VG-Wort Pixel

Offensive für E-Mobilität Audi-Chef plant offenbar das endgültige Aus von Verbrennungsmotoren

Audi-Chef Markus Duesmann lächelt
Markus Duesmann ist seit April 2020 Audi-Chef und will die Modelpalette komplett umkrempeln
© Peter Kneffel / DPA
Audi-Chef Markus Duesmann ist erst seit gut einem Jahr im Amt. Jetzt soll er Pläne für die Zukunft des Autoherstellers vorgestellt haben – und die sind radikal-elektrisch.

Radikale Modellplanung bei Audi: Der Autobauer hat mehren Presseberichten zufolge ein Datum für die letzte Einführung neuer Verbrenner-Modelle festgelegt. Unternehmenschef Markus Duesmann habe am Donnerstag vor Betriebsräten und Topmanagern erklärt, dass ab dem Jahr 2026 keine neuen Benzin- und Dieselmodelle mehr vorgestellt würden und auch keine Hybrid-Variante, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") am Freitag. Das Unternehmen nahm offiziell nicht Stellung zu den Informationen, dementierte diese aber auch nicht.

Audi-Chef schmiedete Plan für E-Mobilität offenbar seit seinem Amtsantritt

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" erhielt nach eigenen Angaben eine Bestätigung aus Unternehmenskreisen für diese Planung. Duesmann soll seinen Plan schon seit seinem Antritt als Audi-Chef im April 2020 geschmiedet und bislang nur wenige Top-Manager eingeweiht haben. Herbert Diess, der Chef des Mutterkonzerns Volkswagen, sei in die Pläne eingeweiht gewesen und heiße sie gut, so der Bericht weiter. Als Gründe werden die gesellschaftliche Stimmung gegen Diesel- und Benzin-Autos genannt sowie die strengen Co2-Regeln in der Europäischen Union.

Außerdem wolle der Hersteller sein Ansehen aufpolieren. Das Image von Volkswagen und Audi hatte wegen des Diesel-Abgasskandals um manipulierte Schadstoffwerte in den vergangenen Jahren stark gelitten. Nun soll offenbar die E-Mobilität stärker im Konzern forciert werden. Auch in China, ein wichtiger Markt für Audi, wolle das Unternehmen aus der Verbrenner-Technologie aussteigen, plane dort mit dieser aber länger als in Europa, so die Recherche der "SZ".

Audi müsste seine Produktion komplett umstellen

Als radikal gilt der Plan, da Audi mit diesem Vorhaben der erste Fahrzeughersteller in Deutschland wäre, der einen kompletten Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor-Segment plant. Eine solche Umstellung gilt zudem auch als Kraftakt für das Unternehmen, das neue Produktionsprozesse aufbauen müsste. Audi investiere eine halbe Milliarde Euro, um die wegfallenden Berufsbilder im Konzern abzufedern, heißt es in dem Bericht.

Die letzte Premiere eines Verbrenner-Autos werde ein Q-Modell sein, also ein Stadtgeländewagen, der bis etwa 2033 vertrieben werde, schrieb die Zeitung weiter. Danach wolle der Autobauer weltweit ausschließlich Batteriefahrzeuge verkaufen. Die bekannten Modelle A3 und A4 sollten keine direkten Nachfolger mehr haben, sondern komplett neu konzipiert und umbenannt werden. Sogar der der Rennwagen R8 werde komplett elektrisch.

USA: Dashcam-Video zeigt Moment, als SUV-Fahrer auf Tesla schießt

Sehen Sie im Video: Verstörender Zwischenfall auf einem Highway in Nashville, im US-Bundesstaat Tennessee: Das Dashcam-Video eines Tesla Model 3 dokumentiert, wie das E-Auto aus einem anderen Wagen heraus beschossen wird.

Quellen: "Süddeutsche Zeitung" (Bezahl-Inhalt), "Der Spiegel", "Handelsblatt", dpa


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker