HOME

Videogame-Highlight: "Red Dead Redemption 2": Das Meisterwerk zeigt ein gigantisches Problem der Spielebranche

Das neue "Red Dead Redemption 2" ist ein echter Meilenstein der Videospiel-Geschichte. Das Spiel ist wunderschön, spannend und ambitioniert - aber für Gelegenheitsspieler kaum zu bewältigen. Damit zeigt es ein gigantisches Problem des Spielemarktes.

Wilde Action im noch wilderen Westen: Das erwarten die Spieler von "Red Dead Redemption 2". 

Eines vorweg: "Red Dead Redemption 2" ist großartig. Wirklich. Sich im Wilden Westen des späten 19. Jahrhunderts zu verlieren, mit der Gang Züge zu überfallen oder einfach zu jagen und dabei die wunderschöne Welt zu bewundern, macht unglaublichen Spaß. Leider macht es aber auch schmerzlich bewusst, dass die Spiele-Branche immer seltener ihr wichtigster Spagat gelingt: der zwischen Hardcore-Zockern und Gelegenheitsspielern.

Wer sich nur gelegentlich eine halbe Stunde in den Sattel schwingen will, wird mit RDR2, wie die Fans es abkürzen, schnell enttäuscht sein. Schon der Einstieg alleine ist schwerfälliger, als man es von Spielen heutzutage gewohnt ist. Zuerst sieht man nämlich vor allem eines: Weiß. Mindestens eine Stunde muss man sich durch die verschneite Gegend des Tutorials schleppen, um dann endlich in die gigantische Freiheit der opulenten Spielewelt entlassen zu werden. 

Die gigantischen Spielwelten moderner Spitzentitel lassen Gelegenheitsspieler oft ratlos zurück

stern.de

Angenehm langsam oder schlicht zu lahm?

Und auch dort findet sich kaum schnelle Action. RDR2 spielt sich mit seinen langen Ritten und der zunächst eher dahinplätschernden Handlung deutlich langsamer als andere aktuelle Titel. Eine bewusste Entscheidung, die den seltenen, aber intensiven Action-Szenen - von denen es später im Laufe der Handlung dann auch deutlich mehr gibt - zusätzliches Gewicht verleiht. Bringt man die entsprechende Zeit mit, ist es durchaus sehr angenehm, dass das Spiel das Tempo senkt.

Schließlich passt das viel besser zur Atmosphäre. Wer nur selten spielt, bleibt allerdings irritiert zurück. Dass man im Spiel viel Zeit damit verbringt, sich mit Nahrung, Bädern und ausreichend Schlaf um das Wohlbefinden seiner Figur und ihrer Gang zu kümmern, sorgt für Immersion, das Zeitproblem macht es aber nicht besser.

Je nach Kontext sind die Knöpfe des Controllers unterschiedlich belegt

stern.de

Auch andere Elemente des Spiels dürften vor allem die Vielzocker ansprechen. Die Steuerung etwa ist mit ihren je nach Kontext anders belegten Knöpfen enorm komplex und bietet damit unzählige Möglichkeiten, mit der detailreichen Spielwelt zu interagieren. Gerade am Anfang kommt man dadurch aber ständig durcheinander - und bedroht dann auf einmal Unschuldige mit der Waffe, statt sich mit ihnen zu unterhalten. Plötzlich muss man nach der daraus folgenden, unbeabsichtigten Schießerei auf einmal mit einem hohen Kopfgeld vor dem Sheriff fliehen.

Spielt man länger - bevorzugt am Stück - gewöhnt man sich an die Komplexität, irgendwann geht die Steuerung ins Blut über. Liegen zwischen den halbstündigen Spielsessions aber Tage, bleiben die Verwechslungen frustrierend. Dass die Steuerung sich im Menü ausführlich anpassen lässt, dürfte der Durchschnittskäufer nicht mitbekommen.

Die unzähligen Nebenaufgaben wie das Pokern im Saloon sind für die einen willkommene Abwechslung - und für die anderen schlicht überfordernd

stern.de

Die Branche denkt zu groß

Mit seinem Problem ist Entwickler Rockstar nicht alleine. Immer mehr große Spiele richten sich mit ihren offenen Spielwelten mit Dutzenden Stunden Spielzeit vor allem an Spieler mit viel Freizeit. Die Handlung wird nur zu einem Element von vielen, die in den gigantischen Spielwelten versteckten Orte, Charaktere und Abenteuer nehmen immer mehr Zeit ein. Wer nur mal eben schnelle Action will, wird von den unzähligen Möglichkeiten schlicht überwältigt.

