HOME

Geplante Fristen, Kosten und Strafen: 43 Millionen Deutsche müssen ihren Führerschein umtauschen – was Sie jetzt wissen sollten

Die EU möchte die Führerscheine ihrer Mitgliedsländer einheitlich und fälschungssicher machen. Rund 43 Millionen Deutsche müssen ihre Fahrerlaubnis daher umtauschen, wollen sie eine Strafe vermeiden. Die wichtigsten Infos im Überblick.

Führerschein-Umtausch - Austausch - EU-Richtlinie - Bundesrat

In Deutschland sind vom EU-weiten Führerschein-Umtausch laut ADAC rund 43 Millionen Fahrzeugführer betroffen

Picture Alliance

Der bürokratische Aufwand wird riesig sein, die Warteschlangen in den Ämtern dürften lang ausfallen: In Deutschland müssen bis 2033 rund 43 Millionen Führerscheine ausgetauscht werden. Grund dafür ist eine 2006 von der EU verabschiedete Richtlinie, die es zum Ziel hat, die Führerscheine der Mitgliedsländer einheitlich und fälschungssicher zu machen und sie in einem weiteren Schritt in einer Datenbank zu erfassen, um Missbrauch vorzubeugen. Der Umtausch ist zwingend vorgeschrieben, es drohen Verwarngelder bei Nichtbeachtung und bei bestimmten Fahrern wird eine Verweigerung gar als Straftat gewertet.

Um den Umtausch so reibungslos wie eben möglich zu gestalten und zu entzerren, hat der Verkehrsausschuss ein Stufenmodell vorgeschlagen, über das der Bundesrat an diesem Freitag (15. Februar) berät. So sieht der Plan vor, die Führerscheine zeitlich gestaffelt nach Geburts- und Ausstellungsjahr vorzunehmen. 

Führerschein-Umtausch: Die geplanten Fristen im Überblick

Konkret vom Umtausch betroffen sind laut ADAC etwa 15 Millionen Autofahrer, deren (Papier-)Führerschein vor dem 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden sowie weitere 28 Millionen Besitzer von Scheckkartenführerscheinen, die zwischen dem 1. Januar 1999 und 18. Januar 2013 ausgegeben wurden. Da ein Umtausch nur persönlich beantragt werden kann, rechnen Experten mit erheblichen Wartezeiten. Diese sollen durch das geplante Stufenmodell möglichst gering gehalten werden. Bei älteren "Lappen" (vor 1999 ausgestellt) ist für den Austausch das Geburtsjahr des Fahrers entscheidend, bei den neueren das Austellungsjahr. Hier im Überblick:

Füherscheine, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden

Geburtsjahr FührerscheinbesitzerUmtausch bis
vor 195319. Januar 2033
1953-195819. Januar 2022
1959-196419. Januar 2023
1965-197019. Januar 2024
1971 oder später19. Januar 2025

Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt wurden

AusstellungsjahrUmtausch bis
1999-200119. Januar 2026
2002-200419. Januar 2027
2005-200719. Januar 2028
200819. Januar 2029
200919. Januar 2030
201019. Januar 2031
201119. Januar 2032
2012-18. Januar 201319. Januar 2033

Was braucht man für den Austausch, welche Strafen drohen?

Für den Zwangs-Umtausch benötigt der Antragsteller seinen Personalausweis oder Reisepass, ein biometrisches Passfoto sowie den aktuellen Führerschein. Wurde der alte - egal ob rosa oder grau - Füherschein nicht von der Behörde des aktuellen Wohnorts ausgestellt, muss zudem eine sogenannte Karteikartenabschrift der Behörde vorgelegt werden, die die Fahrerlaubnis ursprünglich ausgestellt hat. 

Service: Vorfahrt, Drängeln, Helmpflicht - Unsere Themen zu Recht und Rad
Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht.   Lesen Sie:  1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht. 

Lesen Sie:

1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Getty Images

Für den Austausch, es wird mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit zwischen drei und vier Wochen gerechnet, wird laut ADAC eine Gebühr von etwa 25 Euro fällig. Der Füherschein selbst ist nach der Umstellung nur noch für 15 Jahre gültig. Wer angesichts des Aufwands darüber nachdenkt, die alte Erlaubnis einfach zu behalten, sollte gewarnt sein: Demnach droht sich verweigernden Pkw- und Motorradfahrern ein Verwarngeld in Höhe von zehn Euro. Anders sieht es im Fall von Lkw- und Bus-Führerscheinen aus. Deren Besitzer begehen eine Straftat, wenn sie den Austausch nicht vornehmen.

Auch warnt der ADAC vor Auslandsreisen mit abgelaufener Fahrerlaubnis. Es könne im Einzelfall "zu erheblichen Problemen kommen", schreibt Europas größter Verkehrsklub auf seiner Homepage.

Quelle: ADAC

mod
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.