VG-Wort Pixel

Technische Probleme Regierung rät: Nutzer sollten Corona-App einmal am Tag anklicken

Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen
Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen
© Oliver Berg / DPA
Die Corona-Warn-App soll Nutzer eigentlich vor möglichen Risikokontakten warnen, doch offenbar gab es Probleme mit der Aktualisierung der Anwendung. Bundesregierung und Entwickler haben nun eine Lösung parat.

Wegen technischer Schwierigkeiten rät die Bundesregierung den Nutzern der Corona-App dazu, die Anwendung mindestens einmal am Tag zu öffnen. So könne sichergestellt werden, dass sich die Informationen aktualisierten, sagte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch. "Am besten einmal am Tag draufklicken: Dann findet man das jüngste Ergebnis", sagte sie. Dies sei im Moment "die einfachste Lösung".

Zur Ursache der Probleme sagte Demmer: "Das Zusammenspiel zwischen Code der App und Betriebssystem hat nicht so funktioniert, wie es hätte funktionieren sollen." Die Entwicklung der App laufe sieben Wochen nach dem Start noch weiter, "wir arbeiten rund um die Uhr daran, dass dieses Ding besser wird". 

Bundesregierung hält App für "tolle Sache"

Auch die Entwickler der Corona-Warn-App empfehlen, diese einmal am Tag zu öffnen, wie "Spiegel Online" berichtet. "Sicherheitshalber empfehlen wir momentan, die App einmal pro Tag zu öffnen", zitiert das Magazin Sprecher des Softwarekonzerns SAP und Deutsche Telekom. Die Konzerne haben das Programm entwickelt und getestet. Es werde ebenfalls empfohlen, die aktuellste Version der Anwendung herunterzuladen.

Die Bundesregierung halte die App weiterhin für eine "tolle Sache", sagte Demmer weiter. Sie sei allerdings "möglicherweise nicht ganz so unkompliziert, wie wir uns das wünschen würden". Inzwischen hätten bereits 16,5 Millionen Bürger die Anwendung heruntergeladen – und die Regierung hoffe, dass es noch mehr werden. 

Probleme bei iPhones und Android-Smartphones

Die Corona-Warn-App war zuletzt in die Kritik geraten, weil es offenbar Aktualisierungsprobleme gab. Diese seien inzwischen behoben, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mit. Die App habe "zu jeder Zeit funktioniert". Zuvor war berichtet worden, dass die Warn-App durch ein Aktualisierungsproblem auf Handys der Hersteller Samsung und Huawei mit Android-Betriebssystem offenbar wochenlang nicht richtig funktioniert hatte.

Auch auf iPhones soll die Kontaktüberprüfung der App nur lückenhaft funktioniert haben, so ein Bericht von tagesschau.de vom Freitag. Nutzer seien deshalb teilweise über Wochen nicht durch die App darüber informiert worden, ob sie Kontakt zu Infizierten hatten oder nicht. Die Entwickler haben mittlerweile eine neue Version der Anwendung veröffentlicht, mit der die technischen Probleme beseitigt werden, teilten SAP und Telekom am Samstag mit.

Weitere Quelle: "Spiegel Online"

rw AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker