VG-Wort Pixel

Faszination: Geheime Eastereggs Liebe zum Detail

Opel Astra
Opel Astra
© press-inform - das Pressebuero
Meist sind sie winzig versteckt im Auto, hinter Verkleidungen, in Ablagen oder am Scheibenrahmen. Immer mehr Fahrzeughersteller spielen allzu gerne mit den Ostereiern / Eastereggs, wie die versteckten visuellen Anspielungen und Gadgets im automobilen Fachjargon nur heißen.

Das in und an Autos oft durch Signets kleine versteckte Botschaften untergebracht sind, ist nicht neu. Doch in Zeiten, da es immer mehr um Image, Individualität und Details geht, kommt den sogenannten Eastereggs (Ostereiern) eine immer größere Bedeutung bei der Kommunikation zu. Dabei ist zwischen jenen Ostereiern zu unterscheiden, die allein eine witzige Botschaft sind und jenen kleinen Details, die auch eine praktische Bedeutung haben. Skoda verbaut seit Jahren zum Beispiel einen versteckten Eiskratzer im Tankdeckel, einen Schirm in der Türverkleidung oder selbst ein in die Jahre gekommenes Modell wie der VW Golf V hatte in der Mittelkonsole einen doppelten Becherhalter, dessen Mittelsteg ein metallener Flaschenöffner war.

Gerade bei den beiden Volkswagen-Marken VW und Skoda gibt es seit Jahren immer wieder kleine versteckte Botschaften. Diese halten auch beim neuen ID Buzz wieder Einzug. Da Volkswagen emotionale Produkte im Modellportfolio weitgehend fehlen, geben die Wolfsburger bei einem Imagemodell wie dem elektrischen Buzz besonders Gas. So bietet der Elektrotransporter nicht nur ein variables Gepäckvolumen von 1.100 bis 3.900 Liter, sondern auch an einer Ambientebeleuchtung mit bis zu 30 Farben und eine Reihe stimmungsvoller Symbole im Innenraum. Viele lassen sich erst auf den zweiten oder vierten Blick erkennen und wiesen auf praktische Helfer wie einen Flaschenöffner und einen Eiskratzer im neuen ID Buzz hin.

Kleine Botschaften gibt es an den hinteren Scheibenrahmen des neuen Smart #1. Darauf will es Jeep nicht beruhen lassen, denn hier sind für das geübte Auge seit Jahren kleine Jeep-Schattenbilder in den Scheibenrahmen zu erkennen. Wer genau hinschaut erkennt an Front- und Heckscheinwerfern, auf Trittbrettern, in Verkleidungen oder Applikationen eine Reihe von Jeep-Signets und Schriftzügen, auf die die Jeep-Fans bei Modellen wie dem Wrangler oder speziell dem Lifestyle-Crossover Renegade ganz verrückt sind. Die vermeintliche Offroad-Version des Jeep Renegade Trailhawk hat auf seinen zahllosen Kunststoffelementen innen wie außen mehr als 25 jene kleinen Ostereier, die gute Laune machen sollen – und sonst keine große Bedeutung haben. Sogar im neuen Jeep Grand Cherokee parken in der hinteren rechten Seitenscheibe mehrere Vorgängergenerationen, während hier und dort der Lamellen-Kühlergrill oder andere Symbolikonen hervorlugen.

Heimlich, still und leise hat sich auch Opel die versteckten Eastereggs in die Fahrzeuge geholt. In zahlreichen aktuellen Opel- Modellen finden sich dabei – ebenso sinnfrei wie unterhaltsam – kleine Hai-Signets. Die Raubfische im Miniaturformat erfreuen seit mittlerweile fast 20 Jahren die Opel-Fans – unter anderem auch im aktuellen Astra Sports Tourer. Während in den meisten Opel-Modellen wie Mokka oder Corsanur ein einzelner Hai irgendwo im Innenraum schwimmt, bietet der Astra Kombi eine ganze Reihe von Meeresbewohnern „Die sympathisch gezeichneten Haie im neuen Opel Astra und Astra Sports Tourer zeigen die Passion unserer Designer bis ins kleinste Detail“, sagt Design Director Karim Giordimaina, „das soll unseren Kunden auch Spaß machen. Unsere Haie sind mittlerweile zu einem kultigen Opel-Erkennungsmerkmal geworden. Das zeigt auch, wie nahbar wir als Marke sind.“

Ihren Ursprung haben die Opel-Haie im Jahre 2004 als Designer Dietmar Finger zuhause an einem Entwurf für den damaligen neuen Corsa der Generation D arbeitete, der zwei Jahre später erscheinen sollte. Es ging um die stilistisch eher unbedeutende Außenwand des Handschuhfachs, die die meiste Zeit von der geschlossenen Beifahrertür verdeckt wird. Beim Aufklappen des Fachs sollte diese Wand jedoch für Stabilität sorgen, was mit in die Kunststofffläche integrierten Querrippen gelingt. Der Designer verzierte diese Rippen letztlich mit einem kleinen Hai. Am nächsten Tag zeigt Dietmar Finger das Haifisch-Profil dem damaligen Corsa-Chefdesigner Niels Loeb. Dieser ist ebenfalls von dem Einfall begeistert – und der Hai im Handschuhfach geht in Serienproduktion. Später bringt auch der seinerzeit für das Interieur-Design des Zafira zuständige Karim Giordimaina drei kleine Haie gut versteckt im Cockpit des variablen Kompaktvans unter. Weitere Haie tauchen in Modellen wie Adam, Astra, Crossland und Grandland ab.

pressinform

Mehr zum Thema



Newsticker