In der letzten Generation war das noch anders, die handlungslastigen Games und die Open-World-Spiele noch klarer getrennt. Bei den einen ging es um die Geschichte, sie ließen sich meist auch von Zockern mit wenig Zeit vollständig beenden. Die anderen luden zum Erkunden ein, die wahre Attraktion war das Erleben der Welt. Durch die neuen technischen Möglichkeiten vermischen sich die Genres aber immer mehr. Ob "Witcher 3", die neuen Tomb-Raider-Spiele oder das aktuelle "Assassins Creed Odyssey": Alle verbinden eine komplexe, ausführliche Handlung mit einer riesigen offenen Welt - und werden dadurch zu gigantischen Epen. Das sorgt dafür, dass man ewig Zeit mit den Spielen verbringen kann. Wer nicht stur der Haupthandlung folgt, verliert aber schnell den Faden.

Freizeit-hungrige Geschichten

Bei manchen Spielen wird man sogar regelrecht gezwungen, sich mit den Nebenbeschäftigungen herumzuschlagen. In "Assassins Creed Odyssey" hat man in bestimmten Gegenden nur eine Chance, wenn man den entsprechenden Level erreicht hat. Das ist nur mit dem reinen Ablaufen der Haupthandlung aber kaum zu schaffen. Auch bei "The Witcher 3" muss man sich mit jeder Menge Nebenaufgaben herumschlagen, um weiterzukommen.

Die Atmosphäre profitiert vom langsamen Tempo

stern.de

Da ist es bei "RDR2" angenehm, dass man in der Regel einfach die Haupt-Aufgaben abarbeiten kann, wenn man das möchte. Leider verrät einem das Spiel nicht immer, welche Story-Missionen man wirklich braucht und welche nicht. Doch selbst wer nur die Haupthandlung spielt, hat viel zu tun. Gut 60 Stunden Story stecken im Spiel - wenn man sich nicht von den unzähligen Nebenaufgaben wie Jagen, Überfällen, Glückspiel oder Zufallsgeschichten am Wegrand ablenken lässt. Das ist viel Zeit, wenn man nebenbei einen Job und oder gar noch ein Familienleben unterbringen muss. Das emotionale Ende dürften daher nur ein Bruchteil der Spieler zu Gesicht bekommen. Eigentlich ist das ziemlich schade.

Spielzeit als Kaufkriterium

Der Hintergrund der stetig expansiveren Spielwelten dürfte neben dem Willen, etwas Großes zu schaffen, auch sein, dass eine lange Spielzeit von einem Teil der Käufer immer mehr als Maßstab des Spielspaßes gesehen wird. Das ist auch nachvollziehbar: Wer täglich Stunden in Spiele investieren kann, wird mit den neuen Riesenwerke lange unterhalten. Die Gelegenheitsspieler kommen aber unter die Räder.

Dabei sind die Hersteller auf die genauso angewiesen - schließlich machen  die solche Großprojekte überhaupt erst rentabel. Ambitionierte Spiele wie "Red Dead Redemption 2" kosten Hunderte Millionen von Euro - und müssen die natürlich auch wieder in die Kassen spülen. Entsprechend sieht man Hauptfigur Arthur Morgan ja auch gefühlt auf jeder Litfaßsäule. Auf Dauer könnte das aber nach hinten losgehen: Wenn die Gelegenheitsspieler von den Riesenspielen immer wieder abgeschreckt werden, kaufen sie sie vielleicht gar nicht mehr. Das neue Fifa oder eine schnelle Runde "Fortnite" sind schließlich viel einfacher zu genießen. Und der Stapel an nicht zu Ende gebrachten Spielen wird ja auch nicht kleiner. 

Gamescom: This is Sparta! Auf diese Neuheiten der Gamescom freuen wir uns am meisten
Super Mario kommt in diesem Jahr noch zweimal auf die Switch - einmal als Tennisstar, einmal als Teil von "Super Smash Bros"

Super Mario kommt in diesem Jahr noch zweimal auf die Switch - einmal als Tennisstar, einmal als Teil von "Super Smash Bros"

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.