HOME

Volkswagen Polo BlueGT: Mach mal Pause

Was dem Bentley Mulsanne mit seinem üppigen V8-Motor recht ist, ist dem Polo billig: Volkswagen schickt sein wuseliges Kompaktmodell nun mit automatischer Zylinderabschaltung auf die Straße, um Sprit zu sparen.

Bei Tempo 120 gönnt sich der Polo einfach mal ein Päuschen. "2-Zyl.-Modus" erscheint als kurze Nachricht auf dem Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser. Klingt wie: "Bin angeln." Kein kurzes Ruckeln, kein leicht verstärktes Vibrieren, kein knappes Leistungstief - der kleine Wolfsburger läuft weiter, als sei nichts geschehen. Dabei ist das, was sich da gerade im Motorblock des Polo BlueGT abgespielt hat, schon eine kleine Revolution: Unter der Fronthaube werkelt Volkswagens erster Vierzylinder mit Zylinderabschaltung.

In den Teilzeit-Modus verabschieden sich die beiden mittleren Zylinder temporär und automatisch immer dann, wenn die Lastzustände unter ein bestimmtes Maß sinken. Wird also nicht beschleunigt, geht es gleichmäßig auf ebener Straße geradeaus - dann reichen dafür auch zwei der vier Zylinder. Das "Aktive Zylindermanagement", von VW kurz ACT getauft, sorgt dann dafür, dass der offizielle Normverbrauch um rund 0,4 Liter auf 100 Kilometer sinkt. Bei konstanter Fahrt mit 50 km/h im dritten oder vierten Gang ergebe sich sogar eine Verbrauchseinsparung von bis zu einem Liter, verspricht VW. Bislang gibt es diese Technik eher bei großen Acht- und Zwölfzylindermotoren, etwa im Bentley Mulsanne. Jetzt hat sie VW also in die Kompaktklasse downgesized.

Die Erklärung für das Verfahren haben die Wolfsburger Ingenieure in ein kurzes Video gepackt - der Spot wirkt mit seinen Fachbegriffen wie ein Sketch von Loriot. Aber versuchen wir es mal: Die Zylinderabschaltung funktioniert im Drehzahlspektrum zwischen 1.400 und 4.000 U/min. und bei Drehmomenten zwischen 25 und rund 100 Nm - also bei etwa 70 Prozent aller Fahrzustände. Wird die volle Kraft aller vier Zylinder nicht gebraucht, schalten sich mechanisch die beiden mittleren Zylinder binnen einer halben Umdrehung der Nockenwelle ab - sprich in wenigen Millisekunden. Die Zylinder selbst bewegen sich nach wie vor im Kolben mit, ihre Brennräume werden aber nicht mehr befeuert. Gibt der Fahrer Gas, schalten sich die beiden Zylinder wieder zu.

In der Praxis merkt man kaum, wenn der Motor in den Sparmodus fällt. Der 1,4-Liter-TSI-Ottomotor liefert im normalen Fahrbetrieb 103 kW/140 PS und ein maximales Drehmoment von 250 Nm an die Vorderräder. Damit kann der nur gut 1,2 Tonnen schwere Polo ganz propper unterwegs sein. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft er in 7,9 Sekunden, als Höchstgeschwindigkeit gibt VW 210 km/h an. Dass durchaus noch komfortable Sportfahrwerk ist gegenüber dem normalen Polo um 15 mm abgesenkt. So ist der BlueGT überall flott und wuselig unterwegs - im Stadtverkehr wie auf der Autobahn. Egal ob das knackige manuelle Sechsganggetriebe oder das zu etwas gemütlicherer Fahrweise einladende 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG): Beides passt bestens zu dem Polo. Nervig ist allenfalls, dass die Pedale zu eng beieinanderstehen. Die Ausstattung ist ordentlich bis hin zum unten abgeflachten und griffigen Sportlenkrad - "BlueMotion trifft GTI" hat sich die Marketingabteilung in Wolfsburg als Slogan einfallen lassen.

Mit Schaltgetriebe verbraucht der Teillast-Polo laut offizieller DIN-Messung 4,6 Liter Super auf 100 km, mit DSG sollen es 4,5 Liter sein. In seiner Baureihe schaffen solche Verbrauchswerte nur noch die Diesel - bei den Benzinern ist durchweg eine Fünf vorm Komma. In der Realität ist keiner davon unter sechs Liter unterwegs. Und auch für den Polo BlueGT sind die 4,5 Liter kaum mal zu erreichen. Bei moderater Fahrweise rund um Amsterdam mit viel Landstraße, etwas Autobahn und kaum Stadtverkehr pegelte sich der Bordcomputer bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,6 Litern ein - auch das kein schlechter Wert für einen Benziner.

Billig ist der in Pamplona produzierte Spar-Polo allerdings nicht gerade. 19.650 Euro Basispreis ruft VW für ihn auf, wenn er im vierten Quartal diesen Jahres zu den Händlern kommt. Damit wäre er - abgesehen vom 180 PS starken GTI der teuerste Polo in der aktuellen Modellpalette.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.