HOME

Hannover, Münster, Karlsruhe: Deutsche Großstädte testen kostenlosen Nahverkehr – großer Zuspruch und vereinzelte Kritik

Verzichten mehr Menschen auf die Nutzung des eigenen Autos, wenn Busse und Bahnen kostenlos sind? Hannover, Münster und Karlsruhe haben es am vergangenen Samstag erfolgreich ausprobiert. Teilweise gab es aber auch Kritik an der Aktion.

Eine Frau und ein Kind kaufen im Bus ein Nahverkehrsticket

Der Test mit kostenlosem Nahverkehr soll Erkenntnisse für die anstehende Verkehrswende sammeln

Getty Images

Kann ein kostenloses Nahverkehrsangebot die Lage in den staugeplagten Innenstädten verbessern? Die Region Hannover hat am vergangenen Samstag die Probe aufs Exempel gemacht – und Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay von den Grünen zog anschließend ein positives Fazit: Der Aktionstag zur Verkehrswende sei entspannt verlaufen. Tatsächlich – und wenig überraschend – verzichteten mehr Menschen auf die Nutzung des eigenen Autos, weil Busse und Bahnen kostenlos waren. Sämtliche Stadtbahnen und Busse in der Region Hannover konnten gratis genutzt werden – zudem wurden deutlich mehr eingesetzt, um den Fahrgästeansturm zu bewältigen. Mit der Aktion sollten die Menschen am traditionell staureichen ersten Adventssamstag dazu motiviert werden, auf die Nutzung ihres Autos zu verzichten.

Kaufmann Axel Hänel, 64, aus Springe gehörte zu den Adventsshoppern, die die Aktion gezielt nutzten: "Normalerweise fahre ich mit dem Auto in die Stadt, aber das ist natürlich ein gutes Angebot. Es ist viel entspannter", sagte Hänel – zumal das Parken immer teurer geworden sei. Hannover war bundesweit nicht die einzige Stadt, die an diesem Tag kostenlosen Nahverkehr anbot: Auch im nordrhein-westfälischen Münster und in Karlsruhe in Baden-Württemberg waren Busse und Stadtbahnen in der City gratis. Dort soll das Angebot sogar an allen vier Adventssamstagen innerhalb des Stadtgebietes gelten.

Kostenloser Nahverkehr soll Erkenntnisse für Verkehrswende sammeln

Mit dem Großversuch in Hannover sollen Erkenntnisse für die Verkehrswende gesammelt werden. "Wir wollen zeigen, dass es viel einfacher ist, mit Bahn und Bus in die Stadt zu kommen anstatt mit dem Auto zu fahren und im Stau zu stehen und lange nach einem Parkplatz zu suchen", sagte der Sprecher der Großraum-Verkehr Hannover GmbH, Tolga Otkun.

Rollentausch: Pick-up reißt Abschleppwagen in die Luft – doch dann schlägt das Karma zu

Ganz preiswert war die Aktion allerdings nicht: Die Region schätzt, dass der Tag rund 600.000 Euro kostet – allein rund 365.000 Euro Einnahmeausfälle wurden erwartet. Und so gab es im Vorfeld Kritik an der Aktion: Den Menschen werde vorgegaukelt, dass ein kostenfreier Nahverkehr einfach umsetzbar wäre, bemängelte der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek. Und: Der Nahverkehr in den Städten sei im Vergleich zur Anbindung dörflicher Regionen gut – auf dem Land fehle es dagegen viel mehr an Bussen und Bahnen.

Wie war nun die Staulage auf den Straßen der niedersächsischen Landeshauptstadt, wo sich an einem Adventssamstag in der Regel spätestens ab Mittag lange Schlangen vor den zentralen Parkhäusern bilden? "Es war deutlich weniger los an Individualverkehr. Es gab kaum Probleme", sagte Polizeisprecher André Puiu. Einige Straßen im Stadtgebiet wurden sogar für den normalen Verkehr gesperrt, damit die Busse und Bahnen schneller durchkamen.

Für Busfahrer Matthias Moog war es trotz des Andrangs eine relativ ruhige Vormittagsschicht: "Ein paar Fahrgäste waren aber schon überrascht, dass sie dann ohne zu bezahlen einsteigen konnten."

km / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.