VG-Wort Pixel

"Anschnallen, weiterleben" Überlebt dank Gurt: Unfallopfer posieren für Schock-Kampagne

Schockfotos für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Zehn Neuseeländer lassen ihre Wunden für eine Sicherheitskampagne rekonstruieren. Die Message: Anschnallen kann Leben retten. Statistiken zufolge sterben jährlich rund 90 Neuseeländer bei Verkehrsunfällen, weil sie nicht angeschnallt waren. Die meisten davon sind männlich. Zehn Überlebende wollen mit drastischen Bildern warnen. Für das Shooting bekommen die Männer ein aufwendiges Special-Effect-Makeup. Deutlich zu erkennen: Die Druckstellen des Sicherheitsgurts. Notärztin  Dr. Natasha McKay wirkte bei der Kampagne mit. "Sicherheitsgurte hinterlassen tatsächlich solche Spuren. Sie retten dein Leben, aber zeigen dir auch, wie sie es gemacht haben", so die Medizinerin gegenüber "Dailymail". 30 Prozent aller Todesfälle im Straßenverkehr sind auf das Fahren ohne Gurt zurückzuführen. Die nachgestellten Fotos sollen an Werbetafeln nahe Parkplätzen und Pubs aufgestellt werden.
Mehr
30 Prozent aller Todesfälle im neuseeländischen Straßenverkehr sind auf das Fahren ohne Gurt zurückzuführen. Zehn Überlebende lassen für eine Sicherheits-Kampagne ihre Wunden rekonstruieren, um andere Fahrer zu warnen – und aufzurütteln.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker