Video Oben-ohne-Demo durch Berlin

Als Frau, oben ohne in der Öffentlichkeit - eine "grob ungehörige Handlung" und "Belästigung der Allgemeinheit", sagen die einen. Ein Grundrecht, sagen sie: Hunderte Frauen und Männer demonstrierten am Samstag in Berlin mit einem Fahrradcorso für Gleichberechtigung. "Ich bin heute hier, um darauf hinzuweisen, dass männliche und weibliche Brüste nach wie vor unterschiedlich bewertet werden, Nippel unterschiedlich zensiert werden und damit einhergehend auch unterschiedliche Rechte. Wir können nicht in der gleichen Art und Weise in die Öffentlichkeit treten wie Menschen mit flacher Brust, mit männlich-gelesener Brust." "Wir haben das mitbekommen, dass es heute einfach mal dafür aufgestanden werden muss, dass es kein Problem sein sollte heutzutage, wenn Menschen einfach der Meinung sind, ihr T-Shirt auszuziehen und dann, wenn wir das machen, dass das immer kein Problem. Und sobald eine Frau das macht, dann heißt es Oh mein Gott, hier sind doch Kinder oder ähnliches. Und die Zeiten sind überholt." "Also was mir da auch geblieben ist, dass das Argument war: Aber hier sind Kinder. Das geht hier nicht. Aber wir sollen wir sonst Kinder damit erziehen, dass es völlig normal ist, eine Brust anzusehen, auch wenn es eine Frau ist." Im Juni war ein Wasserspielplatzbesuch einer Mutter mit einem Polizei-Einsatz geendet. Die junge Frau hatte sich - genau so wie ihr Partner - mit freiem Oberkörper gesonnt. Parkaufseher forderten nur sie auf, ihre Brüste zu verdecken. Die Frau weigerte sich. Es erschein die Polizei. Die Familie musste den Platz verlassen. Geblieben ist eine hitzige Debatte. Mehr
Der Vorfall sorgt in Berlin für Aufregung: Im Juni war ein Wasserspielplatzbesuch einer Mutter, die sich mit freiem Oberkörper gesonnt hatte, mit einem Polizei-Einsatz geendet.

Newsticker