VG-Wort Pixel

Battery Day Elon Musk kündigt die Batterie-Revolution und den Billig-Tesla für 21.000 Euro an

Musk kündigte den Schnäppchen-Tesla an
Musk kündigte den Schnäppchen-Tesla an
© Susan Walsh / dpa
Halber Preis bei doppelter Reichweite – solche Batterien verspricht Elon Musk in nur drei Jahren. Dazu einen neuen Tesla für umgerechnet nur 21.000 Euro. So treibt Musk die Autobranche weiter vor sich her.

Begonnen hat Tesla in der automobilen Oberklasse, die sich kaum jemand leisten kann. Mit dem Model 3 ist der Elektropionier inzwischen preislich in die gehobene Mittelklasse vorgedrungen und damit in die Regionen der Dienstwagenfahrer. Beim "Battery Day" in Freemont legte Musk nun nach. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25.000 Dollar bauen können."

Die Ankündigung versteht sich ohne Mehrwertsteuer, die Modelle von Tesla werden in Europa immer teurer als in den USA. Man darf also die 25.000 US-Dollar nicht unbedingt mit 21.000 Euro übersetzen. Und dennoch ist das eine Kampfansage an alle Volumenhersteller. Zumal das Fahrzeug, das es in drei Jahren geben soll, auch noch vollautomatisch fahren kann. So will Tesla ein Massenhersteller wie VW und Toyota werden. "Es ist absolut entscheidend, dass wir Autos herstellen, die sich die Menschen tatsächlich leisten können", sagte Musk. "Erschwinglichkeit ist der Schlüssel zu unserer Skalierbarkeit."

Auf dem Weg zum Massenhersteller

"Eines der Dinge, die mich am meisten beunruhigen, ist, dass wir noch kein wirklich bezahlbares Auto haben, und genau das werden wir in Zukunft herstellen ", sagte Musk. "Aber um das zu erreichen, müssen wir die Kosten für Batterien senken."

Elon Musk sprach von doppelter Leistung bei halbem Preis. Mehrere Änderungen - von der Batteriechemie bis hin zur Herstellung des Pakets - sollen die Batteriekosten pro kWh um 56 Prozent senken und gleichzeitig die Reichweite um 54 Prozent erhöhen. Zusammen ist das ein Faktor von 400 Prozent. Und das Ganze soll auch noch ohne Kobalt geschehen. Die Einsparung von 56 Prozent der Kosten, die in etwa drei Jahren vollständig realisiert werden soll, würde zudem dazu führen, dass E-Autos auch ohne Subventionen kaum teurer wären als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.

Was bedeutet die Ankündigung?

Bislang ist es nur ein Versprechen. Wenn Musk es einhalten kann, wäre das eine Revolution, die weit über die normal zu erwartenden Fortschritte bei der Batteriefertigung hinausgehen. Die teureren Fahrzeuge wie das Model S könnten dann problemlos auf eine Reichweite von 800 Kilometern kommen. Der Cybertruck könnte schwerste Arbeiten verrichten, ohne dass ihn die Akku-Kapazität in Stich lässt.

Elon Musk ist allerdings für großspurige Ankündigungen bekannt, denen häufig keine Taten gefolgt sind. Doch Tesla arbeitet ernsthaft an einer eigenen Batterieproduktion, es ist also mehr als ein Schuss ins Blaue. Experten nehmen an, dass sich Musks Ankündigung auf den Wechsel zur Festkörpertechnologie bezieht. Batterie Experte Richard M. Laine nannte diese Technik gegenüber CNN, den "Heiligen Gral der Batterien". Er dämpfte aber die Erwartungen. "Wir alle wissen, dass Elon Musk ein ziemlich optimistischer Typ ist. Also vielleicht drei bis vier Jahre, vielleicht fünf bis sechs. Vielleicht sogar noch länger. Es ist eine sehr, sehr große Reihe von Wenns."

Andere Experten sind optimistischer. Yi Cui, ein Stanford-Professor und Vorstand des Batterie-Start-up-Unternehmens Amprius, hält Musks Zeitrahmen von drei Jahren für möglich. Cui kommentierte, dass auch Amprius eine Batterie mit 400 Wattstunden pro Kilogramm Gewicht testet. Er glaubt, dass Innovationen wie die Verwendung von Silizium in Batterien zu großen Durchbrüchen führen können. "Das ist das Geschenk, das Gott uns gesandt hat", so Cui. "Dieses Material ist so mächtig."

Derzeit bezieht Tesla die Akkuzellen von Panasonic und hat daher keine bessere Position als die Mitbewerber. Bei einem Durchbruch in der Festkörpertechnologie würde sich das ändern. Solange nicht andere Hersteller ähnliche Fortschritte vorweisen können, hätte Tesla einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil vor allen anderen.

Lesen Sie auch: 

Qualitätsprobleme besiegt: Tesla klettert im US-Autoranking nach oben

Cybertruck gegen Ford - so schummelt Elon Musk in seinem Abschleppvideo

Neuseeländer verklagt Tesla, weil sein repariertes Model S mehr aufgeladen wird

Cooler als ein Tesla – so heiß können Elektroautos aussehen


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker