HOME

NanoFlowCell Quantino: Zaubertrank

Die Zweifel am NanoFlowCell-Konzept sind groß. Jetzt sind die ersten Prototypen fahrbereit. Wir haben uns hinter das Steuer des Quantino geschwungen und die Technik unter die Lupe genommen.

Erfinder Nunzio La Vecchia will das Ei des Kolumbus der E-Mobilität gefunden haben

Erfinder Nunzio La Vecchia will das Ei des Kolumbus der E-Mobilität gefunden haben

Nunzio La Vecchia ist ein umgänglicher Mensch. Mit jugendhaftem Gesicht und mit viel Haargel perfekt drapierter Frisur. "Sie sind der erste, der dieses Auto alleine fahren darf. Bisher war ich immer dabei", sagt der selbst ernannte E-Mobilitäts-Pionier, dem in den letzten Jahren heftiger Gegenwind ins Gesicht blies. "Nicht praktikabel", "unausgereift" sind noch die freundlichsten Aussagen, die sein NanoFlowCell-Prinzip auf den Plan rief. Das Konzept klingt für viele zu abenteuerlich: Statt einer Batterie mit vielen Zellen kommt die Kraft für das E-Mobil aus zwei Elektrolyt-Flüssigkeiten, eines positiv, das andere negativ geladen, die über eine Membran Elektrizität erzeugt, die dann in sogenannte "Super-Caps" also Hochleistungs-Kondensatoren wandert und von dort aus den Elektromotor befeuert. Die Technik der Flusszellen-Batterie ist schon seit dem vergangenen Jahrhundert bekannt. Auch NASA-Wissenschaftler experimentierten damit, doch der große Durchbruch fand bisher nicht statt. Jetzt will das Schweizer Brüderpaar La Vecchia es geschafft haben, das Verfahren reif für den Serieneinsatz zu machen. Der Clou ist die Zusammensetzung der bi-ION genannten Flüssigkeit, die natürlich streng geheim bleibt. Damit soll die E-Mobilität einen neuen Schub bekommen und der Quantino soll zeigen, wie.

Zaubertrank
Erfinder Nunzio La Vecchia will das Ei des Kolumbus der E-Mobilität gefunden haben

Erfinder Nunzio La Vecchia will das Ei des Kolumbus der E-Mobilität gefunden haben

Momentan laufen Gespräche, um den richtigen Partner zu finden, der die Erfindung auch in die Serien-Autos bringt. "Wenn wir den richtigen Partner finden, können wir in sechs Monaten serienreif sein", heißt es. Momentan laufen Gespräche, mit potenziellen Partnern, die das System in das Auto bringen sollen. Da geht es auch um weitreichende Anwendungen, da Modelle, wie der Quant FE sowohl Allradantrieb als auch ein Torque Vectoring, das per E-Motoren an den einzelnen Rädern initiiert wird. Anders beim Quantino. Da sorgt ein Motor für Vortrieb. Außerdem ist das Auto eine Niedervolt-Variante mit 48-Volt-Bordnetz. Bisher war das eine Technik für Golf-Karts. Da soll das Schweizer E-Mobil schon eine andere Hausnummer sein.

Bisher stand der Quantino nur auf Messen und gab statisch das Versprechen einer Elektromobilität bar jeder Reichweiten- und Nachfüllangst. Echte Beweise der Funktionstüchtigkeit blieben aus. Jetzt fährt das Auto und ist sogar ein echter Zweisitzer. "Auf dem Genfer Salon nahm die Flusszellen-Technik noch den ganzen Raum des Beifahrers ein. "Mittlerweile konnten das so verkleinern, dass es hinter die Sitze passt. Das ist ein großer Schritt für uns", sagt Nunzio und schwingt sich für die ersten Kilometer auf den freien Platz rechts. Schon im Stand surrt das hüfthohe Vehikel vor sich hin. Teile des Cockpits stammen von Serienmodellen, der Schlüssel von BMW "Aber mit einem NanoFlowCell Zeichen", lacht La Vecchia.

