HOME

Eskalierter Zoff um Knöllchen: Witz oder Provokation? Attila Hildmann legt im Streit mit der Berliner Polizei nach

Am Donnerstag ist der Streit zwischen Vegankoch Attila Hildmann und der Berliner Polizei um ein Knöllchen eskaliert. Es steht Aussage gegen Aussage. Nun legte der 36-Jährige auf Facebook nach - und dürfte damit nicht zur Beruhigung der Lage beitragen.

Attila Hildmann - Berliner Polizei - falschparken - Festnahme

Deeskalation geht anders: Attila Hildmann hat gegen die Berliner Polizei nachgelegt (Archivbild)

Picture Alliance

Runde zwei im Streit zwischen Attila Hildmann und der Berliner Polizei: Nachdem der 36-Jährige am vergangenen Donnerstag wegen Falschparkens, Beleidigung und Fluchtabsicht - das sagen zumindest die Beamten, Hildmann sieht das anders - kurzzeitig festgenommen worden war und er das Vorgehen der Polizisten später auf diversen sozialen Kanälen deutlich kritisiert hatte, legte der Vegankoch nun nochmals nach. 

Unter anderem auf Facebook postete Hildmann am Freitag ein Bild, das ihn in seinem Porsche, ein mit dem Rücken zur Kamera stehendes Kind sowie ein rotes Bobbycar (ebenfalls in Porsche-Optik) zeigt. Dazu schrieb der Starkoch der Veganszene im Stil eines Polizeiberichts: "Erneuter Großeinsatz in Entenhausen: 2 unbewaffnete Porschefahrer (einer klein und mit bedrohlicher Kapuze, der andere mit Migrationshintergrund und Knobifahne) parkten ihre Porsches falsch, als sie umparken sollten kam es zu einer dramatischen Verfolgungsjagd von 4 Metern! Die Mannschaftswagen schafften es dennoch sie zu stoppen! Ein ganzer Bezirk wurde gesperrt, die mutmaßlichen Täter dingfest gemacht!" (sic!)

Erneuter Großeinsatz der Polizei Entenhausen: 2 unbewaffnete Porschefahrer (einer klein und mit bedrohlicher Kapuze, der...

Gepostet von Attila Hildmann am Freitag, 9. März 2018

Posting wird auf Facebook heiß diskutiert

Ob Hildmann seinen Post als Witz verstanden haben will oder ob er die Geschehnisse von Donnerstag nur ins Lächerliche ziehen möchte, wird nicht ersichtlich. Bei seinen Followern kommt die Aktion zumindest nicht so gut an. "Was für ein peinliches unreifes Verhalten von Ihnen", schreibt eine Nutzerin. Ein anderer befindet: "Einfach nur lächerlich." Einige Fans springen Hildmann allerdings auch bei. "Leute, was ist bei euch kaputt? Ich finde die Reaktion (Entenhausen) wiedermal klasse und vor allem witzig!", heißt es in einer Reaktion. Hildmann selbst ließ sein Posting unkommentiert.

Hildmann und Polizei Berlin widersprechen sich

Im Streit zwischen dem Promi und der Berliner Polizei steht hingegen weiter Aussage gegen Aussage. Während die Beamten ohne namentliche Nennung Hildmanns auf Facebook schrieben, der Fahrer eines Porsches habe die Beamten unter anderem beschimpft, diese zur Seite gestoßen und sei dann mit seinem Auto davongebraust, ehe man ihn festnahm, schilderte der Koch die Situation deutlich anders.

Demnach habe er gar nicht im Halteverbot gestanden, seinen Wagen aber dennoch umgeparkt, als ihm die Polizisten ein Knöllchen geben wollten. Wenig später hätten ihn die Beamten erneut darauf angesprochen, dass das Auto noch immer nicht korrekt stehe. Er habe daraufhin gefragt, ob die Polizei nichts Besseres zu tun habe, berichtete der Koch. Als er umparken wollte, sei er von fünf Streifenwagen gestoppt worden. Die Beamten hätten ihn aus dem Wagen gezerrt. 

Einig sind sich der Koch und die Ordnungshüter hingegen darin, dass das Geschehen von mehreren Passanten gefilmt wurde. Es könnte also gut sein, dass der Ablauf des Vorfalls in Berlin-Charlottenburg aufgeklärt wird. Zur Deeskalation des Streits dürfte das jüngste Posting aber nicht unbedingt beigetragen haben.

mod

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.