HOME

22-Jähriger nach Autorennen wegen Mordes verurteilt

Kleve - Nach einem illegalen Autorennen mit einem Todesopfer in Moers in NRW hat das Landgericht Kleve den 22 Jahre alten Fahrer wegen Mordes verurteilt. Er bekam eine lebenslange Freiheitsstrafe. Eine 43 Jahre alte unbeteiligte Autofahrerin hatte im April 2019 tödliche Verletzungen erlitten, als der hochmotorisierte Wagen des Kosovaren gegen ihr Auto prallte. Mit ihrem Urteil folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Den zweiten Angeklagten, der das andere Auto bei dem Rennen gesteuert hatte, verurteilten die Richter zu drei Jahren und neun Monaten.

Prozess wegen Autorennen

Dritter Verhandlungstag

Prozess um tödliches Autorennen in Moers: Urteil möglich

Unfallstelle in Moers

Landgericht Kleve

Tödliches Autorennen - 22-Jähriger wegen Mordes vor Gericht

Filmhuhn Sieglinde ist heute Thema im Landgericht Kleve (Symbolfoto des Huhns)

Landgericht Kleve

Filmhuhn Sieglinde ist tot – Besitzerin verlangt 4000 Euro Schadensersatz

Kölns Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer und Kripo-Chef Klaus-Stephan Becker zum Kindesmissbrauchsfall von Bergisch Gladbach

Zehn Terabyte Videos und Fotos

Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach: Täter sollen eigene Kinder getauscht haben

Von Daniel Wüstenberg
Justizvollzugsanstalt Kleve

Ermittlungen nach Tod von zu Unrecht eingesperrtem Syrer in Kleve eingestellt

Ein Fahrzeug der Polizei

Nachrichten aus Deutschland

Nach Körperverletzung: Kinder zeigen Zivilcourage und verfolgen Täter

AfD-Kreisverbände wirft ARD vor, die Wetterkarten zu manipulieren

Früher weniger rot?

AfD-Verbände wittern Wetterkarten-Verschwörung bei der "Tagesschau" – und verbreiten Unsinn

NEON Logo
Eine Handelsplattform im Darknet

"Wall Street Market"

Ermittler legen zweitgrößte illegale Darknet-Plattform still - drei Festnahmen in Deutschland

Der Syrer legte in Zelle 143 Feuer. Die Folgen sind auch von außen sichtbar.

In Zelle verbrannter Syrer

"So wie der Brand von der Staatsanwaltschaft beschrieben wurde, ist er nicht möglich"

JVA Kleve: Ein Mann verbrannte in seiner Zelle

Syrer in Gefängnis in Kleve

Mann saß wohl zu Unrecht in Haft - und stirbt bei Brand in Zelle

Rettungsfahrzeuge stehen vor einem Haus auf einer Baustelle im nordrhein-westälischen Kleve. Hier starb ein 19-Jähriger.

Kleve

19-Jähriger klettert betrunken auf Baukran und stürzt in die Tiefe

Schlüsseldienst als Abzocke

Betrugsmasche

Abzocke Schlüsseldienst - Verbraucherzentralen erklären, worauf Kunden achten sollten

Ein English Cocker Spaniel steht auf einer Wiese

Kleve

20-Jähriger sticht Hund nieder und will ihn lebendig begraben

Festival

Parookaville

Kleinwüchsige schenken in "Minibar" Kurze aus - Kritik an Festivalaktion läuft ins Leere

NEON Logo
schlüsseldienst - Mafia - Abzocke

Ermittlungen wegen Betrugs

1500 Euro für ein Schloss: Schlüsseldienst-Netz soll über Jahre Wucherpreise verlangt haben

Mutter auf Parkplatz bedrängt und begrapscht - vor den Augen ihrer Tochter

Nachrichten aus Deutschland

Mutter auf Parkplatz bedrängt und begrapscht - vor den Augen ihrer Tochter

Umweltministerin Barbara Hendricks und ihre Frau Valérie Vauzanges

Ehe für alle

Umweltministerin Hendricks heiratet Lebenspartnerin

Ein Stromleitung über den Gleisen (Symbolbild)

Nachrichten aus Deutschland

Mann klettert in Dresden auf Güterwaggon und bekommt Stromschlag

Versuchte Vergewaltigung in Kleve: Eine Polizei-Sirene (Symbolbild)

Täter überwältigt

Vater rettet Tochter vor Vergewaltigung

Der in Mailand erschossene Terrorverdächtige Anis Amri, den Ermittler hinter dem Anschlag von Berlin vermuten

Erschossener Terrorverdächtiger

Die Akte Anis Amri

Wer versucht, sich der Abschiebung zu entziehen, kann in Abschiebehaft genommen werden

Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Wie Abschiebungen funktionieren – und warum das System bei Amri versagte

Die Polizei ist nach dem Attentat in Berlin einem neuen Verdächtigen auf der Spur

Medienberichte

Die wichtigsten Infos über den neuen Verdächtigen

Eine menschliche Eizelle wird injiziert
Ticker

+++ News des Tages +++

Baby hat dank neuer Technik Erbgut dreier Menschen

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?