HOME

Renault City K-ZE: Für China gemacht

Renault schaltet in China einen Gang hoch und bringt mit dem City K-ZE einen Elektro-Flitzer mit rund 250 Kilometern Reichweite, der zuerst in China erscheinen und erst später nach Europa kommen wird.

Zunächst wird der Renault City K-ZE in China erscheinen, erst später in Europa

Zunächst wird der Renault City K-ZE in China erscheinen, erst später in Europa

Bei Renault läuft es derzeit alles andere als rund. Der ehemalige Chef Carlos Ghosn sitzt in Japan im Gefängnis und Nissan will die engen Bande zu dem französischen Autobauer wieder etwas loser knüpfen. Trotzdem bleibt die Strategie "Drive the Future" mit dem Ziel bis 2022 in China 550.000 Autos pro Jahr zu verkaufen, bestehen. Im größten Automarkt der Welt geht aber nichts mehr ohne bezahlbare Elektroautos.

Für China gemacht
Zunächst wird der Renault City K-ZE in China erscheinen, erst später in Europa

Zunächst wird der Renault City K-ZE in China erscheinen, erst später in Europa

Das ist auch dem neuen Renault-Chef Thierry Bolloré klar, der an den Plänen seines Vorgängers Ghosn festhält. Also kommt dieses Jahr mit dem Renault City K-ZE ein kleiner vollelektrischer Crossover, der eine Reichweite von rund 250 Kilometern haben wird, auf den Markt. Wie der Name schon suggeriert, ist das BEV-Fahrzeug hauptsächlich für die urbane Mobilität gedacht. Irgendwann wird der K-ZE auch in Europa aufschlagen, doch wann das der Fall sein wird, ist noch nicht bekannt. Jedenfalls ist der K-ZE Teil des "Drive the Future Plans", nach dem bis 2022 acht BEVs vorgesehen sind. In China sollen bis zu diesem Zeitpunkt neun neue Modelle auf den Markt kommen, davon drei reinrassige Stromer.

Gefertigt wird der Renault City K-ZE im Rahmen des Joint Ventures eGT New Energy Automotive, das die Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz und der chinesischen Automobilherstellers Dongfeng eingegangen sind. Der City K-ZE ist das erste Serienmodell der Kooperation. Bemerkenswert: Von der Studie, die auf dem Pariser Auto Salon vorgestellt wurde, vergingen bis zur Serienreife nur sechs Monate. Insgesamt wird City K-ZE das sechste Elektromodell der Renault Gruppe sein und aufgrund der vorhandenen Expertise war die Umsetzung so schnell möglich.

Der kleine Stromer hat typischen Design-Merkmale eines Renaults mit dem zentralen Rhombus auf dem Kühlergrill und den schmalen Scheinwerfern. Dank des Radstands von 2,40 Metern sollten auch die Fondpassagiere genug Platz finden. Wenn man den Renault Kwid, der in Indien im A-Segment am Start ist, dürfte der City K-ZE etwa 3,70 Meter lang sein. Das Kofferraumvolumen ist mit 300 Litern in Ordnung.

Das Laden ist beim Renault City K-ZE auf zwei Arten möglich: An einer normalen Haushaltssteckdose oder an einer Ladestation. Im Schnellladebetrieb lässt sich die Batterie in nur 50 Minuten auf 80 Prozent ihrer Kapazität laden. Im langsamen Lademodus dauert es vier Stunden, bis der Akku voll ist.

Für den chinesischen Kunden ist eine Konnektivität sehr wichtig: Also bietet Renault City K-ZE ein Cockpit mit digitalen Anzeigen und einem acht Zoll Infotainment-Touchscreen. Dazu kommen 4G-Internet, Sprachsteuerung, Navigationssystem und Echtzeitkontrolle der Elektrofahrzeugfunktionen. Per App kann der Fahrer auf alle relevanten Daten des Autos zugreifen. Außerdem verfügt der Renault über eine Rückfahrkamera und eine Reifendruckkontrolle. Das Thema saubere Luft ist in China ein großes: Feinstaubsensoren und ein System zur Luftqualitätskontrolle sorgen im Renault City K-ZE für ein gutes Innenraumklima. Sobald sie verunreinigte Luft in der Kabine erkennen, stellen sie die Luftzufuhr automatisch auf Umluftmodus um. Die Einstiegsversion des Renault City K-ZE wird vermutlich unter 20.000 Euro kosten.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.