HOME

"Grand Theft Auto IV": Der amerikanische Traum

"Grand Theft Auto IV" ist da. Selten wurde ein Videospiel mit einer derartigen Spannung erwartet. Und das Warten hat sich gelohnt. "GTA IV" steckt voller Möglichkeiten, Witz, Gewalt und Kommentaren zum Amerika von heute. Ein explosives Kulturereignis nur für Erwachsene.

Von Sven Stillich

Niko Bellic ist Serbe. Er hat im jugoslawischen Bürgerkrieg gekämpft. Er hat viel gesehen und getan, das er gerne vergessen würde. Vieles wäre besser nicht geschehen, wenn es nach ihm ginge. Und um ihn soll es jetzt endlich gehen: um seine Zukunft, um sein Glück und darum, die Vergangenheit loszuwerden. Denn gleich geht Niko an Land, und alles soll gut und besser werden. Noch steht er an Bord eines Schiffes am Hafen von Liberty City, doch gleich wird er Amerika betreten - das gelobte Land, wo sein Cousin Roman es bereits zu Reichtümern gebracht hat: zu einer Villa, Sportwagen und schönen Frauen. In Amerika kann es jeder schaffen. Das jedenfalls steht in den vielen E-Mails, die er Niko nach Europa geschickt hat.

Dass das eine Lüge war und der Sportwagen nur ein dreckiges Taxi ist, wird schon bei der Ankunft klar. Was nun aus Niko Bellic werden soll, hat nicht er selbst in der Hand, sondern Millionen Computerspieler - denn der Einwanderer ist die Hauptperson in dem jüngst erschienenen Videospiel "Grand Theft Auto IV". "GTA IV" ist nicht irgendein Spiel - und das nicht nur, weil die Reihe bislang mehr als 65 Millionen Mal verkauft wurde: Seine Vorgänger werden ebenso verachtet wie verehrt wegen brutaler Gewaltdarstellungen und ihrer unermesslichen spielerischen Freiheit und Feinheit. Bei der vorangegangenen Folge ("GTA: San Andreas") gab es einerseits Gerichtsverfahren wegen angeblich heimlich eingebauter Sexszenen, anderseits sind Prominente wie Samuel L. Jackson, Dennis Hopper, Burt Reynolds (und im aktuellen Teil Karl Lagerfeld) stolz darauf, in "GTA" mitzuspielen. "Grand Theft Auto" ist Punk und Pop, Gosse und Glosse, und natürlich hat die Spielergemeinde so sehnsüchtig auf den neuen Teil gewartet wie Niko auf den Anblick der Skyline von Liberty City.

Wie ein guter Roman

Es hat sich gelohnt. Denn "GTA IV" ist so nah dran an einem hervorragenden Roman wie kaum ein anderes Spiel. Ein gutes Buch erschafft interessante Persönlichkeiten und erweckt sie zum Leben in einem stimmigen Milieu, es schafft und löst Konflikte und stellt die Wirklichkeit auf die Probe. Was zum Beispiel bedeutet der amerikanische Traum heutzutage? Das ist eine große Frage, und sie steht auf der Verpackung "Grand Theft Auto IV". Es ist die Frage, die Niko Bellic sich stellt, bewusst und unbewusst, während ihm das heutige Amerika die Möglichkeiten zum Aufstieg begrenzt. Während die USA ihn zwingen, das zu sein, was er nicht mehr sein wollte: ein Krimineller, ein Tagelöhner, einer, der für Männer arbeitet, die er eigentlich verachtet.

Das eigentlich Erstaunliche an "GTA IV" ist, dass es diese Geschichte mit den Mitteln seines eigenen Mediums erzählt, durch Bilder, Ton, Musik und das Spiel selbst. So funktionierten bereits die vorangegangenen Teile, doch die waren in einer Zeit verhaftet - "Vice City" spielte in den 80er Jahren, "San Andreas" in der Hip-Hop-Kultur der 90er. Doch "GTA IV" ist ganz im Jetzt und Liberty City die Essenz von New York. Diese Stadt lebt wie kaum eine andere in der Videospielgeschichte, mehr noch als die japanischen Städte in "Shenmue" oder das mittelalterliche Jerusalem in "Assassin's Creed": Man kann Stunden damit verbringen, einfach nur mit einem geklauten Auto durch die Stadt zu fahren und Radio zu hören (oder aus einem Taxi heraus die Umgebung zu beobachten). Es ist eine Freude, als Niko Bellic staunend an einer Straßenecke zu stehen: Die Hochbahn rattert vorbei, Polizeisirenen nähern und entfernen sich, Passanten stehen mit "Coffee to go"-Bechern beieinander und diskutieren, Obdachlose schleichen vorbei. Wenn es regnet, tragen die Bewohner Regenschirme, Zeitungsseiten und Blätter wirbeln durch die Luft. Gibt es einen Unfall, kommt wenig später die Ambulanz. So viel Leben und Liebe zum Detail gab es noch nie. Es ist ein Wunder, dass moderne Spielkonsolen so etwas leisten können.

Es gibt so viel zu tun

Natürlich geht es in "GTA IV" wie in den anderen Spielen der Reihe um gesellschaftlichen Aufstieg - und das auf kriminelle und oft hässliche Weise. Niko Bellic muss töten, um nach oben zu kommen, daran führt kein Weg vorbei. Das macht "GTA" zwar zu einem Spiel für Erwachsene (und nur für Erwachsene), aber keinesfalls zu einem schlechten oder gar zu verdammenden Spiel. Denn die Gewalt ist Teil der Inszenierung, sie erzeugt Spannung und fordert heraus, aber sie ist eben nur ein Teil. Sie ist nicht der Grund, warum "GTA" so ungemein erfolgreich ist, brutale Spiele gibt es viele. Der Grund heißt "Freiheit": Es gibt so ungemein viel zu tun und zu entdecken in Liberty City. Niko Bellic kann Frauen kennen lernen und sie zum Bowling einladen oder mit seinem Cousin Roman einen Burger für einen Dollar essen gehen. Und noch viel mehr Kuscheliges und Inniges, das nichts mit Tod zu tun hat - obwohl die Frage, was der amerikanische Traum heute bedeutet, auch außerhalb eines Computerspiels nicht beantwortet werden könnte, ohne auf die Rolle von Gewalt in der Gesellschaft einzugehen.

Grand Theft Auto IV

Hersteller/Vertrieb

Rockstar North / Take-Two

Genre

Action

Plattform

PS3/Xbox 360

Preis

65 Euro

Alterfreigabe

ab 18 Jahren

"GTA IV" steckt also voller Möglichkeiten, voller Anspielungen auf die Realität, voller Witz und auch voller Ideologie. Es ist eines der kulturell wertvollsten Videospiele, das es wert wäre, in Hauptseminaren von Universitäten durchleuchtet und diskutiert zu werden. Aber vor allem ist es wert, gespielt zu werden. Und bei mehr als 60 Stunden Spielzeit ist das alleine für viele Feierabendspieler schon eine große Herausforderung. Aber wie lautet der amerikanische Traum: Jeder kann es schaffen.

Eine kurze GTA-Geschichte

TitelErscheinungsdatumPlattform
Grand Theft Auto1997PC, Playstation, Game Boy Color
GTA 21999PC, PlayStation, Dreamcast, Game Boy Color
GTA III2001PS2, PC
GTA: Vice City2002PS2, PC
GTA: San Andreas2004PS2, PC, Xbox
GTA Advance2004Game Boy Advance
GTA: Liberty City Stories2005PSP, PS2
GTA: Vice City Stories2006PSP, PS2
Grand Theft Auto IV2008
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.