HOME

Elektroauto P1: Aus der Zeitkapsel

Vor 100 Jahren war noch keineswegs klar, dass Autos mit Benzin zu fahren hatten. Auch Elektrofahrzeuge kämpften um einen Zukunftschance. Mit dem P1 ist nun eines von ihnen nahezu originalgetreu bei Porsche wieder aufgetaucht.

Kein Ozonloch. Kein Problem mit Feinstaub. Keine Stickoxide. Es hätte alles so schön sauber zugehen können in den vergangenen hundert Jahren Automobilgeschichte. Denn als die Kutschen Ende des 19. Jahrhunderts ohne Pferde fahren lernten, knatterten und dampften die aufkommenden Automobile nicht nur - viele von ihnen standen auch unter Strom. Bevor der Verbrennungsmotor mit tatkräftiger Unterstützung der Ölindustrie den Sieg davontrug auf den Straßen dieser Welt, gab es durchaus auch schon erstaunlich weit entwickelte Elektroantriebe. Einer davon ist ab jetzt im Stuttgarter Porsche-Museum zu sehen: Das ganz originale Relikt aus den Anfangsjahren von Firmengründer Ferdinand Porsche ist erst vor kurzem in einem Lager gefunden worden - einer von vier jemals gebauten "Egger-Lohner-Elektromobil Modell C.2 Phaeton", kurz "P1" getauft.

Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich Ferdinand Porsche schon mit der Konstruktion von Kraftfahrzeugen beschäftigt. Der 1875 als Sohn eines Spenglermeisters im nordböhmischen Maffersdorf geborene Porsche war 1893 zunächst nach Wien gegangen, um bei der elektrotechnischen Firma "Béla Egger & Co." als Praktikant anzufangen. Als Gasthörer der technischen Universität erwarb er zusätzlich theoretische Kenntnisse. In nur vier Jahren stieg er dort zum Leiter der "Probierabteilung" auf und kam dabei mit dem Wiener Kutschfabrikanten Ludwig Lohner in Kontakt, der von einem eigenen elektrisch angetriebenen Automobil träumte.

Lohner hatte erkannt, dass sich das Zeitalter des Pferdes und der luxuriösen Kutschen dem Ende zu neigte und suchte nach einer Alternative für sein Unternehmen. Die sah er in der Produktion von Benzin- und Elektrofahrzeugen. Vor allem in den elektrifizierten Kutschen vermutete er viel Potenzial - die, so glaubte er, würden wegen ihrer geringen Lärm- und Abgasbelästigung von der Bevölkerung eher akzeptiert. Die elektrischen Komponenten orderte er bei Porsches inzwischen in "Vereinigte Elektrizitäts-AG" umgetauftem Arbeitgeber. Chassis und Karosserie entstanden in Lohners eigenem Unternehmen in der Wiener Porzellangasse.

Das erste, schon unter der Mitarbeit von Ferdinand Porsche entwickelte Lohner-Elektromobil wurde 1898 auf einer Ausstellung des gerade gegründeten "Österreichischen Automobil-Clubs" gezeigt. Der Elektromotor war quer zwischen den Vorderrädern eingebaut, gelenkt wurde mit den Hinterrädern. Das Konzept wurde aber schnell wieder verworfen - und ein neuer Elektrowagen ganz nach den Vorstellungen Porsches entwickelt: Mit Vorderachsschenkellenkung und einem 130 Kilogramm schweren Elektromotor im Heck. Das Ergebnis der Denkarbeit rollte erstmals am 26. Juni 1898 als "Egger-Lohner-Elektromobil C.2" über die Straßen der österreichischen Hauptstadt. Ferdinand Porsche selbst hatte seinen Urheberschaft daran auf eigene Weise dokumentiert: In alle wichtigen Bauteile schlug er das Kürzel "P1" (P für Porsche) ein, das dem Elektroauto seinen inoffiziellen Namen gab.

Als Antriebsquelle nutze Porsche schon damals seinen selbstkonstruierten Oktagon-Motor. Dessen Name stammt von seinem geschlossenen, achteckigen Gehäuse. Um ihn vor Beschädigungen zu schützen war er stoßgedämpft und um die Wagenachse pendelnd aufgehängt. Die Leistung des Elektromotors betrug drei PS bei 350 Umdrehungen in der Minute. Wie bei modernen Motoren war über einen Booster kurzfristig auch eine Leistungsabgabe von fünf PS möglich - womit 35 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht werden konnten. Zur Kraftübertragung nutzte der Wagen ein einstufiges Differential-Getriebe mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:6,5, das über Zahnkränze auf die innenverzahnten Radnaben wirkte.

Die Fahrgeschwindigkeit konnte über einen Regler in zwölf Stufen eingestellt werden: Sechs Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge sowie vier Bremsstufen. Die Gesamtreichweite des Gefährts betrug dank des rund eine halbe Tonne schweren "Tudor"-Akkumulators mit seinen 44 Zellen und 120 Amperestunden bis zu 80 Kilometer - was drei bis fünf Betriebsstunden entsprach. Zum Stehen gebracht wurde das 1.350 Kilogramm schwere Elektrofahrzeug über zwei verschiedene Bremssysteme. Neben einer mechanischen Bremse konnte der Fahrer auch eine elektrische Bremse aktivieren, indem er den Lenkkranz drückte und damit den Stromfluss unterbrach. Eine wechselbare Karosserie machte es möglich den Wagen im Sommer offen und im Winter geschlossen zu nutzen.

Zum ersten Mal öffentlich gezeigt wurde der "P1" im September 1899 bei der Internationalen Motorwagen-Ausstellung in Berlin. Unter den 120 Ausstellern fanden sich allein 19 Hersteller von Elektromobilen. Für Ende September wurde eine Preiswettfahrt für Elektromobile von Berlin nach Zehlendorf und zurück ausgeschrieben - insgesamt mehr als 40 Kilometer. Bei diesem ersten Automobilrennen, an dem Porsche teilnahm, gab es gleich eine goldene Medaille. Mit drei Passagieren an Bord und einem Vorsprung von 18 Minuten steuerte Porsche den "P1" über die Ziellinie.

1902 wanderte der "P1" ins Lager - und überstand dort nahezu unbeschadet ein ganzes Jahrhundert. Erst vor kurzem wurde er wiederentdeckt - nahezu unbeschädigt wie aus einer Zeitkapsel. Mit ihm hat das Porsche-Museum seine Dauerausstellung nun nachhaltig verändert. Der originale und unrestaurierte "P1" leitet als Auftakt-Exponat den Prolog, den ersten Teil der Ausstellung ein.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.