VG-Wort Pixel

Fahrbericht Was für ein Auftritt!

Hyundai Staria 2.2 CRDi 4WD Signature
Hyundai Staria 2.2 CRDi 4WD Signature
© press-inform - das Pressebuero
Vans oder Kleinbusse sind Nutzfahrzeuge und genau so sehen diese zumeist auch aus. Doch es gibt eine absolute Ausnahme – und was für eine. Der Hyundai Staria ist nicht nur praktisch, sondern ein echter Hingucker. Kein Bus ist aktuell cooler – keiner bietet mehr Luxus.

Der Auftritt des Hyundai Staria ist erst einmal ein großer. Diese tief liegenden LED-Augen, der extravaganter Kühlergrill und dann diese vertikalen Pixelleuchten am Heck. Keine Frage – der Hyundai Staria ist zunächst einmal ein Hingucker und erst in zweiter Linie ein praktischer Personentransporter. Ungewöhnlich positioniert nicht als Nutzfahrzeug für Familien oder gar Gewerbetreibende, sondern als luxuriöser Van, in dem man sich geradezu danach sehnt, Kilometer abzureißen oder im Stau zu dösen. Dort, wo andere Hersteller allein mit großen Schiebetüren, Ablagen und praktischen Bänken locken, bietet der Staria obligatorisch elektrische Einstiege auf beiden Seiten, eine automatische Heckklappe und klimatisierte Komfortsessel in der zweiten Reihe – ebenfalls elektrisch zu justieren und auf Wunsch nahezu in eine Lümmelposition zu bringen.

Der 5,25 Meter lange Hyundai Staria macht gerade in der edlen Signature-Ausstattung vieles anders als die europäischen Wettbewerber und hakt sich noch nicht einmal leise bei den asiatischen Luxusmodellen wie einem Toyota Alphard oder einem Nissan Elegrand unter, sondern sticht mit seinem einzigartigen Design mutig heraus. Bodenständiger sieht es dagegen bei den Antrieben aus, denn Hyundai bietet seinen Kunden hier in Europa keinerlei Alternative. Der Staria ist obligatorisch mit einem 2,2 Liter großen Commonrail-Diesel ausgestattet, der 130 kW / 177 PS leistet und wahlweise mit einem Front- oder Allradantrieb kombiniert ist. Besser man entscheidet sich gleich für den mindestens 58.150 Euro teuren Hyundai Staria 2.2 CRDI 4WD Signature, den man nur noch um ein 1.200 Euro teures Panoramadach oder verschiedene Farbwelten ergänzen kann.

Der Vierzylinder-Selbstzünder ist speziell unter Last kein Leisetreter, sondern als Vierzylinder zwar kraftvoll im Antritt, jedoch akustisch präsenter, als man dies von den asiatischen Luxusvans kennt, die zumeist von 3,5 Liter großen V6-Benzinern angetrieben werden. Der 2,2-Liter-Diesel sorgt mit seiner Achtgang-Getriebeautomatik jedoch für einen vertretbaren Normverbrauch von 8,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Die Lenkung des Staria ist auf den sehenswerten 18-Zöllern sehr leichtgängig, was zur komfortablen Gesamtabstimmung des koreanischen Busses passt. Vorne gibt es eine Einzelradaufhängung und hinten eine Mehrlenkerachse. Ungewöhnlich: selbst mit Allradantrieb sind die Antriebskräfte an der Vorderachse im Lenkrad zu spüren. Und 177 PS sind für einen 2,5 Tonnen schweren Luxusbus nicht viel an Motorleistung – schon gar nicht beladen. Das kann auch das maximale Drehmoment von 430 Nm, zwischen 1.500 und 2.500 U/min abrufbar, nicht überspielen. Die Höchstgeschwindigkeit geht mit 185 km/h für einen solchen Personentransporter entsprechend in Ordnung.

Der Reisekomfort im Hyundai Staria ist imposant. Nicht nur Fahrer und Beifahrer sitzen auf klimatisierten Ledersesseln besonders bequem, sondern gerade auch auf den beiden elektrischen Einzelsitzen im Fond lassen sich lange Strecken wie im Flug abreißen. Auf den beiden Sesseln können Passagiere Sitzkissen, die Rückenlehnen sowie die Beinstützen elektrisch einstellen. Eine entspannte Liegeposition erlauben die Relax-Sitze auf Knopfdruck. Wem vier Insassen für den Personentransport nicht reichen – in der dritten Reihe gibt es auf einer Bank drei weitere Sitzgelegenheiten. In jeder Sitzreihe befinden sich mehrere USB- Anschlüsse für den Anschluss von Smartphone oder Tablets, während eine Dreizonen-Klimaanlage auch im Fond für Wohlfühlambiente auf der nächsten Urlaubstour sorgt.

Für Familien, die mit Kindern reisen, gibt es auf dem mittigen 10,25-Zoll-Multifunktionsbildschirm mit dem sogenannten „Passenger View“ eine Weitwinkelkamera, mit der Fahrer und Beifahrer die hinteren Passagiere im Blick behalten können. Über das Infotainmentsystem können sich die Insassen über eine Freisprechanlage verständigen, während das Bose-Soundsystem mit seinem Dutzend Lautsprechern für ein stimmungsvolles Klangerlebnis sorgt. Selbst als Siebensitzer bietet der Familienvan noch einen Laderaum zwischen 117 und 431 Litern. Ein echter Volltreffer dieser Hyundai Staria – fehlt beizeiten noch eine Version mit elektrifiziertem Antrieb.

pressinform

Mehr zum Thema



Newsticker