transparenter werden.

Gefahr für Minderjährige
Gefahr für Minderjährige
Wenn Energy Drinks zum Gesundheitsrisiko werden

Energy-Getränke wie Red Bull, Monster &. Co. sind besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Experten warnen schon lange vor den gesundheitlichen Folgen des Konsums - und fordern nun ein Verbot.

Antworten kompakt
Antworten kompakt
Was macht Energy Drinks problematisch?

Sie schmecken nach Gummibärchen, locken mit exotischen Zutaten und sollen mächtig aufputschen. Deshalb greifen hauptsächlich Kinder und Jugendliche zu den "coolen" Energy Drinks ? nicht ohne Folgen.

Vorschlag der Bundestagsfraktion
Vorschlag der Bundestagsfraktion
SPD will Energy Drinks für Jugendliche verbieten

Die SPD im Bundestag will durchsetzen, dass Energy Drinks nicht länger an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden. Es gibt scharfe Kritik ab Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU).

Neue Vorschriften für Etiketten
Neue Vorschriften für Etiketten
Das muss ab sofort auf Ihren Lebensmitteln stehen

Lebensmittelfirmen müssen ab morgen genauer angeben, was in ihren Produkten steckt. Die neuen Regeln sollen Kunden vor Schwindel schützen. Wir erklären, was nun auf Ihrer Tiefkühlpizza stehen sollte.

Nachrichten-Ticker
Zustimmung zu Freihandelsabkommen TTIP sinkt

Berichte über Chlorhühnchen, Hormonfleisch und Sonderrechte für große Konzerne haben die Zustimmung der Deutschen zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) schrumpfen lassen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?