HOME

Opel Adam 1.4 Glam: Bunte Mischung

Flippige Kataloge, trendige Farben und ein Cityflitzer, der Lust auf mehr macht. So etwas hatte Opel noch nie im Programm. Der Adam trägt einen polarisierenden Namen, ist aber ein echter Gewinn für das Kleinwagensegment.

Bei Nomenklaturen hatte Opel in den letzten Jahren ein ähnlich unglückliches Händchen wie bei seinen Werksschließungen. Mokka, Adam oder Cascada sind alles andere als Volltreffer und auch den älteren Modellsemestern Insignia oder Antara würde ein einfallsreicher Namen mehr Glanz verleihen. Wer dem trendigen Opel Adam auf sein Blechkleid schaut, der schaut überrascht, denn da passt alles. Knackige Formen, kurze Überhänge und nette Details. Klar, mit seinem knuffigen Outfit und Farben aus dem Malkasten mimt der 3,70 lange Viersitzer den Frauenversteher und welche Eva fühlt sich von einem Adam nicht hingezogen? Bei Farbkompositionen und Individualisierungen hat man sich mächtig bei der urbanen Lifeystyle-Konkurrenz von Mini und Fiat 500 bedient; dabei jedoch alles andere als blind abgekupfert, sondern vieles gut umgesetzt. Als ob der Name Adam nicht schon schwierig genug wäre, hat man dem Opel-Einsteiger die anglophilen Ausstattungsbezeichnungen Jam, Glam und Slam gegeben. Ein Beweis mehr dafür, dass man in Rüsselsheim schleunigst eine Stabsstelle zur Namenfindung ins Leben rufen sollte. Schlimmer geht es kaum.

Viel überzeugender ist der Opel Adam selbst. Über Design selbst sollte man nicht streiten; doch gefällig und sehenswert ist der automobile Partner von Eva allemal. Zwölf Außenfarben, drei Dachkolorationen und eindrucksvolle 32 Felgenvariationen machen den Blumenstrauß zusammen mit den vier Modellen basis, Jam, Glam und Jam sowie den verschiedenen Ausstattungspaketen nicht nur auf den ersten Blick unüberschaubar. Wer hier nicht das richtige findet, ist selbst schuld. Dagegen ist eine Tüte Haribo Colorado reinste Monokultur. Nicht weniger stylish als das Äußere zeigt sich der Innenraum des Adam. Schmucke Oberflächen, griffige Lenkräder und wertige Verkleidungen. Dazu kommen nette Details wie eine Lenkradheizung, die in Verbindung mit der einstufigen Sitzheizung (350 Euro) und einem großen Touchscreen in der Cockpit-Mitte gefallen.

Bei den Motoren patzt der Opel Adam. Ohne Apfel fehlt ihm der rechte Biss. So modern sich sein Look präsentiert, so müde ist das Motorenangebot. Betagte Sauger-Triebwerke mit wenig zeitgemäßen Fünfgang-Getrieben wären allenfalls für die 11.500 Euro teure Basisversion mit ihrem 70 PS starken 1,2-Liter-Triebwerk ein Thema. Doch man sollte sich schon wegen des dynamischen Äußeren für die kleinere der beiden Motoren mit 1,4 Litern Hubraum entscheiden. 64 kW / 87 PS und ein maximales Drehmoment von 130 Nm bei 4.000 U/min sind zwar nicht viel, aber weniger sollte es in keinem Fall sein. Der Vierzylinder ist ein müder Krieger, der von dem 1,1 Tonnen schweren Fronttriebler kaum nennenswert gefordert wird. Der große Bruder mit einem nahezu identischen Motor bietet 100 PS, jedoch kaum mehr Tatendrang.

Bleibt zu hoffen, dass Opel zeitnah modernere Motoren bringt. Eine Idealbesetzung ist das 87-PS-Paket nicht. 0 auf Tempo 100 schafft der Eisenacher in 12,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei akzeptablen 176 km/h. Statt des Normverbrauchs von wenig beeindruckenden 5,1 Litern Super verbrauchte der Adam im Praxistest 7,2 Liter - ein schwacher Wert. So machen sich die dünnen 38 Liter Tankvolumen doppelt negativ bemerkbar. Ärgerlich, dass Opel die verbrauchsreduzierende Start-Stopp-Automatik nur gegen ein opulentes Aufgeld von 355 Euro anbietet. Sechs Gänge oder ein Doppelkupplungs-Getriebe gibt es überhaupt nicht. Darüber täuschen auch Zierrat und bunte Alufelgen nicht hinweg.

Überzeugen kann das Fahrwerk des Opel Adam 1.4 Glam. Nicht träge und keine Spur schwammig zieht der keine Opel sicher seine Bahnen und würde ohne Probleme auch deutlich mehr Tatendrang von Fahrer und Triebwerk vertragen. Die Abstimmung von Federn und Dämpfern ist straff, aber allemal komfortabel genug. Selbst lange Strecken lassen sich im kleinen Frauenversteher entspannt zurücklegen, nur die Laute Geräuschkulisse durch den, bei hohen Drehzahlen etwas Motor, stört. Angenehm fällt dagegen die Agilität des Adam auf. Wirft man ihn schnell um enge Ecken, lenkt das Heck deutlich spürbar mit, ehe es vom ESP wieder eingefangen wird. Da stimmt die Harmonie zwischen Elektronik und Fahrdynamik, da der Eingriff des Schleuderverhinderers nicht zu früh erfolgt.

Drängler wird von Polizei überrascht.

Die Lenkung ist direkt und die Bremsen ordentlich - kein schlechtes Paket für einen trendigen Cityflitzer. Der macht einem das Einparken in der Innenstadt durch eine Cityfunktion noch einfacher. Die komplette Einparkautomatik kostet inklusiv Totwinkel-Warner 580 Euro. Außen vor bleibt jedoch das auch in dieser Klasse lang etablierte Xenonlicht. Die im Gegensatz zu den LED-Tagfahrleuchten windig illuminierten Halogen-Scheinwerfer stören das insgesamt mehr als überzeugende Gesamtbild ebenso wie die Tatsache, dass sich das große Panoramadach nicht öffnen lässt. Bei solchen Details oder der Tatsache, dass der brombeerfarbene Metalliclack am Dach einfach in cremeweiß überlackiert wurde, zeigt sich, dass der Rotstift auch beim Adam allgegenwärtig zum Einsatz kam.

Das Platzangebot für Fahrerin und Beifahrer sind in den klassenüblichen Dimensionen. Die Vordersitze sind besonders mit dem optionalen Lederbezug schick. Jedoch sind Beinauflage und Seitenhalt dünner als erwünscht. Auf den beiden Sitzen im Fond kann können nur kleine Personen auf kurzen Strecken sitzen. Der winzige Kofferraum schluckt mit seinen 170 Litern noch nicht einmal einen Getränkekasten oder eine Bordtrolley. Mit dem empfehlenswerten Infinity-Soundsystem fallen 75 Liter weg. Somit befindet sich mindestens eine Hälfte der Rücksitzlehne im umgelegten Dauerzustand. Maximal fasst er 663 Liter. Kauftipp ist der 87 PS starke Adam 1.4 Glam, der mit Start-Stopp-Automatik, Panoramadach, Tempomat, Klimaautomatik, 16-Zoll-Alufelgen und Raio mit Bluetooth mindestens 15.295 Euro kostet. Empfehlenswerte Extras sind das Radio IntelliLink mit sieben Zoll großem Touchscreen, Telefonfunktion und 89 Cent teurer Navigations-App kostet faire 300 Euro.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?