HOME
Jeder zehnte Schüler schummelt mit seinem Smartphone

Handys in der Schule

Jeder zehnte Schüler spickt mit dem Smartphone

Wird in Deutschland eher seltener genutzt: Cloud-Dienste wie iCloud von Apple

Wegen Sicherheitsbedenken

Nur wenige Deutsche nutzen Cloud-Dienste

Das Smartphone ist das liebste Gerät vieler Kinder

Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen

Gerade mal in der Schule - und schon Profis im Netz

Streamingdienste und smarte Lautsprecher - so hört der moderne Fan seine Lieblingsmusik

Boom von Streamingdiensten

Intelligente Lautsprecher geben den Ton an

Studie zum Internet an Schulen

Jedes zweite Klassenzimmer ist online

Großes Sicherheitsrisiko

Experten warnen vor Windows XP

Von Christoph Fröhlich

Großes Sicherheitsrisiko

Experten warnen vor Windows XP

Von Christoph Fröhlich
Onlinebanking via mTan galt als sicher - bislang

Betrug beim Online-Banking

Wie sicher ist welches Tan-Verfahren?

Stiftung Warentest prüft E-Book-Anbieter

Platzverweis für Amazon und Apple

Wenn das Handy nicht klingelt

25 Millionen Deutsche erleben Phantom-Anrufe

Fonic, Discotel und Co.

Welche Netze die Handy-Discounter nutzen

Von Christoph Fröhlich

Nutzung von Tablet-PCs

Ins Bett mit dem Tablet

Stiftung Warentest prüft E-Book-Reader

Es muss nicht immer ein Kindle sein

Studie

Jeder dritte Arbeitnehmer ist rund um die Uhr erreichbar

Tolino Shine im Test

Anti-Kindle, made in Germany

Von Christoph Fröhlich

Start-ups auf der Cebit

Gründerwettbewerb zeichnet Gewinner aus

Bürosoftware im Vergleich

So gut sind die kostenlosen Office-Pakete

Handytipps

Wie Neujahrsgrüße per SMS schnell ankommen

Alte Handys, Notebooks und PCs

Entsorgen, verschenken oder verkaufen?

Tablets und Smartphones

"Mobile Weihnachten" unterstreicht Probleme der PC-Branche

Amazon startet digitale Bücherei

Der Kick fürs E-Book

Von Christoph Fröhlich

Fernseher auf der Ifa

Die Couch wird zum Regiestuhl

Datenschutz-Projekt

Die AGB-Checker

IT-Unternehmen sind unzureichend gegen Online-Proteste gewappnet

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.