HOME

Outdoor: Airstream Basecamp X - der Anhänger für Offroad-Camping

Der Basecamp von Airstream ist robust und geländegängig und bietet den Komfort eines bequemen Wohnwagens. Nun kommt das X-Modell, es wurde speziell für Offroad-Pisten optimiert.

Die breite Luke am Heck macht es möglich, viel Outdoor-Ausrüstung mitzunehmen.

Die breite Luke am Heck macht es möglich, viel Outdoor-Ausrüstung mitzunehmen.

Hersteller

Airstream ist weltweit der legendärste Hersteller von Wohnwagen. Die Modelle der US-Firma fallen durch ihre glänzende Haut aus Aluminium schon von Weitem auf. Normale Wohnwagen tragen den abfälligen Spottnamen "Yoghurtbecher" wegen ihrer Kunststoffschale, das vernietete Aluminium eines Airstreams erinnert dagegen nicht von ungefähr an den Flugzeugbau.  Zudem sind sie Design-Dinosaurier, die immer noch stolz die Form der Stromlinien-Moderne zur Schau tragen.

Die meisten Airstreams sind allerdings Land-Jachten. So groß, dass man mit allem Komfort darin leben kann. Es kann aber schwierig werden, sie abseits großer und gerader Straßen zu bewegen. Kein Wunder – bei Kabinenlängen von neun Metern ohne Deichsel wird so ein Gespann schnell 15 bis 16 Meter lang.

Airstream Basecamp X: Dieser Wohnwagen hält in jedem Gelände durch
Abenteuer wie beim Trekking - nur mit Wohnwagen.

Abenteuer wie beim Trekking - nur mit Wohnwagen.

Hersteller

Für das junge Publikum

Der Airstream Basecamp ist der gelungene Versuch der Traditionsfirma jüngere und abenteuerlustigere Kunden zu gewinnen. Für europäische Verhältnisse ist der Basecamp allerdings mit etwa 490 Zentimetern Länge immer noch ausgewachsen. Mit einem Gewicht knapp über einer Tonne kann er auch von den meisten Wagen gezogen werden. Eine ausgewachsene Land-Jacht der Firma kann hingegen nur an die Kupplung von einem sehr großen Pick-up gehängt werden. Auch ein Grund, warum man diese Giganten in Europa nur selten sieht.

Mit einem Preis ab 35.000 US-Dollar ist der kleine Gelände-Wohnwagen alles andere als billig, aber im Vergleich zu den anderen Modellen der Firma durchaus erschwinglich.

Kleinere und möglichst geländegängige Wohnwagen sind derzeit ein großer Trend in den USA. Sie holen eine Generation ab, die aus ihrer Jugend und Studentenzeit Trekking und Camping in der Wildnis gewohnt ist, und sich nun die Luxus-Variante des Abenteuer-Urlaubs leisten können.

Der Jeep unter den Wohnwagen

2016 wurde der Basecamp vorgestellt - mit einer speziellen X-Version will Airstream nun die Wünsche der Offroad-Fans noch besser erfüllen. Die Besonderheit des Basecamp war von Anfang an die Robustheit der Konstruktion und seine Geländegängigkeit. In der X-Version wird die Bodenfreiheit noch einmal um drei Zoll (7,62 Zentimeter) erhöht. Dazu ist der Anhänger mit Geländereifen ausgestattet und wird von einer Frontblende aus Edelstahl vor Steinschlag geschützt. 

Zusätzlich zur erhöhten Bodenfreiheit wurde der Boden an den Rändern abgeschrägt, damit man besonders steile Böschungswinkel befahren kann, ohne aufzusetzen. "Unser Basecamp X ermutigt Sie zu größeren Abenteuern", sagte Bob Wheeler, Präsident von Airstream, bei der Präsentation stolz. "Sie können selbstbewusst auf rauen Straßen und bei schlechtem Wetter fahren. Der höhere Böschungswinkel und das aerodynamische Design eröffnen Ihnen eine neue Welt."

In der X-Version kostet der Basecamp fast 40.000 Dollar. Durch die schlankere Formgebung geht es im Anhänger allerdings enger zu als in europäischen Wohnwagen gleicher Länge. Dennoch bietet der Anhänger viel Stauraum. Der Loungebereich lässt durch ein modulares Bett leicht in einen Schlafraum verwandeln, die große Heckklappe erleichtert das Aufladen von sperrigem Gepäck.

Lesen Sie auch:

Campal - Diese Box macht aus Ihrem Wagen ein  kleines Wohnmobil

Der Fahrrad-Wohnwagen aus Dänemark zum Selberziehen

Bean Trailer - der Offroad-Wohnwagen für Individualisten

Armadillo Trailer - Der schicke Hipster-Wohnwagen

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?