HOME
Schüler Berufswahl

OECD-Studie

Jugendliche nennen ihre Wunschberufe – doch viele davon könnte es bald nicht mehr geben

Die meisten 15-jährigen Jungen und Mädchen wünschen sich einen traditionellen Beruf, ergab eine Pisa-Auswertung. Doch die Studien-Autoren warnen: Viele dieser Berufsbilder könnten in den nächsten Jahren verschwinden.

Von Daniel Bakir
Ein Porsche-Ingenieur scannt mit einem Tablet ein Seitenteil eines Panamera auf Abweichungen - die Automobilindustrie ist bislang einer der Garanten für Deutschlands Status als Innovationsnation.

"Bloomberg Innovation Index"

Deutschland ist laut Ranking das innovativste Land der Welt – es gibt jedoch ein fettes Aber

New Work? New Pay!

Gehalt der Zukunft

Schluss mit den Bonus-Zahlungen: Warum wir in Zukunft anders für Arbeit bezahlt werden

Von Katharina Grimm
Innovationskonferenz DLD

Innovationskonferenz

Viel Kritik an Tech-Riesen auf der DLD-Konferenz

Rekord-Überschuss

Bundeshaushalt

Rekord-Überschuss heizt Debatte über Steuersenkungen an

Michael Vassiliadis

Klimademos ernst nehmen

IG BCE will mehr Druck für Ökostrom-Ausbau

Linke-Chefin Katja Kipping

Ruf nach Reformen

Linke: Sozialstaat braucht «neues Betriebssystem»

Forderung nach Digitalministerium

Verband will mehr Tempo

Bitkom fordert Digitalministerium

Teststrecke in Niedersachsen

Miese Noten für Minister

Umfrage: Bundesregierung hinkt bei Digitalisierung hinterher

Umfrage: Bundesregierung bekommt digitalen Wandel nicht hin

Einmal im Monat stellen wir Ihnen die stern-Bestseller der Printausgaben vor

Buchtipps

Das sind die aktuellen stern-Bestseller des Monats

CSU-Landesgruppe beendet Klausur im Kloster Seeon

Die Zentralbibliothek in Helsinki: Vorbild für die zweite Elphi

Futuristischer Glasbau

Eine zweite Elphi? Hamburg plant "Elbphilharmonie der Digitalisierung"

Video-Sprechstunde

Mehr Service-Angebote geplant

Videosprechstunde und mehr: Praxen sollen digitaler werden

Markus Söder

CSU-Klausur in Seeon

Söder: Regierung muss «Zukunftsmannschaft» nach 2021 sein

Andreas Gassen

Vorerst begrenzte Nachfrage

Kassenärzte erwarten keinen «Hype» bei Gesundheits-Apps

Rettungswagen im Einsatz

Patientenversorgung

Kassen fordern digitale Lösungen für Notfallversorgung

Wlan-Angebot für Bahn-Reisende

Internet für Bahn-Reisende

Bahn will Wlan in Zügen und an Bahnhöfen verbessern

E-Book-Reader sind auch nach mehr als zehn Jahren eine Nische

Digitale Bücher

Warum sich das E-Book im vergangenen Jahrzehnt nicht durchgesetzt hat

Horst Opaschowski
Interview

Horst Opaschowski

Zukunftsforscher zum neuen Jahrzehnt: "Auf Hass, Hetze und Gewalt sind wir noch nicht vorbereitet"

Von Eugen Epp

EU-Parlamentschef Sassoli fordert mehr Geld für EU

Stadtbibliothek

In Zeiten der Digitalisierung

Bibliotheken helfen gegen Einsamkeit im Alter

Euro-Münze

Zu viele Mitarbeiter und Filialen

Deutschen Banken drohen rote Zahlen – jetzt müssen sie handeln

Virtueller Deal

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.