HOME

Bei Webbrowser Edge: Microsoft setzt künftig auf Google-Webtechnologie

Berlin - Microsoft wird einem Bericht zufolge bei seinem Webbrowser Edge künftig auf die Technologie seines Rivalen Google wechseln.

Microsoft

Nach Medienberichten baut Microsoft unter dem Codenamen «Anaheim» derzeit an einem Nachfolger für Windows 10 auf der Basis der Web-Engine Chromium von Google. Foto: Michel Euler/AP

Microsoft wird einem Bericht zufolge bei seinem Webbrowser Edge künftig auf die Technologie seines Rivalen Google wechseln.

Der Software-Konzern habe wegen ausbleibendem Erfolg von EdgeHTML bei Entwicklern und Nutzern das Handtuch geworfen, berichtet das Technologie-Blog «Windows Central». Derzeit baue der Softwarekonzern unter dem Codenamen «Anaheim» an einem Nachfolger für Windows 10 auf der Basis der Web-Engine Chromium von Google, die Software-Entwicklern zur freien Verfügung steht. Microsoft bestätigte die Pläne zunächst nicht.

Edge hatte erst vor gut drei Jahren den betagten Internet Explorer abgelöst. Der neue Browser sollte seinen Vorgänger in Schnelligkeit, Sicherheit und nutzerfreundlichen Features weit hinter sich lassen. Der Hoffnungsträger sei jedoch unter anderem wegen Instabilität weder bei den Nutzern noch den Entwicklern so gut angekommen wie erhofft, schreibt «Windows Central».

Nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens Statcounter kam Edge weltweit im November auf einen Nutzeranteil von 2,2 Prozent, der alte Internet Explorer lag bei 2,8 Prozent und damit noch deutlich hinter Googles Chrome (61,8 Prozent), Safari von Apple (15,1 Prozent) sowie dem Firefox-Browser der Mozilla Foundation (4,9 Prozent).

dpa
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.