VG-Wort Pixel

Greentech Festival 2021 Grüne Karte

Greentech Festival Audi
Greentech Festival Audi
© press-inform - das Pressebuero
Automessen sind out - andere Formate kämpfen derweil um den frei gewordenen Platz im Herzen einstiger Autofans mit grünem Gedankengut. Bestes Beispiel ist das Greentech Festival in Berlin, bei dem sich alles um alternative Energien geht. Da will natürlich auch die Autoindustrie nicht fehlen.

Schon zum zweiten Mal findet das Greentech Festival im Kraftwerk Berlin unter Corona-Bedingungen statt. An ein normales Programm mit voller Anwesenheit ist aufgrund der anhaltenden Pandemie nicht zu denken. Daher geht es dem Festival wie den meisten anderen Veranstaltungen: es ist ein Hybridevent, der nur partiell als Anwesenheitsveranstaltung stattfindet. Die meisten Teilnehmer des Festivals schalten sich bei den Podiumsdiskussionen, Gesprächen und Keynotes online zu und beschäftigen sich mit "creations for a greener future" wie der Veranstalter mitteilt. Die Riege der Sprecher kann sich dabei sehen und hören lassen. Dabei reicht das Angebot von vermeintlichen Umweltaktivisten über Gail Whiteman, Direktor eines Artikcamps über Extremsegler Boris Herrmann, Sabine Mauderer aus dem Vorstand der Deutschen Bundesbank bis zu Sänger Brian Adams oder Verantwortlichen von den Deutsche Bahn oder Timotheus Höttges von der Telekom.

Wo es um grüne Themen geht, darf auch die Autoindustrie nicht fehlen und so sind Marken wie BMW, Audi, Mini, MAN, Skoda, Hyundai, Volvo oder Volocopter auf dem Festival vertreten, um ihre grüne Botschaft in die Welt herauszutragen und sich in Diskussionen einzubringen. Nico Rosberg promotet nicht nur sein eigenes Rennteam in der medial kaum bekannten Elektrorennserie Extreme E, sondern der ehemalige Formel-1-Champion ist auch einer der Initiatoren der Berliner Ökoveranstaltung. Audi schickt seinen Entwicklungsvorstand Oliver Hoffmann zur Greentech-Veranstaltung, der neben der Publikumspremiere des elektrischen Q4 E-Tron einen Einblick in erneuerbare Energien gibt. "Letztes Jahr haben wir gezeigt, wie wir möglichst viel CO2 in Produktion und Lieferkette vermeiden wollen", so Audi-Markenleiter Henrik Wenders, "dieses Jahr zeigen wir, dass Audi auch andere Produkte, Prozesse und Materialien im Blick hat. Wir sind überzeugt, dass nachhaltige Technologien zum Enabler für eine lebenswerte Zukunft und die Mobilität von morgen werden. Nachhaltigkeit ist fest in unserem Mindset verankert - und wir wollen sie aktiv mitgestalten und andere ebenfalls dafür begeistern."

Wettbewerber BMW ist ebenfalls auf dem Greentech Festival vertreten. So gehören Mini-Markenchef Bernd Körber und Holger Hampf, Präsident Designworks, zu den Keynote-Speakern. "Die visionäre, nachhaltige und zukunftsorientierte Plattform von Greentech passt perfekt zum Anspruch der BMW Group, stets Treiber des Wandels zu sein", erklärt Stefan Ponikva, Leiter BMW Markenerlebnis, "mit unserem Engagement auf dem diesjährigen Greentech Festival möchten wir die Innovations- und Leistungsfähigkeit der BMW Group über die klassischen Automobilthemen hinaus aufzeigen. Auch die Themen Nachhaltigkeit sowie die Potenziale der Kreislaufwirtschaft für den Umwelt- und Klimaschutz spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Aktivierung unserer Plattformen." Beiden Marken geht es um Nachhaltigkeit, der in der Unternehmenskultur ebenso seinen Niederschlag finden soll wie in Entwicklung, Lieferketten, Produktion oder dem finalen Recycling. Erstmals für Publikum in Berlin zu bewundern: der elektrische BMW i4. Bereits bekannter: der BMW i3 Urban Suite mit seinem ungewöhnlichen Lounge-Innenraum wurde bereits auf der CES in Las Vegas der Öffentlichkeit präsentiert. Auf dem Greentech Festival sind wie von anderen Herstellern mehrere Fahrzeuge als Shuttles unterwegs.

Skoda enthüllt bei der Veranstaltung neben verschiedenen Technologien, Konzepten und Technologien seinen ebenfalls elektrischen SUV vom Typ Enyaq iV 80x mit einem 195 kW / 265 PS starken Allradantrieb. Hyundai ist ebenfalls zum dritten Mal beim Greentech Festival dabei und setzt nicht nur seinen elektrischen Hyundai Ioniq 5 oder das Brennstoffzellenfahrzeug des Nexo in Szene, sondern präsentiert auch seine neu gegründete Unternehmenstochter Cradle - Center for Robotic-Augmented Design in Living Experiences, die sich mit der Entwicklung fortschrittlicher Zukunftstechniken beschäftigt. Cradle mit Standorten im Silicon Valley, Tel Aviv und Berlin setzt auf Mobilitätsleistungen, Smart Cities sowie umweltfreundliche Technologien entwickeln.

pressinform

Wissenscommunity


Newsticker