HOME

Plug-In-Hybrid: Volvo XC40 - umweltfreundlich mit Doppelherz

Der kompakte XC40 ist für Volvo ein wahrer Bestseller. Jetzt kommen die Modelle mit Stecker. Bevor Ende des Jahres die Elektroversion vorgestellt wird, können sich die Kunden auf den Plug-In-Hybriden freuen.

Volvo XC40 T5 Twin Engine

Volvo XC40 T5 Twin Engine

Volvo will seine Diesel streichen, riegelt seine Modelle ab diesem Frühjahr bei 180 km/h ab und drückt stattdessen auf das Thema Elektro. Für alle, die es nicht mehr bis zum elektrischen Volvo XC40 aushalten können oder die lieber die Symbiose aus Verbrenner und elektrischer Reichweite wollen, gibt es nunmehr den XC40 T5 Twin Engine. Im Unterschied zum normalen T5 hat dieser zwar eine ähnliche Leistung, kann durch sein 10,7-kWh-Akkupaket im Kardantunnel immerhin 42 Kilometer rein elektrisch fahren. Das hat leider seinen Preis, denn 49.000 Euro sind trotz der guten Serienausstattung alles andere als günstig.

Plu-In-Hybrid: Volvo XC40 Zwei Herzen im Dreivierteltakt
Volvo XC40 T5 Twin Engine

Volvo XC40 T5 Twin Engine

Der 1,5 Liter große Dreizylinder im Volvo XC40 bleibt Geschmacksache. Mit seiner Leistung von 132 kW / 180 PS ist das aufgeladene Triebwerke allemal gut motorisiert. Mit dem Klang des Dreizylinders ist es jedoch so eine Sache. Das Nageln ist gerade unter Last kein Hörgenuss. Besser man entscheidet sich für das sehr gute Soundsystem; dann geht vieles im Innenraum besser. Der bekannte Dreizylinder bekommt im Volvo XC40 T5 Twin Engine eine imposante Unterstützung. Ein Elektromotor steuert über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe weitere 60 kW / 82 PS / 160 Nm bei, was eine Gesamtleistung von stattlichen 192 kW / 262 PS und 425 Nm bedeutet. Leider wird die Motorleistung im Gegensatz zu anderen Modellen nur an die Vorderachse übertragen. Somit gibt es keinen Kraftfluss an die Hinterachse und das macht sich besonders bei flotter Gangart entsprechend bemerkbar, weil die Antriebskräfte ungefiltert ihren Weg ins Lenkrad und die Hände des Fahrers finden.

Schnelles Fahren ist daher trotz der hohen Motorleistung nicht die Kernkompetenz des Schweden, der auf der variablen CMA-Plattform des Geely-Konzerns unterwegs ist. Aus dem Stand beschleunigt der Schwede in 7,3 Sekunden auf Tempo 100 und wird sodann ab Frühjahr allzu früh für diese Motorleistung bei 180 km/h abgeregelt. Bleibt abzuwarten, wie viele Kunden eines Volvo XC40 das jedoch stören wird. Der 4,43 Meter Crossover ist nicht gerade als Kilometerfresser auf der linken Spur der Autobahn bekannt. Bei den größeren Modellen XC60, XC90 oder S90 wird die Abregelung jedoch wohl einige Kunden kosten. Dafür will der kleine SUV mit einem günstigen Verbrauch punkten. Auf 100 Kilometern gibt er sich bei voll geladenem Akkupaket mit 2,0 bis 2,4 Litern Super zufrieden. Rein elektrisch sind das 16 kWh.

Geelyy-Plattform

Die große Stärke des kompakten Volvo XC40 bleibt sein Design. Wie seine größeren Brüder hebt er sich angenehm von der unüberschaubar breiten Masse der kleinen Familiencrossover ab. Der Plug-In-Hybride bietet neben dem schicken Design unter anderem einen Neun-Zoll-Touchscreen, acht Lautsprecher, Navigationssystem mit Smartphone-Integration per Apple CarPlay oder Android Auto sowie LED-Scheinwerfer, animierte Instrumente und zahlreiche Fahrerassistenzsysteme. Neu an Bord: die Sicherheitssysteme Hazard Light Alert und Slippery Road Alert, mit denen sich Fahrzeuge über ein Cloud-basiertes Netzwerk vor rutschigen Fahrbahnen sowie anderen Gefahren warnen können.

Entspannt und unaufgeregt

Ebenso unaufgeregt wie der Antrieb ist das Fahrwerk, denn technische Finessen wie verschiedene Fahrprogramme und adaptive Dämpfer sind an sich in dieser Klasse entbehrlich. An der Vorderachse setzt Volvo auf eine klassische McPherson-Radaufhängung, während an der Hinterachse eine Multilenker-Konstruktion verbaut wurde. Der Fahrer kann entscheiden, ob er im normalen Hybridmodus, betont sportlich oder komfortabel unterwegs sein will und sogar unterwegs noch den Akku auflädt, was man jedoch lieber an der Schnellladesäule erledigen sollte, um die Zeit auf wenige Stunden zu begrenzen. Die Lenkung ist wie bei den anderen Fahrzeugen auf der Plattform betont leichtgängig und trotzdem direkt. Nervig bleiben die Antriebskräfte durch den Frontantrieb in der Kombination mit viel Leistung. Und der Volvo XC40 kann sein Zusatzgewicht durch das Akkupaket nicht übertünchen und schiebt im Grenzbereich munter über die Vorderachse. Trotz überschaubarer Abmessungen bringt der Schwede mehr als 1,8 Tonnen auf die Waage. Immerhin lassen sich weitere 478 Kilogramm zuladen. Das Platzangebot ist für Fahrzeug dieser Größe ordentlich. Vier Erwachsene finden in dem Volvo allemal Platz, wobei man es dabei auch belassen sollte, denn sonst wird es im Fond unangenehm eng. Ebenfalls gut: der Laderaum, dessen 460 Liter Volumen sich durch Umlegen der Rücksitze auf bis zu 1.335 Liter erweitern lässt. Der Kraftstofftank muss durch das Akkupaket nur sechs Liter einbüßen und fasst immer noch 48 Liter. Das reicht allemal; doch etwas mehr elektrischer Reichweite dürfte es schon sein.

Lesen Sie auch:

Wann lohnt sich der Kauf eines gebrauchten Elektro-Autos? Und wann nicht?

Volvo 360c – wenn das Auto zum Schlafzimmer wird

Volvo XC90 - der bessere SUV kommt aus Schweden

Zetta: Für 6300 Euro gibt es das billigste Elektroauto der Welt



pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?