Ein Druck auf den D-Knopf und der Quantino spannt seine Muskeln. Drauf aufs Gas und los geht der Ritt auf dem Pionier-Fahrzeug. Um es gleich vorneweg zu nehmen. Das NanoFlowCell-Auto fährt sich nicht anders, als andere E-Mobile. Angefangen von sofort vorhandenen Drehmoment bis hin zu der Tatsache, dass der Maschine bei höheren Tempo langsam die Luft ausgeht. Mit Karacho brennt der Prototyp auf die erste Kurvenkombination zu. Immerhin reichen die 80 kW / 109 PS für einen Sprint in weniger als fünf Sekunden von null auf 100 km/h und einer Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h. Die Lenkung leidet unter dem Tesla-Syndrom, ist indifferent und gibt so gut, wie keine Rückmeldung. Trotzdem: Rum ums Eck und schwupps, sofort kommt das Heck. Gottseidank ist das Vehikel gutmütig und lässt sich ohne große Kurbelei durch bloßes Gaswegnehmen wieder einfangen. Weiter geht es mit der E-Hatz über das kupierte Gelände des TCS-Testzentrums nahe Hinwil. "Das Auto gehört ihnen, Sie können bis heute Abend damit fahren. Wir haben mit Prototypen schon 14 Stunden geschafft", strahlt Nunzio. Der Quantino soll eine Reichweite von mehr als 1000 Kilometern haben.

In den nächsten Runden wird der Tiefflug in dem quietschgelben Vehikel immer vertauter. Fahrdynamik können andere besser. Ohne Frage. Aber die NanoFlowCell-Truppe wird nicht müde zu erwähnen, dass sie kein Automobilbauer sind und der Autodidakt Nunzio sich das Wissen über die Zell-Chemie im Selbststudium beigebracht hat. "In Europa werden neue Ideen kritisiert. In Amerika sind uns Institute, wie das berühmte M.I.T ziemlich nah auf den Fersen", sagen die NanoFlowCell-Verantwortlichen. Nunzio La Vecchia will jetzt das Ei des Kolumbus gefunden haben. Die bahnbrechende Erfindung sei nicht die Flusszellen-Technologie, sondern die Zusammensetzung des Elektrolytes. Deswegen will man auch die Autos nicht aus der Schweiz lassen. "Dann könnte es sein, dass beim Zoll eine Probe genommen wird und die bei einem Wettbewerber landet", wollen die Schweizer kein Risiko eingehen. Zumal die Erfindung noch nicht patentiert ist. Auch die Überbleibsel des Bio-Sprits stellen kein Problem dar: Das Wasser wird in einem feinen Nebel versprüht und die Salz-Reste des Elektrolytes in einem Sieb gefangen, das man selbst wechseln kann. Auch der Verschleiß soll gering sein: Die Flusszellen-Batterie soll 10.000 Ladezyklen vertragen, ehe die Membran gewechselt werden muss. Bei einer Reichweite von rund 1.000 Kilometern pro Ladung, wären das traumhafte Werte.

Die Frage, ob man den automobilen Energy-Drink im Tank auch verzehren könnte, bejahen die Techniker. Allerdings bestünde die Gefahr, dass man die nächsten Stunden auf der Toilette verbringt. Trotzdem: Das große Plus der Flüssigkeit in den Tanks des Quantino ist die problemlose Handhabung. Der Öko-Sprit könnte an jeder gewöhnlichen Tankstelle ausgegeben werden, damit wäre auch die Infrastruktur rasch vorhanden. Innerhalb von vier Minuten wäre ein Tank voll. Momentan fassen die beiden Behälter des Quantino noch 159 Liter bald sollen es nur noch 80 bis 100 Liter sein.

Bleibt nur noch die Frage, wie teuer denn der ganze Spaß wird. "Der Quantino wird ähnlich viel kosten, wie der Opel Ampera-e", sagen die La Vecchias. Das wären dann etwa 35.000 Euro. Und der Sprit? "Da gehen wir von zehn Cent pro Liter aus", lautet die Antwort. Vor Steuern oder sonstigen Zulagen, versteht sich. Um dieses Preis-Niveau zu erreichen, müssten etwa 2.300 NanoFlowCell-Autos unterwegs sein. Irgendwie klingt das alles zu fantastisch, um wahr zu sein. Die Wunder-Flüssigkeit und die dazugehörige Technologie sollen auch skalierbar seinund können vom Smartphone bis hin zum Flugzeug, dem eigenen Haus oder großen Schiffen alles mit Strom versorgen. Das wäre auch das Haupt-Einsatz-Feld der Technik, die Automobile sind da nur Nebensache.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.