HOME
Brannte im Frühjahr 2010 mehr als 80 Tage: Die Bohrinsel "Deepwater Horizon".

Fünf Jahre nach der Bohrinsel-Explosion

"Deepwater Horizon" ist immer noch Naturkatastrophe

Lufthansa nach Germanwings-Absturz

Wie der Crash einen Konzern in der Krise trifft

Die Scheinwerfer symbolisieren die typischen Seat-Augen

Seat Veinte-Veinte

Seat der Zukunft

Ab nach Dubai per Mausklick: Die Website Dubai360.com bietet fast 1300 Panorama-, Video- und Fotoinhalte.

360-Grad-Fotos und Zeitraffervideos

So haben Sie Dubai noch nie gesehen

Von Till Bartels

Kreuzfahrt ab Dubai

Mit dem Kussmundschiff im Morgenland

Der Schauspieler Sascha Hehn wird 60.

Sascha Hehn wird 60

Vom schönen Doktor zum "Traumschiff"-Kapitän

Rory McIlroy bereitet sich auf den Ryder Cup vor

Ryder Cup - Vor dem Start

Ein besonderer Motivationstrainer fürs Team-Europa

Der Nissan Pulsar ist 4,39 Meter lang

Nissan Pulsar 1.2 DIG

In den freien Raum

Mit diesen zehn Tipps finden Sie die perfekte Sportbrille

Gut geschützte Augen

Zehn Tipps, um die perfekte Sportbrille zu finden

33. GTI-Treffen am Wörthersee

Vorspiel

VW Golf VII - Presseschau

Über diesen Golf staunt die Welt

Von Gernot Kramper

Michael Phelps

Kopfüber in die Modewelt

Golf

Woods-Comeback läuft nicht nach Plan

Nach dem Tod des Apple-Gründers

Der Jobs-Blues

Von Florian Güßgen

Auktion mit royalem Touch

Kate Middletons Golf wird bei Ebay versteigert

Burj Khalifa

Burj Khalifa in Dubai

Auf der Spitze des Größenwahns

Von Till Bartels

"Die Ludolfs - der Film"

Ein Haufen Schrott und das kleine Glück

Umwelt-Aktivistin Eva Goris

"Greenpeace wurde alles zugetraut"

Gezieltes Aufwärmen beugt gegen Schulterzerrungen und Rückenschmerzen vor

Golf spielen

Schmerzhafte Anfängerfehler

Golf-ABC

Von Driving Range über Fairway bis Putt

Asien-Strategie

VW startet Elektro-Ära in China

Nach Notoperation

Bill Clinton auf dem Weg nach Hause

Golf Charity

Hamburger Mediencup 2009

Tourismuskrise am Golf

Dubai schnallt den Gürtel enger

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.