Rauchen tötet sechs Millionen pro Jahr

11. Juli 2013, 11:05 Uhr

Trotz Aufklärungsarbeit: Fast sechs Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen des Rauchens. Je ärmer das Land, desto höher die Todeszahlen.

WHO, Tabak, sechs Millionen Menschen, Tote, Rauchen, Weltgesundheitsorganisation, EU, Tabakgesetz

Tödlicher Qualm: Nach WHO-Angaben sterben jährlich fast sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens©

Die Zahlen sind erschreckend: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich fast sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Unter den vermeidbaren Todesursachen stehe das Rauchen weiterhin an erster Stelle, teilte die WHO auf einer Konferenz in Panama-Stadt mit. Sollte sich der derzeitige Trend bestätigen, so rechnet die Organisation für das Jahr 2030 mit acht Millionen Toten infolge des Rauchens. Die mit Abstand meisten Todesopfer seien in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommensverhältnissen zu verzeichnen. Auch der wirtschaftliche Schaden sei immens: Die Studie "Über die globale Tabak-Epidemie 2013" beziffert ihn auf eine halbe Billion US-Dollar im Jahr.

"Wenn wir nicht zusammenstehen und Tabakwerbung verbieten, werden Jugendliche und junge Erwachsene weiterhin von einer immer aggressiver auftretenden Tabak-Industrie zum Tabakkonsum verleitet", erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Jedes Land trage die Verantwortung dafür, seine Bevölkerung vor den Folgen des Tabakkonsums zu schützen. Schätzungen gehen davon aus, dass im 20. Jahrhundert weltweit hundert Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens starben.

Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Verschärfung

Unterdessen hat die Verschärfung des EU-Tabakgesetzes eine parlamentarische Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im EU-Parlament hat am Mittwoch einem Maßnahmenbündel zugestimmt, das unter anderem vorsieht, Zigarettenpackungen in der Europäischen Union künftig zu mindestens 75 Prozent mit Warnhinweisen und abschreckenden Bildern zu bedecken. Vorgesehen ist auch eine strengere Regelung der derzeit bis zu 700 Zusatzstoffe in Zigaretten.

Künftig solle es eine Positiv-Liste für erlaubte Zusatzstoffe geben, erläuterte der CDU-Abgeordnete Karl-Heinz Florenz. Rund 50 besonders gefährliche Zusatzstoffe würden verboten, darunter Menthol, Fruchtgeschmack oder Schokoladenaroma.

Das gleiche gelte für "besonders attraktive Verpackungen", die vor allem junge Leute zum Rauchen verführten. Tabakkonsum verursache jährlich in der EU 700.000 frühzeitige Todesfälle, betonte Florenz. Allein in Deutschland seien es pro Jahr 110.000 Opfer. Ein Hauptanliegen sei es laut SPD-Abgeordnetem Matthias Groote, junge Leute vor dem Tabakkonsum zu warnen: "94 Prozent aller Raucher haben vor ihrem 25. Geburtstag zur ersten Zigarette gegriffen."

Tabakindustrie fürchtet um Arbeitsplätze

Beschäftigte der Tabakindustrie fürchten wegen des Kampfes der EU gegen das Rauchen um ihre Arbeitsplätze. "Die Tabakunternehmen in Deutschland bieten vielen Menschen ein berufliches Zuhause", hieß es am Dienstag in einem offenen Brief der Betriebsräte verschiedener Zigarettenproduzenten, der am Dienstag in Bayreuth veröffentlicht wurde. Die Vorschläge aus Brüssel zur Eindämmung des Rauchens gehen den Beschäftigten zu weit: "Die Gesellschaft wäre mit einer Zunahme des illegalen Handels und einem Steuerrückgang konfrontiert. Und wir bangen ganz konkret um unsere Arbeitsplätze."

Das Europaparlament muss den Vorgaben des Ausschusses Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) noch zustimmen, voraussichtlich im Herbst diesen Jahres ist es soweit. Anschließend beginnen die Verhandlungen mit dem EU-Rat, in dem die 28 EU-Staaten vertreten sind. In Kraft treten können die neuen Vorschriften voraussichtlich im Laufe kommenden Jahres.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bayreuth Deutschland EU Rauchen WHO Zigaretten
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?