HOME

Technik: Mazda MX-30: Bekannte Klänge

Nächstes Jahr bringt Mazda sein erstes Elektroauto auf die Straße. Ein Soundgenerator soll innen für vertraute Klänge sorgen. Wir haben es ausprobiert - es funktioniert.

Der CX-30 dient als Versuchsträger für den Mazda MX-30

Der CX-30 dient als Versuchsträger für den Mazda MX-30

Von außen sehen die beiden aus, wie ganz normale Kompakt-SUV von Mazda. Doch der glänzend schwarze Schriftzug "e-Skyactiv" lässt erahnen, dass unter der Karosserie der zwei Mazda CX-30 etwas anderes steckt: Die Ingenieure des japanischen Autoherstellers haben dort hinein die Technik ihres ersten Elektroautos gepackt. Es sind "Versuchsträger", mit denen gerade auf portugiesischen Straßen nach der möglichst perfekten Feinabstimmung gesucht wird.

Bekannte Klänge
Der CX-30 dient als Versuchsträger für den Mazda MX-30

Der CX-30 dient als Versuchsträger für den Mazda MX-30

Eigentlich hatte Mazda gar kein Elektroauto bauen wollen. Der Focus der Japaner liegt ganz erfolgreich darauf, ihre Verbrennungsmotoren auf den Ausstoß immer weniger Schadstoffe zu trimmen. Doch angesichts der weltweit sinkenden Vorgaben für Grenzwerte kommt Mazda nun doch nicht an einem Stromer vorbei, um die Flottenvorgaben zu erfüllen. Der elektrische Mazda MX-30 wurde Ende Oktober bereits statisch auf dem Motorsalon in Tokio präsentiert - nun kann man auch erste Eindrücke sammeln, wie er sich wohl auf der Straße anfühlen wird.

Den Focus hat Mazda bei dem Elektro-SUV darauf gelegt, die Kunden möglichst wenig zu verschrecken: Der Elektro-SUV fühlt sich an, wie ein Automatik-Mazda mit Verbrennungsmotor. Beschleunigung und Fahrverhalten des Fronttrieblers sind spritzig und agil. Die "electric G-Vectoring Control Plus"-Technik trägt ihren Teil dazu bei: Beim Einlenken wird je nach Bedarf das Drehmoment reduziert. Beim MX-30 funktioniert das noch besser als bei anderen Mazda-Modellen, da dieser Eingriff in die Fahrdynamik wegen des Elektromotors noch schneller erfolgen kann.

Blitzeis in Texas: Irre Pirouette: Dieser SUV-Fahrer hat mehr Glück als Verstand

Vor allem aber: Er klingt gewohnt. Über einen Sound-Generator simuliert der verkappte MX-30 die gewohnte Geräuschkulisse. Gibt man Gas, schwillt im Hintergrund leise das "Fahrgeräusch" an, geht man vom Gas, wird es wieder ruhiger. Der Fahrklang kommt dabei aus den Lautsprechern des Entertainment-Systems. Was zunächst wie eine ziemlich spinnerte Idee klingt, zeigt sich schon nach wenigen Kilometern als hilfreiches Konstrukt, um allen ein besseres Fahrgefühl zu vermitteln, die mit der Geräuschkulisse der Verbrennungsmotoren aufgewachsen sind. Neben Auge und Gleichgewichtsorgan fährt nun auch das Ohr wieder mit - dezent im Hintergrund bedient. Der Klang der Stille in einem Elektroauto bliebe dann allerdings womöglich nur Option: Noch überlegt man bei Mazda, ob man den Sound abschaltbar macht.

Für Mazda ist der MX-30, der ab dem Spätherbst 2020 lieferbar sein soll, zunächst ein reiner Zweitwagen. Mit 4.395 mm Länge, 1.795 mm Breite und 1.570 mm hat er nahezu auf den Millimeter genau die gleichen Dimensionen wie der kompakte CX-30 - allerdings mit nach hinten stark abfallender Dachlinie. Auch der Radstand ist mit 2.655 mm gleich. Der wassergekühlte Elektromotor mit 106 kW / 143 PS stammt von Hitachi, die Akku-Packs werden von Panasonic zugeliefert und im Unterboden sowie unter der Rückbank verbaut. Das sorgt für einen tiefen Schwerpunkt und eine deutlich höhere Steifigkeit der Karosserie. Die über ein Kühlmittel auf Temperatur gehaltenen Lithium-Ionen-Akkus arbeiten mit 355 Volt Spannung und haben eine Kapazität von 35,5 kWh und sollen für eine Reichweite von 200 Kilometer langen - genug für die normalen täglichen Wege, zu wenig für längere Ausfahrten. Die Ladeleistung am Wechselstromanschluss ist auf höchstens 6,6 kW begrenzt.

Wer Reichweite und Mazda will, der muss bis mindestens weit ins Jahr 2021 hinein warten: Dann will Mazda den MX-30 auch mit einem Reichweiten-Extender anbieten. Über einen kleinen, leisen und vibrationsarmen Wankelmotor im Vorderwagen kann der Akku während der Fahrt über den Generator wieder aufgeladen werden. Die Reichweite wäre dann deutlich größer und entspräche in etwa der eines heutigen Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor.

Auch innen setzt Mazda auf Öko. Die verwendeten Stoffe sind vegan und meist aus wiederverwendeten Rohstoffen. Die Oberflächen der Ablagen sind aus Kork, die Stoffe der Sitze sehen nur aus wie Leder und fühlen sich so an. Kleiner Sidekick: Mazda startete seine Firmengeschichte 1920 unter dem Namen Toyo Cork Kogyo Co. Ltd. als Produzent von Korken. Das Material für die Türverkleidungen stammt von recycelten Plastikflaschen. Zwischen den Vordersitzen ist ein freischwebend wirkendes Bedienpanel angeordnet mit einem 7-inch-Touchscreen darüber. Die Türen öffnen ähnlich wie beim einstigen Sportwagen RX-8 gegenläufig, eine C-Säule gibt es nicht, was den Einstieg vor allem auf die Rückbank deutlich einfacher macht.

Der Preis für den Mazda MX-30 der "First Edition" liegt bei 33.990 Euro. Minus der staatlichen Prämie. Wer vorbestellen will, der muss 1.000 Euro anzahlen. Der MX-30 ist noch ein Mazda-Eigengewächs und basiert auf einer eigenen Plattform. Der Elektro-Baukasten, den man seit zwei Jahren in Kooperation mit Toyota entwickelt, kam beim MX-30 noch nicht zum Einsatz.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?