HOME
VW I.D. Crozz - erstmals gab es die Studie in Shanghai zu sehen

VW erweitert Elektrofamilie i.D.

Spiele ohne Grenzen

Wie früh wusste der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn von den Manipulationen der Dieselmotoren?

Medienbericht

Kronzeuge belastet Winterkorn in VW-Diesel-Skandal

VW I.D. Crozz Shanghai 2017

VW I.D. Crozz

Nummer drei lebt

Die Zukunftsgestaltung von VW hat einen Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh entfacht

Betriebsversammlung

10.000 Beschäftige diskutieren über Zukunft von VW

Matthias Müller ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender von VW

Konzern-Neuausrichtung

VW-Chef Müller fordert Belegschaft zu Solidarität auf

Am Dienstag stellte Volkswagen-Markenchef Herbert Diess die zukünftige Strategie für VW vor

Große Pläne

Volkswagen will in neun Jahren Weltmarktführer bei E-Autos sein

Betriebsversammlung bei VW im vergangenem Jahr. Die Versammlung am Donnerstag war nicht öffentlich. 

Aufreger bei Volkswagen

VW-Markenchef ausgebuht: Ingenieure wehren sich gegen 40-Stunden-Woche

40 Jahre GTI sind ein ordentlicher Anlass zum Feiern.

35. GTI Treffen am Wörthersee

Lauter Geburtstag

Er ist 4,13 Meter lang,...

VW T-Cross Breeze

Öfter mal was anderes

Mit dem  Budd-e  durch Las Vegas.

Erster Fahrbericht VW Budd-e

So surrt der Elektro-Bulli durch Las Vegas

BMW i8 Spyder auf der CES 2016

Bedienkonzepte auf der CES 2016

Touch Me - Berühr‘ mich!

Herbert Diess hält seine Keynote auf der CES 2016

VW will sich neu erfinden

The new Volkswagen

Der Budd-e  interpretiert das alte Bulli-Thema in einem dynamischen One-Box-Design.

VW Budd-e auf der CES

VWs Hippie-Schaukel, die keiner kaufen kann

Von Jan Boris Wintzenburg
Eigentlich sollte der VW Passat in der US Version nächstes Jahr satte Einnahmen einfahren.

Status Quo beim VW-Dieselgate

Domino-Effekt

VW muss profitabler werden

Streichquartett

Genfer Automobil Salon 2015: VW Touran R Line

VW muss profitabler werden

Streichquartett

BMW-Chef Norbert Reithofer auf der 2014 Pariser Automesse

Führungswechsel

BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer weicht Harald Krüger

Herbert Diess, 56, wechselt von BMW zum Konkurrenten Volkswagen

Neuer Markenchef

Volkswagen wirbt BMW-Entwicklungsvorstand Diess ab

BMW i8

Gefangen zwischen den Welten

BMW 6er Gran Coupé

Rasender Bayer

Einsteiger-Premium-Limousinen

Klein, aber fein.

BMW 750 Li

Klassenbester

Neuer BMW 1er im Fahrbericht

Aufgeladene Spaßrakete

BMW 1er Fahrbericht

Aufgeladene Spaßrakete

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.