HOME

Für Urlaub und Pendler: Deutschland im Fahrrad-Rausch: "Preise von 3500 Euro sind völlig normal"

Der Lockdown lockert sich und die Deutschen steigen aufs Rad – für den Urlaub oder als Pendler. Der stern sprach mit Lisa-Maria Schouten, der Direktorin der Kalkhoffräder, über den Boom und drohende Engpässe.

Nach dem Lockdown heißt es: raus aus der Wohnung und rauf auf das Rad.

Nach dem Lockdown heißt es: raus aus der Wohnung und rauf auf das Rad.

Getty Images

Urlaub fällt aus, Ausgehen geht nicht, in Bus und Bahnen möchte man nicht – wie sieht Mobilität in Zeiten von Corona aus?

Die Leute fahren Fahrrad. Seitdem die Geschäfte öffnen durften, sieht man lange Schlangen vor den Fahrradläden. Die Branche ist im Aufwind, trotz oder gerade wegen Corona. "Definitiv bemerken wir einen Boom", sagte Lisa-Maria Schouten, Brand-Direktor für Kalkhoff, einer Marke von Deutschlands größten Hersteller von Fahrrädern, Derby-Cycle, zum stern. Die Nachfrage sei dieses Jahr noch höher, als sie normalerweise wäre, denn im Frühjahr ist immer Hochsaison im Fahrradgeschäft.

Steigende Preisbereitschaft

In Deutschland gibt es etwa 74 Millionen Räder. Für jede Person, die überhaupt ein Rad fahren könnte, ist also schon eins da. Dennoch wird Neues gekauft, gerade jetzt. Von einer Kaufzurückhaltung oder von einem schlechten Konsumklima merkt die Branche nichts. "Im Gegenteil, das Preisniveau im Kauf von E-Bikes ist deutlich gestiegen", so Schouten. "Das lag vorher im Durchschnitt bei 3000. Im Moment steigt die Preisbereitschaft. Preise von 3500 Euro sind völlig normal."

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

Mehrere Faktoren begünstigen dies. Für Pendler wird das E-Bike immer mehr zu Teil der täglichen Mobilität. Das E-Bike ist nicht mehr eine Alternative für gutes Wetter, es ist die Standardlösung. "Wir sehen das besonders deutlich in den Niederlanden. Dort werden die öffentlichen Verkehrsmittel jetzt gemieden, es wird aufs E-Bike geschaut. So kommt man über die fünf Kilometer hinaus, die man mit einem Bio-Rad normalerweise fährt. Mit Motor können es auch 12 bis 20 Kilometer werden."

Die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten relativieren sich dann. Viele Menschen überlegen sich, ob sie in absehbarer Zukunft im Berufsverkehr Bus und Bahn benutzen wollen. Wird das Monatsticket gestrichen, verträgt das Haushaltsbudget auch ein sehr teures Rad. Wird ein Rad für 4000 Euro geleast oder läuft es über das Dienstradmodell, ist die monatliche Belastung meist geringer als bei einer Pendlerkarte.

Man gönnt sich jetzt was

So die Überlegung der Pendler, dazu kommt die Freizeit. Viel wüssten nicht, was mit dem Sommerurlaub wird, sagt Schouten. Fernreisen sind buchstäblich in weite Ferne gerückt. "Wenn man wegfahren kann, werden die Reise vielleicht in Deutschland bleiben. Da liegt die Idee nahe, dass man sich etwas gönnt, dass man sagt: "Ich kaufe mir jetzt ein E-Bike, da kann ich meine Urlaubszeit auch in Deutschland genießen."

Während des Lockdowns saßen fast alle zu Hause fest. Manche habe Work-outs mit Videos gemacht, ein paar haben sich ein Laufband gekauft. Aber die meisten waren Laufen oder sind Fahrrad gefahren. Um sich fit zu halten oder auch nur, um mal rauszukommen. Im Freien, frischer Luft und bei der Geschwindigkeit eines Rades ist die Gefahr sich anzustecken, gleich null.

Gut gefüllte Lager

Trotz der Nachfrage wird es keinen Mangel an Rädern geben, da ist sich Lisa-Maria Schouten ziemlich sicher. Kalkhoff hatte wegen Corona sechs Wochen keine Produktion. Der Grund: Viele Läden waren geschlossen, die gebauten Räder konnten nicht mehr an die Händler gehen, die Lager waren voll. "Als Corona gekommen ist, hatten wir die meisten Räder aber bereits ausgeliefert, die Händler haben also Räder." Die Produktionsausfälle werden jetzt nachgeholt.

Wegen der unerhört großen Nachfragen wird sogar mehr produziert, als geplant. "Wir haben den Modellwechsel nach hinten verschoben. Viele Räder nehmen wir fast unverändert in das Modelljahr 2021 mit. So können wir ohne Stopp durchproduzieren." Auf den Webseiten werden einige Modelle als nicht mehr lieferbar aufgeführt werden. "Aber das kann sich in 14 Tagen ändern. Wer über einen Händler bestellt, sollte auch jetzt keine Probleme haben, sein Wunschrad zu bekommen. Wir haben bei Kalkhoff eine gute Verfügbarkeit."

Kalkhoff und die anderen Marken von Derby-Cycle wie Focus oder Raleigh werden in Niedersachsen gebaut. In Zeiten der Coronakrise ist es ein großer Vorteil, nicht von einer Produktlinie in Asien abhängig zu sein. Aber in den Rädern sind Schaltungen, Federgabeln und Motoren von internationalen Zulieferern verbaut. Trotzdem wird es nicht zu Engpässen kommen, sagte Schouten. Man arbeite nicht mit Just-in-time-Lieferungen wie die Autoindustrie, die kein eigenes Lager mehr unterhält. "Wir haben unsere Lager schon vor der Krise gut gefüllt." Sie könne nicht ausschließen, dass wegen der großen Nachfrage ein oder zwei Teile knapp werden und ersetzt werden müssten. Aber die Produktion müsse nicht wegen Teilemangel zurückgefahren werden.

Trotz der Produktionsausfälle blickt Lisa-Maria Schouten optimistisch ins Jahr. "Im Vergleich zu anderen Branchen haben wir Glück. Wir bieten einfach die passenden Produkte für die Situation jetzt an." Letztlich beschleunige Corona eine Entwicklung, die bereits vorher da war. Sie könne nur hoffen, dass auch der deutsche Staat endlich nachlege und eine Infrastruktur schaffe, die für die vielen Fahrräder ausgelegt ist. Pop-up Bikelanes sind schon mal ein guter Anfang.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?