HOME

Fahrrad-Gadgets: Technikspielzeug fürs Fahrrad

Kette, Schaltung, Naben - das war gestern. Fahrradzubehör von heute ist smarter. Nützliche Dinge, mit denen nicht nur der Nerd Spaß am Radeln in der City hat.

Von Gernot Kramper

Klassisches Fahrradzubehör, mit dem das eigene Bike aufgemotzt werden soll, dient meist zwei Zwecken: Das Rad soll leichter und schneller werden. Der Alltagsradler kann mit sündhaft teuren Carbon-Teilen dagegen wenig anfangen: Die geringfügige Gewichtsersparnis ist für Triathleten wichtig, in der City nützt sie nichts. Zum Glück gibt es aber auch Zubehör, das nicht nur Profis Spaß bringt und sich leicht ins Rad integrieren lässt: stern.de zeigt lustige Fahrrad-Gadgets - für Nerds und für jedermann.

Helm-Kamera

Eine Action-Kamera am Helm ist etwas für Sportler und Stunt-Biker. Der Weg zum Supermarkt ergibt keinen denkwürdigen Videoclip.

Preis: Ein Top-Modell wie die GoPro Hero3 Black Edition kostet fast 400 Euro, dafür liefert die Kamera aber auch Videos in Top-Qualität.

Leucht-Felgen

Megacool - aber nicht konform mit der Straßenverkehrsordnung. Die Revolights verwandeln das Rad in eine Lichtinstallation. Die LED werden je nach Stellung im Reifen angeschaltet, sodass immer Licht nach hinten und nach vorn abgestrahlt wird. Die Ausleuchtung nach vorn ist okay, aber sicher nicht optimal.

Preis: etwa 175 Euro

Smartphone-Halter

Ein Fahrrad ohne Smartphone? Undenkbar. Zum Glück gibt es zahllose Halterungen. Wichtig ist, dass das Smartphone vor Stößen geschützt ist. Eine wetterfeste Membran auf der Oberfläche ist ebenfalls ein Muss. Sonst überzeugen die Halterungen mit unterschiedlichen Features. Das "Ozaki iCarry Bike S" verstärkt die Lautsprecher des Handys, das Modell "Qaud Lock Bike" (Foto) lässt sich mit einer einfachen Handbewegung im Halter arretieren und wieder entfernen.

Preis: etwa 40 Euro

Helm-Chic

Muss ein Fahrradhelm entweder nach Tour de France oder nach Freeride-Desperado aussehen? Nein, ein Helm kann auch chic sein. Bei Yakkay.de kann man einen Helm mit einem modischen Stoff-Cover kombinieren. Zugegeben: Die Lüftung leidet. Aber für einen Triathlon ist dieser Kopfschutz auch nicht gedacht.

Preis: etwa 120 Euro

Smarter Lenker

Ride Helios macht den Lenker clever. LED-Lampen, GPS und Bluetooth sind integriert. Interessant für Design-Freaks, die ein Bike ohne Kabel fahren und trotzdem Licht haben wollen. Zwei Modelle kann man vorbestellen, einen Drop Bar Lenker (Rennradform) und einen in Bullhorn-Form.

Preis: 150 Euro

Soundsystem

Kopfhörer auf dem Fahrrad? Das kann gefährlich werden - außerdem wird Spaziergängern dann der aktuelle Lieblingshit vorenthalten. Das Soundsystem von Cy-Fi lässt sich mit Bluetooth ansteuern und hat richtig Wumms.

Preis: etwa 200 Euro.

Der Diebe-Finder

Bikespike trackt das gestohlene Fahrrad durch GPS. Das Besondere: Der Sender ist clever in der Halterung für eine Trinkflasche getarnt. Auf dem Foto mit Smartphone und passender App. Alternativ lässt sich auch ein günstiger GPS-Tracker für Hunde verwenden. Dafür muss man sich aber selbst ein gutes Versteck einfallen lassen.

Kosten: 155 Euro

USB-Stromanschluss

Alle Smartphones haben ein Problem: Der Akku ist immer zu schnell leer. Wer ein Rad mit einem vernünftigen Dynamao hat, sollte die Lampe "Lumotec IQ2 Luxos" installieren. Sie sorgt für eine tolle Ausleuchtung, zusätzlich kann man sein Handy auftanken. Unerlässlich, wenn man das Smartphone während einer Radtour zur Navigation nutzen will. Denn mit GPS und voller Bildschirm-Helligkeit entleert sich der Akku erschreckend schnell.

Preis: Die USB-Lampe kostet etwa 130 Euro

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity