HOME
Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Li Keqiang wollen Schaden in der Handelspolitik abfedern.

Regierungsgespräche

Im Zeichen des Handelkrieges: Darüber verhandeln Deutschland und China

Fotobuch

Glamour-Camping - diese Wohnwagen sind zum Träumen

VW-Autos bereit zur Verschiffung im Hafen von Emden

EU droht im Fall von US-Schutzzöllen auf Autos mit massiven Gegenmaßnahmen

Der DBS Superleggera steht breitbeinig da

Aston Martin DBS Superleggera

Bond-Mobil

Vorsicht, Aluminium!

Diese 10 Lebensmittel sollten Sie nicht in Alufolie wickeln

US-Präsident Donald Trump

Handelskonflikt zwischen Europa und den USA spitzt sich weiter zu

EU-Handelskommissarin Malmström

EU macht im Stahlstreit mit den USA Ernst - Gegenzölle schon ab Freitag

US-Präsident Trump

Handelskonflikt zwischen USA und China eskaliert weiter

Vergeltungszölle auf US-Produkte: Warum Orangensaft den US-Präsidenten in die Knie zwingen soll

EU-Vergeltungszölle

Warum Orangensaft den US-Präsidenten in die Knie zwingen soll

Von Florian Schillat
Und auch ein verändertes Heck findet sich beim Jeep Renegade 2018

Fahrbericht: Jeep Renegade 1.3

Neues Herz

US-Produkte, auf die Gegenzölle fällig werden

EU-Staaten bieten Trump im Streit um Stahl- und Aluminiumzölle die Stirn

US-Produkte, auf die Gegenzölle fällig werden

EU-Staaten befinden im Stahlstreit mit Trump über Gegenzölle

Deutsche Politiker fordern Geschlossenheit gegen Trump

Deutsche Politiker fordern nach G7-Debakel Geschlossenheit gegen Trump

Das Foto von Trump und Merkel vom G7-Gipfel ging um die Welt

USA machen Kanada für beispielloses G7-Debakel verantwortlich

Trudeau: "Wir haben ein Kommuniqué"

G7-Staaten legen gemeinsames Bekenntnis zum Freihandel ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) beim G7-Gipfel im kanadischen La Malbai mit US-Präsident Donald Trump; links die britisch

Trump verschärft Dissens mit G7-Partnern durch Vorschlag zur Aufnahme Russlands

EU Donald Trump Angela Merkel

G7-Gipfel in Kanada

Die schweren Fehler der EU im Umgang mit Trump

Von Tim Schulze
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau, Gastgeber des diesjährigen G7-Gipfels, erwartet "schwierige" Gespräche mit US-Prä

Gastgeber Trudeau erwartet "schwierige" Gespräche mit Trump bei G7-Gipfel

Whiskey-Marken aus den USA

EU-Kommission will im Handelsstreit mit den USA ab Juli Gegenzölle verhängen

Das Heck zeigt die stämmige Spur - der nächste Z4 ist rund 1,86 Meter breit, das sind Porsche 911er Dimensionen

BMW Z4

Keine Zweckgemeinschaft

Kanadas Außenminister Chrystia Freeland mit ihrem US-Kollegen Mike Pompeo

Auch Kanada legt im Handelsstreit mit Trump Beschwerde bei der WTO ein

Stahlarbeiter im US-Bundesstaat Indiana

EU geht im Handelsstreit mit Trump in die Gegenoffensive

Internationale Pressestimmen zu den Strafzöllen der USA
Internationale Pressestimmen

US-Strafzölle

"Wer selbst im Zollhaus sitzt, sollte Freunde nicht mit Vorwürfen bewerfen!"

Stahlarbeiter in Niedersachsen

Altmaier rechnet nach Zollentscheidung zunächst mit negativen Folgen für die USA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.